Zweiter Teil der Klima-Serie im Kreis Unna
Naturschutz ist Klimaschutz

Thomas Rühle, Kreis-Mitarbeiter, kümmert sich um eines der 390 Naturdenkmale im Kreis Unna, die Napoleonsbuche in Lünen. Foto: B. Kalle/Kreis Unna
  • Thomas Rühle, Kreis-Mitarbeiter, kümmert sich um eines der 390 Naturdenkmale im Kreis Unna, die Napoleonsbuche in Lünen. Foto: B. Kalle/Kreis Unna
  • hochgeladen von Carolin Plachetka

Allein die Welt retten – das ist vielleicht ein bisschen viel verlangt. Geht es jedoch darum, unser Klima zu schützen, können viele zusammen Großes bewirken. Zum Beispiel mit dem Pflanzen von Bäumen und Sträuchern und dem Anlegen von Hecken. Der Kreis Unna sorgt seit vielen Jahren für mehr Grün zwischen Selm und Schwerte.

Kreis Unna. Man sieht es ihnen nicht auf den ersten Blick an, doch sie bringen Höchstleistungen: Bäume entziehen der Luft immerfort das klimaschädliche Kohlendioxid (CO2) und wandeln es in Kohlenstoff (C) um, der im Holz gespeichert wird. Den Sauerstoff (O2) geben sie wieder an die Umgebung ab. Sie spenden Schatten und sorgen für Verdunstungskälte.
"Jahr für Jahr werden auf unsere Initiative Baumreihen, Hecken, Obstwiesen oder Feldgehölze in großem Umfang angepflanzt", unterstreicht Peter Driesch, Fachbereichsleiter Natur und Umwelt beim Kreis Unna den Stellenwert des Naturschutzes in der Kreisverwaltung. Im Jahr 2019 hat der Kreis für mehr als 4.000 laufende Meter Klimaschutz gesorgt.
Zählt man alles Grün zusammen, was seit der Aufstellung des ersten Landschaftsplans im Kreis Unna 1985 gesetzt wurde, kommt man auf eine beachtliche Größenordnung: 428 Kilometer Alleen, Baumreihen, Feldhecken, Ufergehölze und Säume wurden in 35 Jahren geschaffen.
Doch nicht nur die Umsetzung der Landschaftspläne hat der Kreis Unna im Blick. Er kümmert sich intensiv um besonders wertvolle Bäume: Der Fachbereich Natur und Umwelt ist zuständig für alle Naturdenkmale im Kreis. Davon gibt es derzeit 390, die in Absprache mit den jeweiligen Eigentümern gehegt und gepflegt werden.
Darüber hinaus arbeitet der Kreis in Sachen Naturschutz mit Landwirten zusammen: Im Rahmen des sogenannten Kulturlandschaftsprogrammes des Kreises Unna können Verträge abgeschlossen werden, wonach Landwirte für die naturnahe Bewirtschaftung von Grünland und für die extensive Nutzung von Ackerland Ausgleichszulagen erhalten. 2019 wurden auf diese Weise insgesamt rund 330 Hektar naturnah bewirtschaftet. Den überwiegenden Anteil hat hierbei Grünland mit 227 ha, aber auch über Acker (67 ha) und Flächen für die Biotoppflege, wie z.B. Streuobstwiesen (33 ha) wurden Verträge geschlossen.
"Natürlich sind das alles wichtige Bausteine für mehr Klimaschutz im Kreis Unna", betont Peter Driesch. "Man darf aber auch nicht vergessen, dass Grünland, Bäume, Hecken und Sträucher vielen Tier- und Pflanzenarten Lebensraum bieten und damit unverzichtbar für den Erhalt der biologischen Vielfalt sind."
Weitere Infos zum Klimaschutz im Kreis Unna unter www.kreis-unna.de/klimaschutz.

Autor:

Carolin Plachetka aus Stadtspiegel Kamen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen