Zebras schlagen den Tabellenführer Köln

Über 3.000 Fans haben den MSV nach Köln begleitet. Am Ende durften nur sie unter den 49.600 Zuschauern im Stadion jubeln
3Bilder
  • Über 3.000 Fans haben den MSV nach Köln begleitet. Am Ende durften nur sie unter den 49.600 Zuschauern im Stadion jubeln
  • hochgeladen von Marcel Faßbender
Wo: RheinEnergie Stadion, Aachener Strau00dfe 999, 50933 Ku00f6ln auf Karte anzeigen

In einem umkämpften Spiel sicherte sich der MSV Duisburg die ersten drei Punkte mit einem 1:2 Auswärtssieg

Manager Ivica Grlic fasste das Spiel auf den Punkt zusammen: „die Mannschaft hat sich endlich mal belohnt.“ Souza brachte die Gäste in der zehnten Minute in Führung, kurz vor der Halbzeit traf Hector zum 1:1. Souza war am zweiten Treffer ebenfalls beteiligt, Bader brachte den Ball aber im eigenen Tor unter. Bis zum Schluss musste gezittert werden, am Ende konnten aber endlich die Duisburger jubeln.

Spiel eins nach der Entlassung von Ilia Gruev und der neue Mann hinter der Seitenlinie Torsten Lieberknecht hatte es direkt im Rheinderby gegen den 1. FC Köln zu tun. Zu verlieren hatten die Meidericher nichts, dass sahen auch die Fans so. Über 3.000 Fans waren mitgereist um ihr Team zu unterstützen. Lieberknecht übernahm fast die identische Aufstellung seines Vorgängers, nur Engin nahm er raus, für ihn spielte Cauly Souza. Der MSV übernahm sofort das Zepter und spielte frei nach vorne. Cauly Souza traf in der zehnten Spielminute zum 0:1 für die Gäste. Nach einer Ecke köpft Nationalspieler Jonas Hector den Ball genau vor die Füße von Souza, der nahm den Ball volley und drückte ihn flach ins Tor. Die Kölner bemühten sich daraufhin um eine Antwort, fanden aber keinen Zugriff auf das Duisburger Tor. Die Gastgeber wurden jetzt aggressiver und die Nicklichkeiten nahmen zu. Schiedsrichter Florian Badstübner hatte aber alles im Griff und nahm die jeweiligen Spieler in die Pflicht. In der 38. Minute war Hector für seine Mannschaft zur Stelle und köpfte zum 1:1 Ausgleich ein. Wieder musste eine Ecke als Torvorlage dienen. Hector kam frei vor Mesenhöler im Fünfmeterraum zum Kopfball und hatte keine Probleme den Ball im Tor unterzubringen. Riesen Chance für den MSV in der 43. Minute. Dustin Bomheuer bekam den Ball, nach einer Ecke, perfekt auf den Kopf gespielt, die Latte stand einem erneuten Torjubel für die Zebras aber im Weg.
So verabschiedeten sich beide Mannschaften, nach einer rassigen ersten Halbzeit, mit dem 1:1 Unentschieden in die Kabinen. Lieberknecht hatte seine Mannschaft sehr gut auf das Spiel vorbereitet. Die Meidericher standen hinten kompakt, beide Tore fielen jeweils nach einem Eckball.
Ohne Wechsel ging es weiter, der FC kam entschlossen aus der Kabine und wollte sich mit dem Unentschieden nicht abfinden. Die Zebras kombinierten jetzt schnell nach vorne. Wolze leitete einen Angriff auf Joseph-Claude Gyau ein, der bringt den Ball von links scharf in den Strafraum, findet dort aber keinen Abnehmer. Die Laufbereitschaft stimmte bei den Zebras, es wurde um jeden Zentimeter Rasen gekämpft. In der 62. Minute wechselte Lieberknecht das erste Mal und das doppelt. Iljutcenko ging für Verhoeck, Engin kam für Gyau. Frische Kräfte um das Spiel zum Sieg zu drehen. Die Kölner wurden ab der 70. Minute wieder stärker, angefeuert von ihrem eigenen Publikum. Mesenhöler konnte binnen 60 Sekunden zwei gefährliche Chancen von Terodde und Hector klären. In der 73. Schlägt Engin den Ball von rechts in den Kölner Strafraum, Souza ist wieder zur Stelle, doch der Kölner Matthias Bader war zuletzt dran und lenkt den Ball in das eigene Tor. Souza lässt von den eigenen Fans aber für den Treffer feiern. In der 75. Minute probierte es Fabian Schnellhardt aus 20 Metern, der abgefälschte Schuss geht aber knapp über das Gehäuse von Timo Horn. In der 79. Minute reagierte Lieberknecht nochmal, Sebastian Neumann kam für Boris Tashchy rein, um die Abwehr zu stabilisieren. Heimtrainer Markus Anfang rannte die letzten Minuten auf seiner Seitenlinie nur noch hin und her und gab seiner Mannschaft weitere Instruktionen. Die Gastgeber holten jetzt die Brechstange raus und warfen nochmal alles nach vorne. Vier Minuten Nachspielzeit gab es oben drauf. Die Zebras haben den knappen Vorsprung über die Zeit gebracht und das Team feierte den ersten Auswärtssieg ausgiebig mit ihren Fans. Der Tabellenletzte hat beim Tabellenführer gewonnen und ein wichtiges Ausrufezeichen im Abstiegskampf gesetzt. Cauly Souza war nach dem Spiel überglücklich, er war der Mann des Spiels und leitete den Sieg ein: „wir freuen uns riesig über unseren ersten Sieg. Wir haben unsere Chancen genutzt und das Glück war auf unserer Seite. Wir sind selbstbewusst aufgetreten und waren aggressiver.“ Für den neuen Trainer Torsten Lieberknecht war es ein Einstand nach Maß: „die Fans haben uns fantastisch unterstützt, ich freue mich am meisten für die Jungs. Wir mussten gegen Köln viel taktisch variieren. Es war ein erster, schöner Schritt und wir werden weiter arbeiten für das Spiel gegen St. Pauli.“ In zwei Wochen geht es Montagabend gegen die Hamburger weiter, dazwischen ist Länderspielpause. Die rote Laterne gaben die Zebras nach dem Sieg an Ingolstadt ab, mit fünf Punkten stehen sie jetzt auf dem Relegationsplatz.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen