Ev. St.-Georgs-Kirchengemeinde Hattingen feierte "Aktion 100.000" - rund 24.000 Euro erlaufen
Hungermarsch mit 120 Aktiven

Dem Wetter entsprechend gekleidet waren sie, vorne: Marleen, Lilly, Luise, dahinter: Elke und Sabrina, im Hintergrund: Björn und Celine.
2Bilder
  • Dem Wetter entsprechend gekleidet waren sie, vorne: Marleen, Lilly, Luise, dahinter: Elke und Sabrina, im Hintergrund: Björn und Celine.
  • Foto: Groß
  • hochgeladen von Harald Landgraf

In der Ev. St.-Georgs-Kirchengemeinde Hattingen wurde mit einem Gottesdienst am Sonntag ein Jubiläum gefeiert: Die „Aktion 100.000“ engagiert sich zum 50sten Mal für Menschen in der Welt mit sehr schwierigen Lebensbedingungen.

Diesmal war ein Bildungsprojekt im Hochland der afrikanischen Insel Madagaskar, vermittelt über das Kath. Hilfswerk Misereor, im Blickpunkt. Dorthin gehen auch die gesammelten Spenden. Eigens aus Aachen angereist war der Geschäftsführer von Misereor, Pirmin Spiegel. Im Gottesdienst waren fünf Statements zu hören, wie und warum Menschen sich für die „Aktion 1000.000“ in den zurückliegenden fünf Jahrzehnten stark gemacht haben.
Die Musik übernahm eine extra zusammengestellte, kleine Band bestehend aus dem Jugendreferenten Julien Middelmann, Mitgliedern der Big Blast Company Hattingen und der Kirchenorganistin Maria Christina Witte. Durch den Gottesdienst führte Pfarrer Frank Bottenberg.
Unmittelbar im Anschluss an den Segen und zu den letzten Klängen der Musik wurde draußen zur "Aktion 100.000" der Startschuss zum Hungermarsch gegeben. Wie sooft, regnete es zu diesem Termin, wie Julien Middelmann aus Erfahrung berichtete. Dennoch seien über 120 Läufer am Start gewesen, die über 24.000 Euro Spenden erliefen. "Es ist immer schön, dass die Menschen sich nicht vom schlechten Wetter abhalten lassen, ihr Engagement zu zeigen, die Welt einheitlich zu verbessern", meint der Jugendreferent.
Die Zahl "100.000" geht auf das erste Projekt vor 50 Jahren zurück, und bezog sich auf die damals geäußerte Absicht, 100.000 Menschen zu helfen. Heute hat die Zahl Symbolwert. Es geht um Chancengleichheit, Bildung für alle Menschen.
Am Hungermarsch beteiligen sich Jogger und Walker, vom Nicht-Sportler bis zum Sportler sind unterwegs, um bis zu 20 Kilometer zu absolvieren. Endstation war beim CVJM, die letzten Teilnehmenden trudelten dort gegen 17 Uhr ein.

Dem Wetter entsprechend gekleidet waren sie, vorne: Marleen, Lilly, Luise, dahinter: Elke und Sabrina, im Hintergrund: Björn und Celine.
Christian Quere, Lehrer am Gymnasium Waldstraße, hat noch einen Marathon vor sich.
Autor:

Harald Landgraf aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.