Auf den letzten Drücker: Wierling holt EM-Bronze in der Staffel

Damian Wierling holte in Glasgow kurz vor Schluss noch eine Medaille.
  • Damian Wierling holte in Glasgow kurz vor Schluss noch eine Medaille.
  • Foto: Carmen Wierling
  • hochgeladen von Marcel Dronia

Eine lange Zeit nicht zufriedenstellende Europameisterschaft ist für den Mülheimer Schwimmer Damian Wierling doch noch versöhnlich zu Ende gegangen. Am Donnerstag gewann der 22-Jährige Bronze mit der deutschen Staffel. Zuvor war er mehrfach hinter seinen Bestzeiten zurückgeblieben. Zudem hatte er mit einer Rückenverletzung zu kämpfen.

Dabei hatte es für ihn persönlich gut begonnen. In der 4x100-Meter-Freistilstaffel war er zweimal der beste Deutsche, übergab sowohl im Vorlauf als auch im Finale als Startschwimmer in Führung liegend. Im Vorlauf wurden die Deutschen schließlich Vierter, im Endlauf reichte es trotz des starken Wierling-Auftakts nur zu Rang sieben.

Der Auftakt machte eigentlich Mut für die 100 Meter Freistil im Einzel, doch im Halbfinale ging dem für die SG Essen startenden Mülheimer die Puste aus. Schon im Vorlauf hatte er mit drei Zehnteln über der Staffelzeit noch eine Menge Luft nach oben gelassen. Im Halbfinale war er nach der Wende noch auf Finalkurs, doch hinten raus reichte es nicht. „Ich dachte, ich hätte jetzt endlich die Basis und irgendwann kommt der Schritt nach vorn. Das wäre auch das richtige Rennen gewesen. Keine Ahnung, was los war", wurde Wierling bei swimsportnews.de zitiert.

Statt im Finale zu schwimmen, rotierte der Mülheimer in die 4x200-Meter-Freistil-Staffel. Wieder ging er als Startschwimmer an den Start, übergab aber diesmal nur als Siebter, die Chancen auf die Medaillen waren da schon fast geplatzt. Seine Teamkollegen schwammen immerhin noch auf den vierten Platz.
 
Die größten Medaillenchancen wurden dem 22-Jährigen über die 50 Meter Schmetterling eingeräumt. Im morgendlichen Vorlauf überzeugte er mit 23,56 Sekunden und kam als Achter eine Runde weiter. Das Halbfinale lief dann fast perfekt. In 23,34 Sekunden schlug er als Dritter an und verdiente sich seine erste Finalteilnahme im Einzel. Doch im Endlauf konnte sich der Mülheimer nicht mehr verbessern. 23,46 Sekunden bedeuteten Rang sieben. Probleme mit dem Rücken kosteten ihm wertvolle Zeit. „Ich glaube, ich habe zu hart gerissen, ich wollte es zu sehr. Aber das ist ganz schwer zu sagen. Es ist schwer, da irgendwie einen Fehler auszumachen", sagte er anschließend im ZDF.
 
Die Rückenverletzung zwang ihn sogar dazu, die 50 Meter Freistil abzusagen. Seine letzten Starts hatte er in den Staffelwettbewerben. Für die 100-Meter-Mixed-Staffel blieb Startschwimmer Wierling in 49,20 und 49,45 Sekunden in Vor- und Endlauf hinter seinem Potenzial zurück. Am Ende reichte es immerhin zum fünften Platz. Über 4x100 Meter Lagen wurde Wierling erst im Finale ins Team genommen. Als Schlussschwimmer übernahm er als Vierter und schwamm das DSV-Quartett noch auf den Bronze-Rang. Ein glänzender Abschluss.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen