Molotowcocktail gegen die Feuerwehr

„Wir lassen uns nicht provozieren“, sagt Katharina Timm, stellvertretende Amtsleiterin der Herner Berufsfeuerwehr. Foto: Erler
  • „Wir lassen uns nicht provozieren“, sagt Katharina Timm, stellvertretende Amtsleiterin der Herner Berufsfeuerwehr. Foto: Erler
  • hochgeladen von Bernhard W. Pleuser

Auf die Frage: „Wie geht es der Feuerwehr?“ antwortet Katharina Timm, stellvertretende Amtsleiterin der Herner Berufsfeuerwehr, kurz und eindeutig mit: „Schlecht“. Vor allem gegen den Rettungsdienst mit seinen täglich 30 bis 50 Einsätzen komme es regelmäßig zu Gewaltausbrüchen.

„Da liegt zum Beispiel jemand auf der Straße, dem wir helfen wollen, und der tritt plötzlich wild um sich. Für die Rettungskräfte bedeutet das erst einmal Rückzug“, gibt Katharina Timm zu verstehen, „wir rufen dann die Polizei und es geht in deren Gewahrsam in die Klinik.“

Alkohol und Drogen

Oft sind Alkohol oder Drogen im Spiel, wenn Menschen ausrasten. Oder eine größere Gruppe von Jugendlichen, von denen einer oder mehrere verletzt sind, bedroht und beschimpft die Retter, die „nur“ zu zweit anrücken. „Manchmal werden Beamte durch Schläge verletzt. Es sind auch schon Molotowcocktails auf Rettunggsfahrzeuge geworfen worden“, berichtet Katharina Timm.

Von zunehmender Gewalt gegen Feuerwehrleute zeugt folgender Fall: Eine Frau wollte aus dem Fenster springen und dem Feuerwehrmann gelang es gerade noch, sie aufzuhalten. Plötzlich stürzte sich der Lebensgefährte der Frau auf ihn. Sie überlebte, der Retter hatte eine Beule im Gesicht.

Tätliche Angriffe

Beim Hochwasser im Mai vergangenen Jahres ging es kaum weniger glimpflich ab. „Es gab mehrere tätliche Angriffe von Bürgern, weil deren Nachbarn mit vollgelaufenen Kellern zuerst geholfen wurde. Oft handelte es sich bei den Angreifern um Menschen mit Migrationshintergrund, die zuvor keinen Notruf abgesetzt hatten.“

Katharina Timm sieht einen Grund für die wachsende Gewalt darin, dass „die Hemmungen immer mehr fallen während Frust und Respektlosigkeit zunehmen – dabei wollen wir nur helfen.“ Sie wünscht sich, dass den Rettern und Helfern „wieder mehr Achtung entgegengebracht wird“.
www.feuerwehr-herne.net

Autor:

Bernhard W. Pleuser aus Essen-Kettwig

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.