Gegen das Vergessen: Novemberpogrom 1938 in Kleve

Gedenkstätte ehemalige Synagoge an der Reitbahn

Bereits vor 1933 war der Antisemitismus in Kleve weit verbreitet und nahm nach der NS- Machtübernahme weiter zu. Jüdische Geschäfte in Kleve wurden konsequent boykottiert, auch mit Unterstützung der evangelischen und katholischen Kirchenführung. Am Morgen des 10. Novembers zerrten Mitglieder des Klever SS-Sturms den Rabbiner, noch im Nachthemd, aus dem Haus und zündeten mit Benzinbrandsätzen die Klever Synagoge und Schule an. Die Gebäude wurden vollständig vernichtet und bereits einen Tag später wurden die Trümmer entfernt.

1933 wurden in Kleve noch 151 Menschen jüdischen Glaubens gezählt – 1943 keine.

Mehr dazu „Aus der Geschichte der jüdischen Gemeinden im deutschen Sprachraum“ hier Kleve, von Klaus-Dieter Alicke:
hier klicken

Autor:

Günter van Meegen aus Bedburg-Hau

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

42 folgen diesem Profil

10 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen