Untere Landschaftsbehörde

Beiträge zum Thema Untere Landschaftsbehörde

Natur + Garten
Im Gegensatz zu Bienen legen Hummeln keine Nahrungsvorräte an.

Im Sommer verhungern viele Hummeln
Wie Herner Garten- und Balkombesitzer helfen können

Im Juli und im August erhält die Stadt Herne besonders viele Meldungen über tote Hummeln. Deswegen weist die Untere Naturschutzbehörde darauf hin, dass seit Jahrzehnten vor allem in Städten ein Hummelsterben im Sommer zu beobachten ist. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Tiere nicht – wie viele Bürger vermutet haben – an Vergiftungen sterben, sondern verhungern. Im Juli sind viele Pflanzen, die Hummeln und Bienen als Nahrungsquelle dienen, verblüht. In diesem Jahr hat der...

  • Herne
  • 15.07.19
Politik
2 Bilder

Rückschnitt von Hecken und Gebüsch in Angermund – Anfrage im Stadtrat

Düsseldorf, 20. Mai 2019 Ein Angermunder Bürger berichtet, dass am 15. und 16. Mai 2019 Hecken und Gebüsch an der Straße „Zur Lindung“ geschnitten wurden. Gemäß § 39 Bundesnaturschutzgesetz ist es vom 1. März bis zum 30. September verboten, Hecken, Bäume und Gebüsch zu roden, abzuschneiden oder zu zerstören. Claudia Krüger, Vorsitzende der Ratsfraktion Tierschutz FREIE WÄHLER, nimmt diesen aktuellen Vorfall zum Anlass, in der nächsten Stadtratssitzung zu fragen, welche Behörde oder...

  • Düsseldorf
  • 20.05.19
Politik

Landschaftsschutz-Schild im Landschaftsschutzgebiet Rennbach in Marl Polsum verschwunden

2014 haben Anwohner  die Politiker in Marl um Unterstützung gebeten. Es ging um die „verschwundenen“ Landschaftsschutzschilder im Landschaftsschutzgebiet Rennbach. Darauf entschied der Marler Rat einstimmig, dass der Kreis Recklinghausen die nicht mehr vorhandenen Schilder ersetzen soll. Das geschah dann auch. Durch  Einsatz der MHNV wurden zwölf Schilder in Alt-Marl, Frentrop und in Polsum aufgestellt. Am Hülsdauer Weg in Polsum ist aber das Landschaftsschutzschild vermutlich im Rahmen der...

  • Marl
  • 16.11.17
Natur + Garten

Untere Landschaftsbehörde: Mehr Vielfalt für heimische Wiesen, Anträge können eingereicht werden

Der heimischen Landschaft zu noch mehr Vielfalt zu verhelfen – dieses Ziel hat sich der Kreis Unna als Untere Naturschutzbehörde mit seiner Förderung von Streuobstwiesen gesteckt. Nicht nur durch den Orkan Kyrill sind 2007 viele alte Obstbäume abgebrochen und entwurzelt worden. Viele weitere sind aufgrund des steigenden Lebensalters der Bäume einfach zusammengebrochen und haben noch mehr Lücken in den Bestand alter Obstwiesen hinterlassen. Ziel des Programms ist es daher, besonders solche...

  • Unna
  • 23.04.17
Überregionales

Evangelisches Krankenhaus plant ein Parkhaus

Patienten oder Angehörige von Patienten, die am Evangelischen Krankenhaus an der Grutholzallee parken möchten, kennen das Problem: Man muss viel Geduld aufbringen, um einen Parkplatz für sein Fahrzeug zu erwischen. Ein neues Parkhaus soll aber bald für Entspannung sorgen. „Wenn alles gut läuft, wird es Ende August fertig“, kündigt Verwaltungsdirektor Wilfried Diekmann an. Soeben hat die Untere Landschaftsbehörde grünes Licht gegeben. „Wir haben die Entscheidung ans Bauordnungsamt der Stadt...

  • Castrop-Rauxel
  • 03.02.16
Natur + Garten

Kreis Wesel bittet die Landwirte, Rücksicht auf brütende Kiebitze zu nehmen

Um dem Bestandseinbruch des Kiebitz Einhalt zu gebieten, wendet sich die Untere Landschaftsbehörde des Kreises Wesel an Landwirte, die ihre Ackerflächen noch nicht bestellt haben. Sollten sie auf diesen Flächen brütende oder darüber im Flug balzende Kiebitze beobachtet haben, so wird gebeten, dort freiwillig und mindestens bis zum 10. Mai auf jegliche Bodenbearbeitung zu verzichten. Das Land prämiert einen einmaligen derartigen Verzicht zum Wohl des Kiebitz mit einem Ausgleichsbetrag in Höhe...

  • Wesel
  • 18.03.15
  •  6
  •  11
Politik
Die Stadt Essen will das Backsteinhaus aus dem Jahr 1899 nun veräußern.   Foto: Janz

Heisingen: Keine Gastronomie im Backsteinhaus an der Lanfermannfähre

Schon im vergangenen Sommer ist über die künftige Nutzung des seit zwei Jahren leer stehenden Backsteinhauses an der Lanfermannfähre 40 öffentlich diskutiert worden (lokalkompass.de berichtete). Nun bietet die Stadt Essen das Gebäude samt Grundstück zum Verkauf. Der Verkehrswert für Haus und Grund (1.166 Quadratmeter) liegt bei 220.000 Euro. Die CDU Heisingen sowie die Werbegemeinschaft und die Bürgerschaft vor Ort haben sich bereits im Sommer 2014 für eine neue Gastronomie in dem Objekt...

  • Essen-Ruhr
  • 24.02.15
  •  1
  •  1
Politik
Ein regelrechter Kahlschlag machte das einstige Waldstück zu einer kargen Fläche ohne Bewuchs. Foto: privat

Stümpfe statt Wäldchen an der Holteyer Straße

Die kurz vor Weihnachten vor den Häusern Holteyer Straße 120 und 122 gefällten Bäume sorgen bei Anwohnern und Politik für Aufregung. Wie die SPD Burgaltendorf von der Deutschen Bahn als Eigentümer der Fläche gegenüber dem früheren Bahnhof Altendorf erfuhr, mussten sämtliche Bäume aus Gründen der Verkehrssicherung als Folge von „Ela“ gefällt werden. Die Bahn hatte dies wie üblich der Unteren Landschaftsbehörde bei der Stadt Essen mitgeteilt. Inwieweit das Abholzen sämtlicher Bäume...

  • Essen-Ruhr
  • 12.02.15
Natur + Garten
Auch das heimische Rotkehlchen, das zu den bedrohten Vogelarten gehört, sucht gern Zuflucht in Hecken und Gestrüpp. Daher gilt vom 1. März bis 30. September wieder eine rigoroses Gehölzschnitt-Verbot.

Gehölzschnitt ist ab dem 1. März verboten!

Der Winter 2014/2015 hat die Emscher-Lippe-Regtion mit Sicherheit noch nicht endgültig verlassen, doch das hält auch viele Gladbecker natürlich nicht davon ab, ihre Garten für die kommenden Vegetationsperiode gründlich vorzubereiten oder gar komplett umzugestalten. Allerdings drängt da nun etwas die Zeit, denn vom 1. März bis 30. September bleibt es weiterhin verboten, Hecken, Gebüsche und andere Gehölze abzuschneiden oder „auf den Stock“ zu setzen! An diese für den Artenschutz wichtige...

  • Gladbeck
  • 12.02.15
  •  2
Natur + Garten
Rechts alt, links neu: Durch die verkleinerten Löcher in den Aschenbecher-Abdeckungen soll nun kein Vogel mehr hindurchpassen.    Foto: EVAG
2 Bilder

EVAG schützt den Meisennachwuchs

Nach dem Fund von brütenden Meisen und Meisenküken in einigen Haltestellen-Aschenbechern an Haltestellen der Essener Verkehrs-AG im Mai dieses Jahres ergreift die EVAG nun Gegenmaßnahmen. Damals entdeckten aufmerksame Anwohner einige Meisen-Küken unter anderem im Aschenbecher an der Haltestelle Am Waldschlösschen in Burgaltendorf. Die EVAG verlegte daraufhin die Haltestelle für einige Wochen, um die Tiere zu schützen. In enger Absprache mit der Unteren Landschaftsbehörde vom Umweltamt...

  • Essen-Ruhr
  • 07.10.13
  •  1
  •  1
Ratgeber
Wildwuchs hat durachaus seine schönen Seiten - und eine nicht geringe BGedeutung.

Es muss nicht jedes Unkräutchen dran glauben - Feldraine und Wegesränder schützen!

Feldraine, Böschungen, nicht bewirtschaftete Flächen oder auch Wegeränder: Oft verbergen sich dahinter kleine Biotope. Deshalb bittet die Untere Landschaftsbehörde des Kreises Unna, auf das Abbrennen der Bodendecke auf Feldrainen, Böschungen, nicht bewirtschafteten Flächen und an Wegerändern zu verzichten. Auch das Niedrighalten mit chemischen Mitteln oder das Vernichten durch Umpflügen schadet der Tier- und Pflanzenwelt mehr, als es dem Auge nützt. Wie Christian Makala von der Unteren...

  • Unna
  • 28.06.13
Natur + Garten
Ein Feuer im Landschaftsschutzgebiet...
10 Bilder

Den Vandalismus eindämmen: Bürger, gebt acht!

Direkt hinter der Flora an der Dohne führt die Fußgängerbrücke in das Landschaftsschutzgebiet der Saarner Ruhrauen. Eine landschaftliche Perle in direkter Nachbarschaft zur Innenstadt. Leider gibt es immer wieder Menschen, die diese Perle nicht zu schätzen wissen. Regelmäßig beklagt die Stadt Schäden an Zäunen, Schildern und Gehölz. Montag, strahlender Sonnenschein. Während Hubert Weiler, Abteilungsleiter der Unteren Landschaftsbehörde, den Journalisten auf der Florabrücke die Problematik...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 28.05.13
  •  1
Natur + Garten

Heckenschnitt im Frühjahr und Sommer verboten

Die Untere Landschaftsbehörde der Stadt Hagen erinnert an das Verbot, Hecken, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September eines jeden Jahres zu beschneiden, um die Tierwelt nicht in ihrem Lebensraum einzuschränken. Die Regelung greift außerhalb von Wald-, Park-, oder Gartenflächen, wobei übliche „Formschnitte“ an Hecken oder die Rückschnitte zur Gesundhaltung von Bäumen ebenfalls ausgenommen sind. Dies dient dem Schutz von Tieren, welche im Frühjahr und Sommer...

  • Hagen
  • 07.03.13
Ratgeber
Der Orkan Kyrill richtete im Januar 2007 erheblichen Schaden an. Noch immer besteht Bedarf an Obstbäumen, die vielen Vogelarten als Nahrungs- und Wohnraum dient.

Zu wenig Obstbäume im Kreis Unna nach den Auswirkungen Kyrills

Der heimischen Landschaft zu noch mehr Vielfalt zu verhelfen - dieses Ziel hat sich der Kreis Unna mit seiner Förderung von Streuobstwiesen gesteckt. Noch immer sind die Auswirkungen des Orkans Kyrill spürbar, durch den Anfang 2007 viele alte Obstbäume abgebrochen und entwurzelt wurden. Ziel des Programms ist es daher auch, besonders solche Bäume zu ersetzen, da sonst die alten Obstwiesen, auf denen diese Bäume standen, immer lichter werden und dann langfristig aus dem Landschaftsbild...

  • Kamen
  • 05.03.12
Politik

Heisinger Aue: Vereinsheim darf vorerst bleiben

Das Vereinsheim des Post- und Telekom-Sportvereins in der Heisinger Aue darf vorerst bleiben. Die Vereinsmitglieder und die Stadt Essen einigten sich auf einen Kompromiss, wonach ein Damm in der Nähe des Clubhauses abgetragen werden soll, so dass ein derzeit trockener Altarm der Ruhr wieder Wasser führen kann. Die Untere Landschaftsbehörde hatte den Kanu-Club als „Fremdkörper“ im Fauna-Flora-Habitat Heisinger Aue empfunden und dessen Wegzug gefordert (der KURIER berichtete). Essens...

  • Essen-Ruhr
  • 23.02.12
Kultur
11 Bilder

Die Stieleiche (Quercus robur) – Ein beeindruckender Baum und Naturdenkmal im Kreis Unna

Schon oft habe ich die alte Stieleiche am Massener Bach an der Kletterstraße in Niedermassen bewundert. Immer. wenn ich mit meiner Labradorhündin Cleo an den Massener Bach kam, in dem sie gerne ein Bad nahm, konnte ich in Ruhe einen Blick auf diesen beeindruckenden Baum werfen. Eine genaue Altersangabe ist nur schwer zu bestimmen. Nimmt man den heutigen Stammumfang von 660 cm und die Höhe von 32 Metern als Grundlage für das Alter, so ist die Stieleiche etwa 250 bis 270 Jahre alt. Um das...

  • Unna
  • 02.11.11
Politik
Wegen der hier heimisch gewordenen Vogelarten ist der Pleckenbrinksee im Wickeder Nordosten (im Hintergrund) längst zum beliebten Ziel von Vogelkundlern (hier im Bild eine Exkursion des NABU Dortmund) geworden.
5 Bilder

Bagger rücken im Herbst am Pleckenbrinksee an - Gasleitung muss saniert werden - Untere Landschaftsbehörde will Prozesse vermeiden

Still ruht der Pleckenbrinksee, das neu entstandene Vogelparadies im Wickeder Nordosten, voraussichtlich nur noch bis zum Herbst. Und auch die Gerichte könnten noch ein Wörtchen mitsprechen auf dem von Politik und Verwaltung eingeschlagenen Weg zum geplanten Naturschutzgebiet an der Stadtgrenze zu Kamen. Eventuell schon im September oder Oktober, in jedem Fall außerhalb der Zeiten von Brut und Winterrast der hier seit 2007 am Bergsenkungs-Gewässer heimisch geworden Vogelwelt, könnten bereits...

  • Dortmund-Ost
  • 19.07.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.