Stadt Gladbeck informierte Bürger über den aktuellen "Stand der Dinge"
Das "Nein" der Braucker zum Mottbruchhalde-Windrad bleibt

Mit einer Höhe von fast 200 Meter besitzt das für die Mottbruchhalde vorgesehene Windrad schon beeindruckende Ausmaße. Der Vergleich mit anderen (Gladbecker)Gebäuden macht dies deutlich. Montage: Braczko
3Bilder
  • Mit einer Höhe von fast 200 Meter besitzt das für die Mottbruchhalde vorgesehene Windrad schon beeindruckende Ausmaße. Der Vergleich mit anderen (Gladbecker)Gebäuden macht dies deutlich. Montage: Braczko
  • hochgeladen von Uwe Rath

Von Peter Braczko

Brauck. Zirka 100 Braucker Bürger versammelten sich Mittwochabend im "Bildungs- und Begegnungszentrum Brauck" und die Fragen gingen immer in die gleiche Richtung: "Wie können wir gegen das Mottbruchhalden-Windrad vorgehen" oder "Wie kann die Stadt für die Bürger klagen?"

Zu dem Info-Abend hatte die Stadt Gladbeck eingeladen und so war es denn aúch Stadtbaurat Volker Kreuzer, der umfassend aufklärte und gründlich beschrieb, wie es zu der Entwicklung kam, diesen "Windrad-Giganten" der Steag-Tochter Mingas auf die Braucker Halde zu setzen.

Ergänzend dazu berichteten Catrin Armgart vom Rechtsamt und Amtsleiter Karsten Fuchte (Planen, Bauen, Umwelt) über die Schwierigkeit des Verfahrens. Klar ist: Die Fristen auf Kreisebene sind abgelaufen, der Kreis hat "sofortigen Vollzug" bei der Windrad-Aufstellung angeordnet! Ein Braucker dazu: "Wie sieht es mit der Standfestigkeit aus, mit der Skihalle Bottrop gab es deshalb erhebliche Probleme?"

Bürgermeister Roland konnte in Brauck insgesamt überzeugen: "Im Stadtrat hat es deswegen mehr als zehn größere Sitzungen gegeben, alle endeten mehrheitlich gegen den Windrad-Bau in dieser Größe". Ulrich Roland weiter: "Wir können keine Rechtsberatung erteilen, aber empfehlen jedem Braucker, sein Recht persönlich einzuklagen!"

Deshalb hat die Stadtverwaltung eine Mailadresse eingerichtet. Unter windrad@stadt-gladbeck.de ist es möglich, sich zu melden. Allerdings, - so ein weiterer Betroffener - kann ein Einspruch zwischen zehn und 500 Euro kosten! Direkt Betroffene aus der Haldenumgebung müssen dabei die individuellen Beeinträchtigungen konkret darlegen.

Das Thema "Windrad auf der Mottbruchhalde" bleibt also spannend! Bürgermeister Ulrich Roland und Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer überzeugen in Brauck durch sachlich und fachlich fundierte Ausführungen. Foto: Braczko

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen