Handyparken

Beiträge zum Thema Handyparken

Ratgeber
Das Handyparken in Gelsenkirchen wurde vorgestellt von Dr. Joachim Wahle, Manfred vom Sundern, Sonja Beckert und Oberbürgermeister Frank Baranowski.
2 Bilder

Gelsenkirchen führt Handyparken ein: Parkvorgänge digital starten, verlängern und bezahlen
Kleingeldsuche war gestern

Sicherlich kennt jeder die Situation, wenn man einen Parkplatz in der City ergattert hat, begibt man sich auf die Suche nach einem Parkscheinautomaten. Steht man nun davor, fehlt das nötige Kleingeld. Damit ist in Gelsenkirchen nun Schluss, jedenfalls wenn man sich eine Park-App heruntergeladen hat. Die vernetzte Stadt Gelsenkirchen setzt mit der Einführung des Handyparkens einen weiteren Schritt des Smart-City-Projektes um, das den Bürgern das Leben auf digitalem Wege erleichtern soll....

  • Gelsenkirchen
  • 08.08.20
  • 1
Politik

SPD-Fraktion will Handyparken einführen
Digitale Parkraumbewirtschaftung

Nachdem die SPD-Fraktion am vergangenen Montag eine Fachfirma zur digitalen Parkraumbewirtschaftung eingeladen hatte, war für die Fraktion klar, dass das die Zukunft ist. Das Handyparken ist für die Kommunen kostenneutral und die Parkuhren müssen nicht technisch umgerüstet werden. Die Finanzierung der Parkraum-bewirtschaftung wird über die Parkgebühren geregelt. In mittlerweile über 270 Städten in Deutschland kann man mobil bezahlen. Dies funktioniert sowohl per SMS als auch über eine...

  • Lünen
  • 02.07.20
Wirtschaft
Als neues Angebot bietet die Stadt Goch das Handyparken an.
2 Bilder

Ab Montag gelten in der Stadt auch wieder Parkgebühren
Ein Parkplatz mehr in Goch

Nachdem in Goch aufgrund der Corona-Pandemie knapp drei Monate keine Parkgebühren fällig waren, werden sie am Montag, 15. Juni, wiedereingeführt. Die Parktarife sind unverändert: 20 Minuten kosten 20 Cent, die maximale Tagesgebühr liegt bei 5 Euro. GOCH. Als neues Angebot bietet die Stadt mit der Wiedereinführung der Parkgebühren Handyparken an. Hierzu steht die App „PayByPhone – Parken per Handy“ für iOS und Android-Geräte zur Verfügung. Alternativ kann ein Parkticket auch via sms gelöst...

  • Goch
  • 10.06.20
Politik
Über die TOPP-Terminals ist eine berührungslose Zahlung mit Kreditkarte, Girocard oder Smartphone möglich. Auch die Bezahlung mit Bargeld ist an diesen Automaten weiter möglich

Düsseldorf: Neue Parkscheinautomaten mit kontaktloser Bezahlfunktion
Im Stadtgebiet werden ab sofort 29 neue Parkscheinautomaten aufgestellt

Im Stadtgebiet werden ab sofort 29 neue Parkscheinautomaten mit sogenannten TOPP-Terminals (TOPP = Terminal ohne Pin Pad) aufgestellt. Über die TOPP-Terminals ist eine berührungslose Zahlung mit Kreditkarte, Girocard oder Smartphone möglich. Auch die Bezahlung mit Bargeld ist an diesen Automaten weiter möglich. Die Aufstellung erfolgt im Rahmen der turnusmäßigen jährlichen Erneuerung der Parkscheinautomaten an der Königsallee, an der Immermannstraße, am Hauptbahnhof und an acht weiteren...

  • Düsseldorf
  • 08.05.20
Ratgeber
Das Bild zeigt Christian Groote, Mitarbeiter im Team des Dorstener Bauhofs, beim Anbringen der Hinweis-Aufkleber zum Handyparken an einem Parkscheinautomaten.

Parken in Dorsten
Parkgebühren mit dem Handy zahlen

Ab sofort können die Gebühren an Parkscheinautomaten auch mit dem Handy bezahlt werden. Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Dorsten haben in den letzten Tagen die entsprechenden Info-Aufkleber an den Parkscheinautomaten angebracht, denen alles Wissenswerte dazu zu entnehmen ist. Wichtig: Gültig geparkt werden kann nur mit den Vertragspartnern, die auf den Aufklebern genannt werden. Wer sich die Kleingeldsuche ersparen und das System nutzen möchte, muss sich dafür nur eine App herunterladen....

  • Dorsten
  • 27.12.19
Politik
Das ist nicht im Sinne des Erfinders: Zwei Handys auf einem Parkplatz und nur einmal zahlen.

Schon Missbrauch beim Handyparken

Stadt will Anzeige erstatten Erst heute hat die Stadt Gladbeck über die örtliche Presse mitgeteilt, dass nun auch das Handyparken möglich und erlaubt sei. Doch schon gibt es Zeitgenossen, die das System missbrauchen. Am Freitagmorgen gegen 11 Uhr parkte jemand gleich zwei Handys (siehe Foto) auf einem Parkplatz an der Goethestrasse. Dass es sich dabei um alte „Möhrchen“ handelte, ist nur eine Nebensache. Niemand käme auf die Idee, zwei Autos auf einen Parkplatz zu stellen um Parkgebühren zu...

  • Gladbeck
  • 20.07.18
  • 1
Politik
Peter Breßer-Barnebeck (links) und Xhenita Mehmeti von der Wirtschaftsförderung der Stadt Gladbeck stellten das neue Parksystem zusammen mit Philipp Zimmermann von Smartparking (Mitte) vor.
2 Bilder

Handyparken in Gladbeck: Das Smartphone ersetzt den Parkgroschen

Parkgebühren lassen sich in Gladbeck ab sofort bargeldlos begleichen: In Kooperation mit Smartparking e.V. führt die Stadt Gladbeck auf allen öffentlichen, bewirtschafteten Parkplätzen das Handyparken ein. Bereits im Frühjahr wurde im Wirtschaftsförderungs- und Grundstücksausschuss ein Projekt zur digitalen Zahlung von Parkgebühren vorgestellt. Nachdem die technischen Voraussetzungen geschaffen wurden, können Autofahrer durch das sogenannte "Handyparken" die Parkgebühr ab sofort bargeldlos...

  • Gladbeck
  • 19.07.18
  • 1
  • 1
Ratgeber
Bürgermeister Dr. Michael Heidinger (l.) und Philipp Zimmermann vom Verein Smartparking-Plattform bringen gemeinsam den ersten Aufkleber an.

Zusätzliches Angebot in Dinslaken: Parkvorgang via App statt mit Kleingeld

Zusätzlich zum klassischen Parkautomaten - Kleingeld rein, Parkschein ziehen - können Bürger und Besucher ab sofort einen zusätzlichen Service nutzen: das "Handyparken". Dabei wird via App ein Parkvorgang gestartet und zum Schluss bargeldlos bezahlt. Der Vorteil: Man zahlt nur die Zeit, in der man den Parkplatz auch wirklich nutzt. Pauschalzahlungen - zum Beispiel "je angebrochene Stunde" - entfallen. "Ich muss also nicht vorher überlegen, wie lange ich parken möchte - und liege im Endeffekt...

  • Dinslaken
  • 08.06.18
Politik

Neuer Service: Handyparken in Dinslaken - Testlauf über vier Jahre

Dinslaken. In Kooperation mit dem Verein Smartparking führt die Stadt vorläufig das sogenannte Handyparken ein. Bürger, die das neue System in Dinslaken künftig nutzen wollen, können ihre Parkgebühren per Smartphone-App, SMS, Anruf oder auch direkt über das Navigationssystem ausgewählter Fahrzeughersteller bezahlen. Die Möglichkeit soll in der ersten Hälfte des nächsten Jahres realisiert werden. Der Stadtrat hatte die Einführung eines solchen Handyparkens im Bereich der bewirtschafteten...

  • Dinslaken
  • 14.11.17
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.