Eine großartige Initiative - wie wunderbar!

Anzeige
Kinderlärm im Altenheim - wird sehnsüchtig erwartet. (Foto: Martin Polenz- Projekt Demenz Arnsberg)
"Die "Knirpse" aus dem Städt. Kindergarten „Krähennest“ in Herdringen zaubern Lach-
falten in die Gesichter der Bewohner des
Caritas-Altenheim Klostereichen. Die Kinder öffnen Herz und Mund, auch bei Menschen, die oft schweigen. Es klingt so selbstverständlich.
Ist es aber leider nicht!", so dass Zitat der Deutschen Alzheimer-Gesellschaft in Berlin am 6.Juni 2013 im AlzheimerBlog.

Helga Rohra, selbst an Demenz erkrankt und Autorin des beeindruckenden Buches "Aus dem Schatten treten - Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze", kommentiert gleich nach der Veröffentlichung dieses Blog-Beitrags am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 12:13 folgendes: "Eine großartige Initiative - wie wunderbar! Danke für die Offenheit der Eltern und Lob an diesen Kindergarten! Heute leisten Sie alle Pionierarbeit! Wir Demenzbetroffene wünschen uns viele, viele KiGAs die es tun. Und bald wird es zur Normalität werden - eine gegenseitige Bereicherung: Kinder-Senioren, ob mit oder ohne Demenz! Und dass Schönste: ALLE entdecken sich neu." Ihre Helga Rohra - Demenzaktivistin.

Diesen Worten von Frau Rohra ist nichts hinzu zu fügen! Damit ist ALLES gesagt! Vielleicht macht die Initiative der Arnsberger Kinder auch anderen Mut, ähnliche Wege zu gehen. Mehr zu diesem beispielhaften Projekt finden Sie im Blog der Deutschen Alzheimergesellschaft in Berlin vom 6.Juni 2013 unter folgendem Link:

http://www.alzheimerblog.de/2013/06/06/mdr-fernseh...

http://www.alzheimerblog.de/

Wie nett und unkompliziert die Begegnungen zwischen den KITA-Kindern und den Bewohnern des Altenheimes laufen kann, finden Sie in meiner Reportage "Mit einem Freund an der Seite ist kein Weg zu weit" unter folgendem Link:

http://www.lokalkompass.de/arnsberg/leute/mit-eine...

Das Buch, mit der authentischen Lebensgeschichte von Helga Rohra "Aus dem Schatten treten - Warum ich mich für unsere Rechte als Demenzbetroffene einsetze" ist im Mabuse Verlag im Jahr 2011 erschienen - ISBN: 978-3-940528-86-2.

Der Buchkritiker Prof. Dr. Hans Förstl, Psychiatrische Universitätsklinik München schreibt dazu: "Mit 54 Jahren wurde Helga Rohra die Diagnose Lexy-Body-Demenz gestellt. Sie stürzte in eine Depression, aus der sie sich mühsam befreuen konnte. Heute reist sie unermüdlich zu Kongressen und Presseterminen, um vor Fachleuten und in der breiten Öffentlichkeit die Sache der Menschen mit Demenz zu vertreten. Ihr Buch erzählt nicht nur die Geschichte einer unwahrscheinlich willenstarken Frau. Es macht klar, welche Hürden Menschen mit Demenz in unserer Gesellschaft überwinden müssen- und welche Potenziale noch in ihnen stecken. Diese Geschichte nimmt vorweg, was vielen bevorsteht. Frühdiagnose ohne Ursachenbehandlung; mit der Erkrankung verantwortlich leben - ohne naiven Glauben an ein Wundermittel."

Mein ganz persönlicher Eindruck: Fesselnd, ergreifend, Mut machend. Unbedingt lesen!
0
3 Kommentare
59.809
ANA´ stasia Tell aus Essen-Ruhr | 08.06.2013 | 00:52  
16.025
Christoph Niersmann aus Hilden | 08.06.2013 | 10:28  
11.662
Marita Gerwin aus Arnsberg | 08.06.2013 | 10:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.