Familienbetrieb weiter auf Erfolgskurs
SIBA - Hightech Made in Lünen

SPD-Fraktion mit dem Geschäftsführer Bernd Schwegmann - 7. von rechts.
3Bilder
  • SPD-Fraktion mit dem Geschäftsführer Bernd Schwegmann - 7. von rechts.
  • hochgeladen von Petra Klimek

SIBA – ein Familienunternehmen, das 1946 gegründet wurde und Sicherungen für alle denkbaren Bereiche herstellt. Qualität, soziale Verantwortung und umweltbewusstes Handeln sind die Markenzeichen, weil ein integriertes Marketing-System für optimale Abläufe sorgt. Zufriedene Kunden auf allen Kontinenten sind das Ergebnis.

Das Unternehmen hat 5500 Kunden und über 10.000 verschiedene Artikel. Die Kunden haben in jedem Land eigene Normen und benötigen somit unterschiedliche Sicherungen. Jährlich werden mehr als eine halbe Million Euro für Prüfinstitute ausgegeben, damit die Ausstellungen der Zertifikate erfolgen kann, die für das Lüner Markenzeichen stehen.

Erfolgreich ist das Unternehmen vor allem, weil die „Technische Beratung“ individuelle Lösungen bietet, die sich an die Anforderungen der Kunden orientieren. Die Maschinen, die für die Fertigung der verschiedenen Artikel benötigt werden, werden im Unternehmen entwickelt und gebaut. Erfolgreich ist SIBA aber auch wegen ihrer Logistik und Lager-haltung. Gelagert und ausgeliefert werden Sicherungen für Transformatoren, Kondensatoren bis hin zu den SMD-Blocksicherungen, die gerade einmal 2,6 mm × 6,1 mm groß sind und für die Absicherung hoher Kurzschluss-Ströme eingesetzt werden.

Die neu entwickelte SMD-Sicherung erweitert das Portfolio von SIBA bei den verfügbaren Sicherungen für Netzanwendungen. Sie wird u.a. in Motoranwendungen und Netzteilen eingesetzt, die Bemessungsströme von bis zu 20 A benötigen.

Momentan wird in eine moderne Lagerhalle investiert, um dem Lagervolumen gerecht zu werden und eine sichere Aufbauorganisation zu garantieren. Investiert wird aber auch in die Mitarbeiter. Aus- und Weiterbildung gehören ebenso zum Markenzeichen des Unternehmens, das mittlerweile 366 Mitarbeiter vor Ort beschäftigt.

Die Berichterstattung lässt ahnen, wie fasziniert die Fraktionsmitglieder und der heimische Bundestagsabgeordnete, Michael Thews von diesem Unternehmen am vergangenen Montag waren und dies nicht nur, weil der Geschäftsführer des Unternehmens, Bernd Schwegmann, den Kontakt zur Lüner Politik als äußerst positiv umschrieb.

Neben den vielen Sicherungs-Bauteilen, die entwickelt und gefertigt werden, lag die Faszination auch in dem geordneten und sauberen Zustand der Hallen und dem stetigen Weiterentwickeln von Zukunftstechnologien. So heißt das Zukunftsthema des Familienunternehmens „Absicherung von Batteriesystemen“, das sich erfolgsversprechend anhört. Das Knowhow des Unternehmens erfasst somit ein breites Spektrum auf seinem Gebiet und Made in Lünen steht für Made in Germany
und hat kaum Konkurrenz zu fürchten – außer evtl. den Brexit. Aber auch dafür gibt es eine Lösung.

Petra Klimek

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen