ENNI erneuert Regenwasserkanal per Inliner-Verfahren
Kaum Beeinträchtigungen

In der Dorsterfeldstraße in Kapellen werden die Regenwasserkanäle im sogenannten "Inliner-Verfahren" erneuert - dadurch kann der Verkehr nahezu ungehindert weiterfließen. Foto: ENNI
  • In der Dorsterfeldstraße in Kapellen werden die Regenwasserkanäle im sogenannten "Inliner-Verfahren" erneuert - dadurch kann der Verkehr nahezu ungehindert weiterfließen. Foto: ENNI
  • hochgeladen von Lokalkompass Moers

Noch bis voraussichtlich Anfang Mai erneuert die ENNI Stadt & Service (ENNI) in Zusammenarbeit mit einer Fachfirma die Regenwasserkanäle in der Dorsterfeldstraße zwischen Krefelder Straße und Kurt-Tucholsky-Straße in Kapellen – ganz ohne Erdarbeiten im so genannten Inliner-Verfahren.
„Den größten Vorteil davon spüren die Anwohner“, erklärt ENNI-Mitarbeiter Frank Vasen, der die Baustelle überwacht. „Statt einer monatelangen Straßensperrung sind lediglich an den Einstiegsschächten, von denen aus wir arbeiten, Halteverbotsschilder aufgestellt. Der Verkehr kann nahezu unbehindert weiterfließen.“ Und das, obwohl die Arbeiten an dem rund 340 Meter langen Abschnitt in vollem Gange sind.

Inliner-Verfahren: schneller und günstiger

Beim Inliner-Verfahren bereiten die Monteure zunächst per Robotertechnik die Innenwände im bestehenden Kanal vor. Als Zugang dient einer der Schächte, die sich unter den Kanaldeckeln in der Straße verbergen. Im zweiten Schritt ziehen sie einen harzgetränkten Schlauch aus Glasfasergewebe ein, der im Durchmesser dem Kanal entspricht. Der Schlauch wird aufgeblasen und mithilfe von UV-Licht ausgehärtet. Dabei verzahnt sich seine Außenseite mit den Kanalwänden. Dann fräsen die Arbeiter mit einem Kanalroboter die Anschlüsse zu den anliegenden Häusern auf, binden sie an den neuen Kanal an und dichten den Übergang ab.

Regelmäßige Kamerauntersuchungen

Die ENNI untersucht turnusmäßig den Zustand aller öffentlichen Kanäle in Moers per Kamerabefahrung und will das Inliner-Verfahren in Zukunft vermehrt einsetzen. „Es ist schneller, günstiger und weniger aufwändig als die konventionelle Vorgehensweise“, erklärt Diane Schiffer, bei der ENNI Abteilungsleiterin für Straßen- und Kanalplanung. Allerdings eignet sich das Verfahren nur für Kanäle, in denen sich bei der Kamerauntersuchung lediglich geringe Schäden wie Risse zeigen. Darüber hinaus darf nicht die Notwendigkeit bestehen, das Fassungsvermögen des Kanals zu vergrößern.

Kombinierbar mit üblicher Bauweise

Auch wenn sich durch Bergsenkungen oder Ähnliches ein Gegengefälle gebildet hat, müssen Tiefbauer wie bisher die Straße aufgraben. „Allerdings lassen sich auch hier in vielen Fällen Inliner-Verfahren und konventionelle Bauweise kombinieren, um die Erdbauarbeiten und somit die Beeinträchtigung für die Bürger so gering wie möglich zu halten“, so Schiffer.
Weitere Informationen zur Maßnahme erhält man bei der ENNI an ihrem Baustellentelefon unter Tel.: 02841/104600.

Autor:

Lokalkompass Moers aus Moers

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen