Wintereinbruch

Beiträge zum Thema Wintereinbruch

Ratgeber

Entsorgungsbetriebe benötigten 12 Tonnen Streumaterial
Winterlicher Großeinsatz

Bergkamen. Großeinsatz hieß es für die Mitarbeiter des Baubetriebshofes und EntsorgungsBetrieb Bergkamen am vergangenen Sonntag. 14 Einsatz-kräfte mit sechs Streufahrzeugen und drei Pritschenwagen für die Handstreukolonnen waren unter der Führung von Einsatzleiter Dominik Thiemann ab 5 Uhr morgens im Einsatz. „Aufgrund des anhaltenden Schneefalles lag neben der Streuung der Schwerpunkt auf der Räumung, dafür wurden die Schneepflüge vorgebaut“, so der Einsatzleiter. Als um 10.30 Uhr der Einsatz...

  • Bergkamen
  • 18.01.21
Ratgeber
4 Bilder

Mit Sand und Streu sicher durch den Winter in Marl

Befüllung eines Streufahrzeugs In diesen Tagen gab es beim ZBH die ersten Winterdiensteinsätze. Die Mannschaft des Winterdienstes ist gerüstet, die Verkehrsflächen für die Verkehrsteilnehmer sicher und befahrbar zu halten. Dies gilt für die Straßen, aber auch für die Geh- und Radwege sowie alle Treppen und Tunnel im Stadtgebiet, für die der ZBH zuständig ist. Wo die Streuautomaten nicht hinfahren können, erledigen kleinere Fahrzeuge ihre Arbeit auf den Wegen. Und schließlich entschärfen mobile...

  • Marl
  • 31.01.19
Ratgeber
Rund 1100 Straßenkilometer stehen auf dem Arbeitsplan des EDG-Streudienstes.

5000 Tonnen Streusalz: EDG „fit für den Winterdienst“

Rechtzeitig vor dem ersten Gastspiel von „Väterchen Frost“ meldet sich die Entsorgung Dortmund „für für den Winterdienst“. 5000 Tonnen Streusalz lagern in den EDG-Betriebshöfen. Hinzu kommen 1000 Tonnen Eifellava und 60 000 Liter Salzsole. Damit ist das Unternehmen für den Winterdienst gut gerüstet: Während die Eifellava auf den Gehwegen abstumpfend wirkt und die Rutschgefahr mindert, wird die flüssige Sole dem Salz beigemischt. Das Streugut haftet so optimal auf der Straße und die Tauwirkung...

  • Dortmund-West
  • 30.11.12
Ratgeber
Winter 2010 in Ossenberg

Der erste Schnee am Niederrhein....

.....ist zwar noch nicht gefallen, aber bei den derzeitigen Temperaturen ist dies doch sehr schnell möglich. Im Osten und Süden des Landes geht nichts mehr. Züge fielen aus, Straßen wurden gesperrt. Doch Schnee und vor allen Dingen Eis und Glätte dürften nun für uns in NRW kein Problem mehr sein. Hier in Rheinberg, genauer in der ehemaligen Textilfabrik "Reichel", lagert nun die "landeseigene Reserve" von 40.000 Tonnen Streusalz in riesigen Hallen. Das Salz kommt aus dem nahegelegenen...

  • Rheinberg
  • 27.10.12
  • 12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.