Mingas

Beiträge zum Thema Mingas

Politik
Mit einer Höhe von fast 200 Meter besitzt das für die Mottbruchhalde vorgesehene Windrad schon beeindruckende Ausmaße. Der Vergleich mit anderen (Gladbecker)Gebäuden macht dies deutlich. Montage: Braczko
3 Bilder

Stadt Gladbeck informierte Bürger über den aktuellen "Stand der Dinge"
Das "Nein" der Braucker zum Mottbruchhalde-Windrad bleibt

Von Peter Braczko Brauck. Zirka 100 Braucker Bürger versammelten sich Mittwochabend im "Bildungs- und Begegnungszentrum Brauck" und die Fragen gingen immer in die gleiche Richtung: "Wie können wir gegen das Mottbruchhalden-Windrad vorgehen" oder "Wie kann die Stadt für die Bürger klagen?" Zu dem Info-Abend hatte die Stadt Gladbeck eingeladen und so war es denn aúch Stadtbaurat Volker Kreuzer, der umfassend aufklärte und gründlich beschrieb, wie es zu der Entwicklung kam, diesen...

  • Gladbeck
  • 04.04.19
Politik
Steag-Pressesprecher Florian Adamek (links) und Mingas-Power-Geschäftsführer Gerd Wagner (rechts) informierten die Gladbecker Grünen über die Planungen für das Mottbruchhalde-Windrad. Gemeinsam mit den übrigen Grünen-Ratsfraktionsmitgliedern spricht sich deren Vorsitzende Simone Steffens für den Bau der umstrittenen Windkraftanlage aus.

Steag-Mitarbeiter informierten Ratsfraktion
Gladbecker Grüne sind weiterhin für das Mottbruchhalden-Windrad

Gladbeck. Besuch von zwei Vertretern der Mingas-Power, einem Tochterunternehmen der Steag, erhielt die Gladbecker Ratsfraktion der "Grünen". Und im Mittelpunkt des Treffens standen natürlich die Pläne für den - nach wie vor umstrittenen - Bau eines Windrades auf der Mottbruchhalde in Brauck. „Wir nehmen die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst“, versicherte Florian Adamek, Pressesprecher der Steag. Aus Sicht der Steag, die rund 5 Millionen Euro in das Projekt in Gladbeck investieren...

  • Gladbeck
  • 30.03.19
  • 1
Politik

Grüne Walsum: "Fracking" ist eine große Gefahr

Der Vorstand der Grünen in Duisburg-Walsum ist sehr besorgt, da es Pläne geben soll, wonach Mineralölkonzerne "unkonventionelles Erdgas" in NRW fördern wollen. Unternehmen, wie der US-Ölmulti Exxon und die BASF-Tochter Wintershall wollen unter anderem im Ruhrgebiet nach Gasvorkommen suchen. Es gleicht nach Medienberichten einer Goldgräberstimmung unter den Konzernen. Der Alptraum der Grünen ist dabei das beabsichtigte Fracking-Bohrverfahren, das bei der Erdgasförderung angewendet wird. Dabei...

  • Duisburg
  • 17.06.11
  • 21
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.