"Gladbecker Bündnis für Courage" hofft auf viele Teilnehmer
"Mahnwache" als Zeichen von Trauer und Solidarität

Mit eine "Mahnwache" will das "Gladbecker Bündnis für Courage" nach den Morden in Hanau ein Zeichen der Trauer und Solidarität setzen. Die "Mahnwache" wird am Samstag, 22. Februar, ab 18 Uhr vor dem Neuen Rathaus am Willy-Brandt-Platz in Stadtmitte abgehalten.
  • Mit eine "Mahnwache" will das "Gladbecker Bündnis für Courage" nach den Morden in Hanau ein Zeichen der Trauer und Solidarität setzen. Die "Mahnwache" wird am Samstag, 22. Februar, ab 18 Uhr vor dem Neuen Rathaus am Willy-Brandt-Platz in Stadtmitte abgehalten.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Uwe Rath

Die Geschehnisse im hessischen Hanau haben auch in Gladbeck Entsetzen und Trauer ausgelöst. So hat Bürgermeister Ulrich Roland auch bereits ein Kondolenzschreiben an seinen Hanauer Amtskollegen geschickt.

Nach bislang vorliegenden Erkenntnissen, hat der Täter zehn Menschen, darunter auch seine Mutter, erschossen, ehe er sich selbst das Leben nahm. Fünf der Getöteten waren türkischer Nationalität und vier weitere Opfer hatten einen Migrationshintergrund. Darüber hinaus erlitten sechs Menschen zum Teil schwere Verletzungen. Aufgetaucht sind inzwischen Schriftstücke und Videos aus dem Besitz des Täters, die auf rassistische Tatmotive schließen lassen.

Für Roger Kreft (Spreche des "Bündnis für Courage") steht fest, dass der Täter in Hanau keinesfalls unpolitisch war. Der Mann habe seine Opfer nach rassistischen Kriterien ausgesucht und seine Taten damit begründet, das die Ausweisung "bestimmter Völker" nicht mehr zu schaffen sei.

"Solche Taten fallen nicht vom Himmel," ist Kreft überzeugt. "Sie sind rechter Terror, der auf einen ethnischen Bürgerkrieg zielt. Er wird angetrieben von den rechten Hetzen, die seit Jahren offen von ´wohltemperierter Grausamkeit`und ´Remigration`reden und Menschen ihre Grundrechte absprechen."

Das "Gladbecker Bündnis für Courage" möchte nun ein Zeichen der Trauer und Solidarität setzen und ruft am Samstag, 22. Februar, zu einer "Mahnwache" auf. Die Teilnehmer treffen sich um 18 Uhr neben der Euthanasie-Gedenkstätte auf dem Willy-Brandt-Platz vor dem Neuen Rathaus in Stadtmitte. Als sichtbare Zeichen sollen Kerzen angezündet werden, die von den Teilnehmer bitte zur "Mahnwache" mitgebracht werden.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen