Schüler in Aktion zur Europawoche

Mülheim beteiligt sich seit vielen Jahren an der bundesweiten Europawoche mit zahlreichen und interessanten Aktionen, um den Bürgern das Thema Europa näher zu bringen.
In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt bei den Schülern. „Insbesondere Schülerinnen und Schüler sind eine wichtige Multiplikationsgruppe,“, so Oberbürgermeisterin Dagmar Mühlenfeld, „denn gerade im Bereich der Bildung ist Europa in der heutigen Zeit ein sehr wichtiges Thema.“
Trotz der angespannten Haushaltslage ist die Stadtverwaltung kreativ gewesen und hat mit Unterstützung von Partnern ein attraktives Programm auf die Beine gestellt. Mitfinanziert wurde die Europawoche unter anderem von der Leonard-Stinnes-Stiftung.
„Gerade Jugendliche müssen darin bestärkt werden, aktiv an ihrem Europa zu arbeiten, mitzuwirken und es attraktiver als zukünftigen Lebensraum zu gestalten.“, so die Verantwortlichen Sabine Hermann und Wolfgang Sauerland, Amt 16.
In der Woche vom 10. bis 16. Mai werden an Grundschulen sowie an weiterführenden Schulen verschiedenste Projekte durchgeführt.
Eines ist zum Beispiel der Projekttag „Europa zum Erleben und Mitmachen- Spielerisch Europa entdecken“ für die per Losverfahren ausgewählten Grundschulen Styrum an der Augustastraße und der Grundschule an der Gathestraße. Die Schüler der vierten Klassen werden mit ihrem Klassenlehrer mit einem Bus abgeholt und zum Berufskolleg Stadtmitte gebracht. Dort werden sie gemeinsam mit Studierenden der Fachhochschule für Sozialpädagogik drei Stationen durchlaufen in welchem sie zum einen europäische Spezialitäten zubereiten werden, Bewegungsspiele ausprobieren und ein Europaquiz lösen werden.
Zudem wird eine Diskussionsrunde mit Jugendlichen der Gustav-Heinemann-Gesamtschule und des Gymnasiums Heißens sowie EU-Politikern im Gymnasium Heißen, Kleiststraße 50, mit anschließendem Workshop und Seminar stattfinden.
Ab dem 11. Mai wird dann das Highlight der Europawoche stattfinden, indem der Jugendfotowettbewerb „Typisch Europa- Wie nehmen Mülheimer Jugendliche Europa wahr?“ beginnt. Hierbei werden Jugendliche im Alter von 14 bis 19 Jahren dazu aufgerufen, Fotos im Rahmen eines Wettbewerbs einzureichen.
Abschließen wird die Europawoche mit einer Schülersprechstunde in der Gustav-Heinemann-Schule mit der Oberbürgermeisterin.
Die Gustav- Heinemann-Schule ist Mülheims Europaschule und bietet im Rahmen dieser Sprechstunde Gesprächsinhalte zu aktuellen europäischen Themen an.
Insgesamt erhoffen sich die Initiatoren eine erfolgreiche, interessante und abwechslungsreiche Woche. „ Wir bauen auf die Nachhaltigkeit dieser Projekte um der jungen Generation Europa näher zu bringen, ihnen Chancen aufzuzeigen und sie in ihrem internationalen Verständnis für eine gemeinschaftliche europäische Union zu stärken.“, so Dagmar Mühlenfeld.
HINTERGRUND:
Im Rahmen der Europawoche, vom 11. bis 16. Mai, findet ab Mittwoch, 11. Mai, ein Jugendfotowettbewerb für Jugendliche von 14 bis 19 Jahren statt. Fotografiert werden können Motive die die Jugendlichen mit Europa in Verbindung bringen. Als Hauptpreis gibt es die Möglichkeit ein iPad von Apple zu gewinnen. Einzureichen sind die Fotos, für zwei Arbeiten pro Person, bis zum 30. September an die Emailadresse: Jugendfotowettbewerb@muelheim-ruhr.de

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen