117 neue Stellen für die Duisburger Stadtverwaltung - Bewerbungsverfahren ist gestartet
OB Link stellt "spürbare Verbesserungen" in Aussicht

"Durchstarten und bewerben": Oberbürgermeister Sören Link (r.) und Stadtdirektor Martin Murrack (l.) präsentieren das Plakat zum Bewerbungsstart.
2Bilder
  • "Durchstarten und bewerben": Oberbürgermeister Sören Link (r.) und Stadtdirektor Martin Murrack (l.) präsentieren das Plakat zum Bewerbungsstart.
  • Foto: Uwe Köppen/Stadt Duisburg
  • hochgeladen von Sabine Justen

Die Schaffung von 100 zusätzlichen Stellen in der Stadtverwaltung hatte Oberbürgermeister Sören Link Ende letzten Jahres angekündigt. Nun sind gar 117 neue Jobs ausgeschrieben. Die sind unter www.duisburg.de/karriere zu finden. Interessierte können sich jetzt bewerben.

Eine gute Nachricht, die OB Link da mit Freude verkündet. Schließlich ist es lange - gefühlt eine Ewigkeit - her, dass die klamme Kommune nicht nur ausbilden, sondern auch neue, externe Mitarbeiter einstellen durfte. Im fünften Jahr ohne Neu-Verschuldung hat die Bezirksregierung Düsseldorf der dringend notwendigen Personalverstärkung nun zugestimmt.

Jetzt online bewerben!

"Keine Selbstverständlichkeit", wie Stadtdirektor und Kämmerer Martin Murrack betont. Schließlich muss die Stadt Duisburg als Teilnehmer am sogenannten Stärkungspakt Stadtfinanzen – einem Hilfspaket des Landes zur Unterstützung finanzschwacher Kommunen – ihre jährliche Fortschreibung des Haushaltssanierungsplans vorlegen und von der Bezirksregierung absegnen lassen. Um ihren strikten Sparwillen unter Beweis zu stellen und um spätestens im Jahr 2021 den Haushaltsausgleich ganz ohne externe Hilfen zu erreichen.


"Wenn wir weiter Spielraum im Haushalt haben, werden es nicht die letzten Einstellungen sein."

Weil aber die Stadt auf bestem Wege ist, dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, habe man Vertrauen bei der Bezirksregierung schaffen und somit Spielraum zurückgewinnen können, so OB Link. Die neuen zusätzlichen Stellen sollen nun nicht nur die arg strapazierten Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter entlasten, sondern auch dazu beitragen, den Duisburgern wieder den Service zu bieten, der zu Recht von der Stadt erwartet werden darf. "Spürbare Verbesserungen" stellt der OB in Aussicht.

Job-Aktion für mehr Bürgerservice

Wohl damit sich auch Tumulte wütender Bürger wegen völliger Überlastung des Straßenverkehrsamtes und dessen zeitweise Schließung ebenso wenig wiederholen wie beispielsweise die tageweise Schließung von Bürgerservicestationen und Stadtteilbibliotheken.
4,6 Millionen Euro veranschlagt die Stadt Duisburg für die 117 neuen Jobs in diesem Jahr, in 2020 werden dafür 6 Millionen Euro eingeplant. "Ein teures Vergnügen", so OB Link, aber im Sinne der Mitarbeiter und Bürger ohne Alternative. Über zwei Drittel der neuen Stellen werden in Bereichen geschaffen, die den Duisburgern unmittelbar zugute kommen. Sei es im Bürgerservice, im Call Center der Stadt, im Straßenverkehrs - oder im Sozialamt. Überall dort, wo Menschen Anträge stellen und es zu Warteschlangen kommen kann. Die Einstellung von zehn neuen Kräften im Sonderaußendienst soll für mehr Sauberkeit und Ordnung in den Stadtteilen sorgen.
Für die Zukunft sagt OB Sören Link zu: "Wenn wir weiter Spielraum im Haushalt haben, werden es nicht die letzten Einstellungen sein."

Bewerbungsverfahren
=> Die Stadt möchte nicht nur Verwaltungsfachleute aus Duisburg zurückgewinnen, die in den Jahren des verordneten, personellen Aderlasses "abgewandert" sind, sondern ist auch an Bewerberinnen und Bewerben ohne Verwaltungshintergrund, an Quereinsteigern, ausdrücklich interessiert.
=> Besetzt werden zum einen klassische Verwaltungsstellen - im mittleren sowie gehobenen Dienst. Die Einsatzgebiete (Recht und Ordnung, Jugend- und Familienangelegenheiten, Soziales und Wohnen, Rechnungswesen und Steuern sowie Bodenordnung) für die neuen Verwaltungsmitarbeiter sind vielfältig. Beispielsweise wird für das Amt für Rechnungswesen und Steuern, das Amt für Soziales und Wohnen sowie das Bürger- und Ordnungsamt Unterstützung gesucht. Die Ausschreibungen im Verwaltungsbereich sind, über die klassischen Verwaltungsberufe hinaus, auch für Bewerber mit gewerblichen Berufsqualifikationen geöffnet: Bei Tätigkeiten im mittleren Dienst für Interessenten mit kaufmännischer Ausbildung, im gehobenen Dienst für Bachelor-Absolventen mit juristischer Prägung. In beiden Fällen wird nach der Einstellung eine berufsbegleitende Qualifikation während der Arbeitszeit am Studieninstitut Duisburg absolviert.
=> Zum anderen verteilen sich weitere Einstellungen auf unterschiedlichste Spezialberufe (in den Kategorien Technik, Soziales und Gesundheit und weitere Bereiche): Neben Fachleuten mit technischer Ausbildung wie Ingenieure und Architekten werden beispielsweise auch ein Tierarzt sowie ein Hygienekontrolleur eingestellt.
=> Die Stellenausschreibungen sind ganz leicht hier zu finden. Interessierte können sich ausschließlich online zunächst bis zum 19. Mai bewerben. Bewerbungsverfahren

"Durchstarten und bewerben": Oberbürgermeister Sören Link (r.) und Stadtdirektor Martin Murrack (l.) präsentieren das Plakat zum Bewerbungsstart.
117 neue Stellen schreibt die Stadt Duisburg aus und hofft auf zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber, um die Personalnot in der Verwaltung zu lindern und den Service für die Bürger zu verbessern. Die Bezirksregierung hat dazu das Okay gegeben.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen