3 x Marl: Kann man diese Stadt lieben?

Regisseurin Ines Habich betreut das Schultheater-Projekt in Marl.
4Bilder
  • Regisseurin Ines Habich betreut das Schultheater-Projekt in Marl.
  • hochgeladen von Kerstin Halstenbach

Was macht viel mehr Spaß als Mathe oder Englisch? Theaterspielen. Damit beschäftigen sich in diesen Tagen unter der Regie von Ines Habich 25 Mädchen und Jungen von drei weiterführenden Schulen in Marl.

Um ihre Heimatstadt geht es inhaltlich: „3 x Marl - Keine Liebeserklärung. Aber ein Bekenntnis.“ Es ist ein gemeinsames Theaterprojekt der Günther Eckerland Realschule, der Hauptschule an der Wiesenstraße sowie dem Gymnasium im Loekamp.
Besuch im „Trainingslager“: Am Wochenende starteten die Vorbereitungsarbeiten in der Halle der Hauptschule an der Wiesenstraße.
Zuerst werden die kleinen grauen Zellen strapaziert: Wie lebt es sich heute in einer Stadt, die in den 60er Jahren noch als städtebauliche Meisterleistung gefeiert wurde? In einer Stadt, die für ihre Jugend nur die besten Perspektiven gesehen hat? Was ist übrig geblieben von der Tatkraft und dem großen Elan, mit dem man damals in die Zukunft geblickt hat? Die jungen Herren und Damen haben sich diesen Fragen gestellt und kommen nun zu Wort: Sie erzählen, wie sie leben und was sie lieben, und wie es ist, im Schatten der millionenschweren Rathaus-Türme erwachsen zu werden.

Klares Bekenntnis zur Heimat

Aus ihren Antworten ist unter der Leitung der Regisseurin Ines Habich ein Theaterstück entstanden, das aus einer ganz besonderen Perspektive den Blick auf Marl wirft. Junge Menschen erklären, was sie klasse finden und was echt mies ist, wovon sie träumen und was sie sich erhoffen.

Am Donnerstag, 6. Februar, werden sie gemeinsam ab 19 Uhr auf der Bühne des Theater Marl und erzählen: Von einer Kindheit auf dem Sibeliusspielplatz, und den ersten lebenslangen Narben. Von einer Jugend, in der plötzlich alles schwieriger geworden ist, und in die der Wechsel auf die weiterführenden Schulen tiefe Gräben gerissen hat. Der Eintritt zu diesem Event ist frei.

„Sie blicken in die Zukunft, von welcher der Vater sagt, dass es sie in Marl nicht gibt“, erklärt Ines Habich. (Portrait über die Regisseurin auf unserem Internetportal: www.lokalkompass.de/ 326237)Dieses Stück ist keine Liebeserklärung an die Stadt Marl - und dennoch ein klares Bekenntnis zur eigenen Heimat.

Autor:

Kerstin Halstenbach aus Emmerich am Rhein

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen