Resonanz überwältigend
Rekordinteresse für Zeitschenker-Kurs

Die Koordinatorinnen Karola Rehrmann und Anja Schröder versendeten vor Seminarbeginn einen Brief mit Kursmaterial an alle Teilnehmer.
  • Die Koordinatorinnen Karola Rehrmann und Anja Schröder versendeten vor Seminarbeginn einen Brief mit Kursmaterial an alle Teilnehmer.
  • Foto: Hospizdienst
  • hochgeladen von Petra Zellhofer-Trausch

So viele Anmeldungen wie noch nie verzeichnete der Ambulante Hospizdienst für seinen ersten Online-Vorbereitungskurs zur ehrenamtlichen Sterbebegleitung. 20 Teilnehmerinnen schalteten sich über Zoom zu, um später als „Zeitschenker“ schwerstkranke Menschen in Herne und Wanne-Eickel im eigenen Zuhause, in Heimen oder Krankenhäusern begleiten zu können.

„Das große Interesse hat uns überwältigt,“ sagen die Koordinatorinnen Karin Leutbecher, Karola Rehrmann und Anja Schröder, die das bestehende Konzept an digitale Bedingungen angepasst haben. In Vorgesprächen erfuhren die Kursleiterinnen, dass viele Teilnehmerinnen gerade das digitale Angebot besonders begrüßen. Der Wunsch, als Sterbebegleiterin ehrenamtlich Zeit und Nähe zu schenken, sei bei einigen bereits lange vorhanden gewesen und habe in der Pandemie eher zugenommen. Bisher habe immer die Zeit für eine Teilnahme an den Präsenzkursen gefehlt. Nun könne man per Video von zuhause aus an der Qualifizierung teilnehmen und sei sehr gespannt, wie sich das Lernen im Seminar mit Homeschooling oder Home Office verträgt.

Das richtige Angebot zur richtigen Zeit
„Unser digitales Angebot kam für viele genau zur richtigen Zeit“, resümiert die Koordinatorin Karin Leutbecher. „Wir konnten die Teilnahmezahl im Vergleich zu den Vorjahren deutlich erhöhen. Die Kurse finden erstmals vormittags und am späteren Nachmittag statt, um mehr Flexibilität zu ermöglichen. Auf diese Weise ist es uns gelungen, auch jüngere Zielgruppen für das Ehrenamt anzusprechen.“

Die Zukunft wird „hybrid“ geplant
Die digitalen Gehversuche wird der Ambulante Hospizdienst in Zukunft weiter fortführen. Alle Formate, so Karin Leutbecher, werden bereits „hybrid“ geplant – online, aber auch in Präsenz. Das gilt für die Qualifizierung der Ehrenamtlichen genauso wie für Themensprechstunden, Beratungen oder Veranstaltungen. Auch die ambulante Sterbebegleitung wird in Coronazeiten bereits digital erprobt. Auf diese veränderten Kontaktwege werden die zukünftigen „Zeitschenkerinnen“ im Einführungskurs ergänzend vorbereitet. „Menschen am Ende ihres Lebens brauchen Nähe und Zuwendung, gerade in Zeiten der Pandemie“, sagt Karola Rehrmann. „Der Hospizdienst ist bereit dafür, wenn auch mit anderen Mitteln.“

Weitere Informationen:

Autor:

Lokalkompass Herne aus Herne

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen