Satire

Beiträge zum Thema Satire

LK-Gemeinschaft
Michael Holtschulte (l.) mit EU-Politiker Martin Sonneborn.

Michael Holtschulte: "Den Marktplatz würde ich Toplak-Platz taufen"

Laut Die PARTEI-Kreisverbandsvorsitzender Marcus Liedschulte ist Cartoonist Michael Holtschulte ein geeigneter nächster Hertener Bürgermeister. Die Satire-Partei wurde 2004 von Redakteuren des Magazins „Titanic“ gegründet und ist im Europaparlament durch ihren Bundesvorsitzenden Martin Sonneborn vertreten. 1. Erzählen Sie doch einmal, wie Sie auf Die PARTEI kamen - oder kamen die auf Sie zu? Durch die lange Verbundenheit zur Titanic und der Caricatura und meiner Freundschaft zu Dr. Mark Benecke...

  • Herten
  • 22.10.18
  • 1
Politik
Auch über diesen Rosenmontagswagen des Künstlers Jacques Tilly zeigte sich die türkische Regierung nicht sonderlich belustigt.

Frage der Woche: Was darf Satire? Was darf Erdoğan?

Mohammed-Karikaturen, Rosenmontagswagen, musikalische Verballhornung: Aus dem politischen Diskurs stechen satirische Beiträge immer wieder mit provokanten und kritischen Botschaften heraus und sind dabei nicht selten Auslöser für internationale Aufregung. Mit dem inzwischen mehr als sieben Millionen Mal aufgerufenen Video "Erdowie, Erdowo, Erdogan" löste die Satire-Sendung extra 3 einen diplomatischen Eklat aus, der sowohl deutschen als auch türkischen Politikern einiges an Kopfzerbrechen...

  • 14.04.16
  • 87
  • 16
Kultur
2 Bilder

NachtLokal nach 9 Minuten ausverkauft

Am vergangenen Samstag startete der Vorverkauf für die Live-Late-Night-Show „NachtLokal“. Breits um 15 Uhr standen die ersten Kaufwilligen vor der Tür im ScherleBeck's im Haus Berger. Bei winterlichen Temperaturen hatten findige Fans einen Feuerkorb mitgebracht. Auch das NachtLokal-Team hatte ein Herz für die Wartenden und schenkte warmen Tee aus. Als die Türen sich um 17.30 Uhr öffneten, war der Ansturm heftig, aber kurz: Nach 9 Minuten war die Show ausverkauft.

  • Herten
  • 19.01.16
Ratgeber
Nett und unproblematisch: die Collage aus eigenen Bildern.
2 Bilder

Ratgeber Fotorecht (Teil 8): Collagen, Screenshots, Framing

Nachdem wir uns in den vergangenen Wochen bereits mit diversen rechtlichen Aspekten der Fotografie beschäftigt haben, wollen wir uns nun mit ein paar technischen Kniffen beschäftigen: wie stehen die Juristen unseres Verlags zu Foto-Collagen, Screenshots und Embedding? Ein Kollege von mir hat da neulich was echt Lustiges aus verschiedenen Fotos zusammen gebastelt. Fast so wie die Titanic das macht. Und wenn die das dürfen… Das ist schwierig pauschal zu beantworten. Ich darf durchaus Werke...

  • Düsseldorf
  • 29.08.15
  • 3
  • 20
Kultur
2 Bilder

Zwiesprache mit dem Kühlschrank: Viel Applaus für Poetry Pub im PlanB

Wenn Alltagskleinigkeiten in große Politik münden, Gitarrenimprovisationen zu Kompositionen werden und im PlanB ganz neue Gesichter zu sehen sind, dann muss wohl der Poetry Pub zu Gast sein: Die Hertener Autoren sind am Wochenende zum ersten Mal in der Gaststätte in der Hertener Innenstadt aufgetreten. Auch in etwas abgespeckter Besetzung überzeugten vier Autoren und eine Autorin das rund 30-köpfige Publikum restlos. Cedrik Lukat beschloss, dem Zwang sich zu entscheiden zu entsagen. Christoph...

  • Herten
  • 27.04.15
Kultur

WM-Glosse: Ahnungslos und Spaß dabei

Boateng gegen Ronaldo? Aberwitzige Idee. Das kann ja nicht gut gehen. Dann noch ohne echten Stürmer. Jogi muss verrückt sein, was denkt der sich denn? Im Kreis Recklinghausen gibt es 615.000 Bundestrainer, einer sitzt mir tagtäglich gegenüber und der hat genauso wenig Ahnung wie ich. Die Eingangsätze sind nämlich Teil unserer weltmeisterlichen Bürovorbereitung. Ahnungslos und Spaß dabei. Schlimmer als unsere „Fachsimpelei“ geht es kaum. Das Schöne daran: Selten ist man so froh, sich geirrt zu...

  • Herten
  • 17.06.14
  • 1
Sport
Trainer Holger Flossbach kommentiert jede Woche exklusiv im Stadtspiegel und auf Lokalkompass den großen Fußball.

Achtung Satire: Das böse Märchen von Ulf Hoenetz

Wir schreiben das Jahr 2020. Die Fußballstadien sind verwahrlost. Bundesligaspiele gehören der Vergangenheit an. Es gibt nur noch Regierungsbezirksmeisterschaften und Gaupokalspiele. Schuld daran hat ganz alleine ein Herr Ulf Hoenetz aus Süddeutschland. Seine Betrügereien um die Jahrtausendwende haben aus der schönsten Nebensache der Welt ein politisches Erdbeben gemacht. Der sogenannte „Bundesligaskandal“ aus den 70´er Jahren mutiert gegen die verbrecherische Machenschaft der Causa Ulf Hoenetz...

  • Marl
  • 03.05.13
  • 3
Kultur

Jammerbuch in 2. verbesserter Auflage erschienen!

Jammern zwischen Tür & Angel - das Buch, das in keinem Büro fehlen sollte - ist jetzt in 2. Auflage erschienen. Wie man jammert, so arbeitet man - eine heiter-ironische Jammeranleitung für den Büroalltag - sie werden schnell unter den Jammertypen gute alte Bekannte entdecken (oder auch sich selbst?!?). Jammern kann man lernen - und richtig Jammern gibt Kraft: "5 Minuten Jammern ist wie 2 Tage ohne Überstunden!" ;-). Viel Spaß beim Lesen! Das Jammerbuch können Sie beim Autor Helmut Peters...

  • Herten
  • 09.12.12
Kultur

Glosse: Ein Kreuz mit dem Doping

Schlimm mit dem Doping, oder? Auf wirklich gar nichts kann man sich mehr verlassen. Klar, auch, wir Journalisten dopen uns ab und zu mit Buchstabensuppe und Zahlensalat, um für den heiklen Platz auf Seite eins etwas Unterhaltsames für den Leser aus dem Hut zaubern zu können. Aber haben Sie das vom Armstrong gelesen? Diese absolute Ikone seiner Branche? Angeblich sollen dem guten Louis nämlich sämtliche goldene Schallplatten wieder weggenommen werden. Seine Haushälterin hat nun ausgepackt und...

  • Herten
  • 23.10.12
  • 1
LK-Gemeinschaft

Glosse: U(h)r-Ängste im Weckermuseum

Bei mir im Schlafzimmer ... ... keine Angst, hier erfahren Sie keine schlüpfrigen Details. Also: Bei mir im Schlafzimmer sieht es aus wie in einem Weckermuseum. Ich beschäftige gleich mehrere Helferlein, die nur einen Zweck erfüllen sollen: mich aus dem Schlaf zu reißen. Da gibt es den Klassiker: rundes Metall zum Aufziehen. Der nervt schon des nachts mit seinem lauten Geticke. Dafür vergisst er morgens schon einmal zu klingeln, der Gute. Erbarmungsloser ist da sein musikalischer Nachfahre, den...

  • Herten
  • 24.01.12
LK-Gemeinschaft

Glosse: Pappa ante Porto?

In der täglichen Arbeit können Probleme auftauchen, an die man vorher so gar nicht denkt. Die Mission des Praktikanten, einen Briefumschlag zu beschriften, damit ein STADTSPIEGEL-Leser seine gewonnene CD zugeschickt bekommen kann, endete bevor sie so richtig losging. Der junge Mann wusste schlichtweg nicht, wohin man die Adresse schreibt. Email sei Dank hat er noch nie einen Brief verschickt. Es gibt mittlerweile eine Menge von solch verschüttetem Wissen. Was war noch einmal eine Musikkassette?...

  • Herten
  • 18.01.12
  • 2
LK-Gemeinschaft

Weltuntergang? 3 Fragen an: 2012

1. Liebes 2012, wie fühlt man sich denn als Jahr des Weltuntergangs? Ach, das ist doch alles Quatsch. Dieser Maya-Kalender ist doch gar nicht mehr gültig. Wie oft sollte schon die Welt untergehen? Allein Nostradamus hat viele meiner Kollegen mit unsinnigen Prognosen in den Schmutz gezogen. Ich werde alles dafür tun, dass mein Nachfolger ein bestelltes Feld vorfindet. 2. Wie werden Sie eigentlich am Liebsten genannt? Zwanzig-Zwölf oder 2012? Ich muss mich schon sehr wundern, dass Sie als...

  • Herten
  • 30.12.11
  • 1
LK-Gemeinschaft
22 Bilder

Dann fahren wir doch nach Moers, da kennt mich keiner!

Der Friseur hatte mein Haar verdammt kurz geschnitten und so überraschte es mich auch nicht sonderlich , dass mich meine Frau mit einem „So-gehe-ich-mit-dir-nicht-raus-Gesicht“ empfing. Als sie dann noch mit der Feststellung nachtrat, ich sehe aus wie ein lebendes Fahndungsfoto , wünschte ich mir eine außerplanmäßige dreiwöchige Sonnenfinsternis herbei. Doch ausgerechnet für dieses Wochenende hatten die mit ihrem fröhlichen Dauergeplapper nervenden „Kachelmänner“ mallorquinische...

  • Moers
  • 16.10.11
  • 9
LK-Gemeinschaft
Herten immer im Sinn: Norbert Stock, Michael Hapig und Edgar Schulenberg von Stilbruch.
4 Bilder

Viele böse Worte - beim Stadtkabarett

Rollatoren als „Starlight Express“, ein Abenteuerparcour auf dem Knöchel und eine Hertener Samenspenderbank. Das sind nur drei von unzähligen Ideen der Akteure von „Jetz ma ehrlich!“. Die siebte Auflage des Stadtkabaretts war - wieder einmal - ein voller Erfolg. Der komplette Erlös aus fünf Vorstellungen geht an die Hermann-Schäfers-Stiftung. „75 Jahre Stadt Herten - heute Pflegestufe drei“, singen die Männer der Band Quasi 40 zu Beginn der Show. Ein Vorgeschmack auf das, was noch kommt. Denn...

  • Herten
  • 22.03.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.