Endspurt: CDU-Landesvorsitzender Armin Laschet suchte das Gespräch mit den Bürgern

Teamwork: Landesvorsitzender der CDU NRW und Vorsitzender der  CDU-Landtagsfraktion Armin Laschet demonstrierte gemeinsam mit CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Lukrafka am Grill im Herminghauspark die gute Zusammenarbeit mit Velbert.Fotos: von Lauff
3Bilder
  • Teamwork: Landesvorsitzender der CDU NRW und Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion Armin Laschet demonstrierte gemeinsam mit CDU-Bürgermeisterkandidat Dirk Lukrafka am Grill im Herminghauspark die gute Zusammenarbeit mit Velbert.Fotos: von Lauff
  • hochgeladen von Astrid von Lauff

Kurz vor der morgigen Wahl richtete CDU-Landesvorsitzender Armin Laschet noch einmal das Wort an seine Wähler. Marc Ratajczak (CDU) freute sich in seiner Begrüßungsrede über den „warmen Rückenwind aus Düsseldorf“.

Für einen Grillabend hätte das Wetter nicht besser sein können. Bei Grillwurst und kühlen Getränken trafen sich Bürger und CDU-Politiker zu ungezwungenen Gesprächen im Bistro des Best Western Parkhotels im Velberter Herminghauspark.
Eingeladen hierzu hatte vor der morgigen Wahl der CDU-Landesvorsitzende Armin Laschet und natürlich ließ er es sich nicht nehmen, noch einmal kräftig die Werbetrommel für seine Partei zu rühren. Von der Europa- über die Kommunalpolitik bis hin zur Bildungs- und Energiepolitik riss der Politiker wichtige parteipolitische Themen an. Dabei lag ihm besonders die Nähe der Landesregierung zur Velberter Kommunalpolitik am Herzen: „Wir brauchen enge Kontakte zur Kommune“, betonte der Landesvorsitzende in seiner Begrüßungsrede. „Denn die kommunale Selbstverwaltung ist äußerst wichtig. Nur hier kann über die lokalen Themen richtig entschieden werden.“ Denn wer wolle besser darüber entscheiden, wo beispielsweise Gewerbe angesiedelt wird, wenn nicht die politischen Vertreter in den Rathäusern der Städte.

„So einen Bürgermeister kann man sich malen!“

Besonders ins Zeug legte sich der CDU-Politiker bei der Beschreibung des Bürgermeisterkandidaten der CDU Dirk Lukrafka. Laschet: „So einen Bürgermeisterkandidaten muss man sich malen: Er ist jung, dynamisch, kommt aus der Verwaltung, ist Familienvater und dadurch mit vielen Themen, die den Bürgern auf der Seele liegen, bestens vertraut.“ Für ihn stehe damit fest: Dirk Lukrafka sei prädestiniert dafür, an die große Tradition von Heinz Schemken anzuknüpfen. Der ließ sich die Gelegenheit dementsprechend auch nicht nehmen, seinen „Wunsch-Bürgermeister“ zu diesem Event zu begleiten. In gewohnt bürgernaher Art und Weise diskutierte er gemeinsam mit den Gästen über aktuelle stadtrelevante Themen und auch Dirk Lukrafka knüpfte schon einmal erste Kontakte zu den Velberter Bürgern.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen