Richtfest am neuen REWE-Frischezentrum auf der Westfalenhütte
Der Rohbau steht schon

Aus der Vogelperspektive: Das neue 45.000 qm große Frischezentrum soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.
3Bilder
  • Aus der Vogelperspektive: Das neue 45.000 qm große Frischezentrum soll noch in diesem Jahr eröffnet werden.
  • Foto: Vollker Jechalik
  • hochgeladen von Antje Geiß

Voll im Zeitplan: Die Arbeiten am Rohbau des neuen Frischezentrums der REWE Dortmund an der Rüschebrinkstraße sind abgeschlossen. Gemeinsam feierte das REWE-Führungsteam mit Vertretern der Stadt und der beteiligten Gewerke Richtfest auf dem 16 Hektar große Grundstück auf dem historischen Gelände an der Westfalenhütte.

Der erste Spatenstich erfolgte erst im Juni, seitdem wurden für den Bau des 45.000 Quadratmeter großen Frischelagers 4.000 Tonnen Stahl und 98.000 Tonnen Beton verarbeitet. Knapp ein Jahr später ist der Rohbau des gut sechs Fußballfelder großen Gebäudes an der ehemaligen Sinteranlage fertiggestellt, sodass das neue Frischezentrum noch in diesem Jahr eröffnet werden kann.
REWE Dortmund vereint hier in Zukunft die bisher vier Lagerstandorte im Frischebereich: Das REWE-Frischelager am Asselner Hellweg sowie die Bubi Frischdienst eG werden ihren Umzug bis zum Jahresende abschließen. Anfang 2020 ziehen dann das Frischelager der REWE Dortmund in Wesel sowie die Doego Fruchthandel und Import eG nach.
Andreas Schmidt, Vorstandsvorsitzender der REWE Dortmund, zeigt sich zufrieden: „Durch die Zusammenlegung entsteht im Dortmunder Nordosten ein „Riesenkühlschrank“ der REWE. Die geballte Frischekompetenz unter einem Dach ist ein Meilenstein in der Geschichte unserer Lagerlogistik.“

Mitarbeiterteam wird wachsen

Die Investition von fast 100 Mio. Euro ist eine bedeutende Investition in die Zukunft des Unternehmens. Ermöglicht hat dies als Bauherr die traditionsreiche Genossenschaft der REWE Dortmund, die durch das neue Frischezentrum die Zukunftsfähigkeit der REWE Dortmund als moderner Lebensmittelhändler mit zukunftsgerechten Sortimenten garantiert und die Region als Wirtschaftsstandort stärkt. So sind durch eine Arbeitsplatzgarantie im neuen Frischezentrum langfristig die Arbeitsplätze der rund 600 Mitarbeiter der vier Lagerstandorte gesichert. Perspektivisch ist das neue Lager auf Wachstum ausgelegt und wird zukünftig zu Neueinstellungen führen. Außerdem wird es als Ausbildungsbetrieb für angehende Fachkräfte für Lagerlogistik, Mechatroniker und Berufskraftfahrer genutzt. Die Zusammenlegung der Lagerstandorte hat nicht nur wirtschaftliche Gründe, sondern auch einen positiven Effekt für die Umwelt.

Mehr Frische, mehr Nachhaltigkeit

Dank kürzerer Wege können jedes Jahr rund eine Million Transportkilometer eingespart werden. Der Energieverbrauch im neuen Frischezentrum wird dank moderner und effizienter Technik im Vergleich zu den heutigen Standorten um 30 Prozent reduziert. Zudem gibt es E-Ladesäulen für E-Autos und –Fahrräder. Das neue Frischezentrum ermöglicht es, das Profilierungssortiment mit gekühlten Produkten weiter auszubauen, da es zusätzlichen Platz für weitere Artikel bietet. Im Vergleich zu 2015 können zukünftig vom Frischezentrum aus rund 25 Prozent mehr Waren an REWE-Märkte ausgeliefert werden. Teilsortimente kommen zukünftig sogar sechsmal pro Woche in den Supermärkten an.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen