Tipps der Polizei
Verkehrspräventionshinweise zur dunklen Jahreszeit

Auch in diesem Jahr will die Polizei auf das Thema "dunkle Jahreszeit" und die damit verbundenen Gefahren hinweisen. Früh einsetzende Dunkelheit und schlechte Witterungsverhältnisse führen dazu, dass insbesondere Fußgänger bei Verkehrsunfällen verletzt werden. Die Verkehrsunfallstatistik weist in den Winter- und Frühlingsmonaten eine Vielzahl von Unfällen unter Beteiligung von Fußgängern auf. Im Jahr 2018 registrierte die Polizei für die Städte Essen und Mülheim insgesamt 433 Unfälle mit Fußgängern, davon 258 in den Monaten Januar bis März und Oktober bis Dezember. Die Tendenz für 2019 ist gleichbleibend.

Um Unfälle zu vermeiden ist jeder Verkehrsteilnehmer gefragt. Die Polizei gibt folgende Tipps:
-Fußgänger sollten in der dunklen Jahreszeit bevorzugt helle, gegebenenfalls reflektierende Kleidung tragen. Nutzen Sie Ampeln oder Fußgängerüberwege. Fußgänger, die quer über die Straße laufen oder plötzlich zwischen geparkten Autos auf die Straße treten, begeben sich in eine gefährliche Situation. Verhalten Sie sich für andere Verkehrsteilnehmer vorausschauend. Wenn die Ampel "Rot" zeigt, dann sollte auch am Straßenrand stehen geblieben werden. Kraftfahrzeugfahrer rechnen nicht mit plötzlich auf die Straße tretende Fußgänger. Eltern sollten ihre Kinder sensibilisieren und mit ihnen richtiges Verhalten im Straßenverkehr üben. Seien Sie ein Vorbild für Kinder. 
-Rad- und Kradfahrer sollten stets mit Licht fahren. Vor allem in der Dunkelheit ist eine funktionierende und vollständige Beleuchtungseinrichtung an Ihrem Fahrrad/Krad ein entscheidender Sicherheitsfaktor. Halten Sie zudem Abstand zu anderen Fahrzeugen, um gefahrlos bremsen zu können. Auch Rad- und Kradfahrer sollten für eine bessere Sichtbarkeit reflektierende Bekleidung tragen.
-Autofahrer sollten darauf achten, dass die Beleuchtungseinrichtung funktioniert und richtig eingestellt ist. Ein zu hoch eingestellter Scheinwerfer ist nicht nur für den Fahrer ein Sicherheitsrisiko, sondern kann andere Autofahrer blenden und deren Sicht hemmen. Eine falsche Bereifung verlängert den Bremsweg um ein Vielfaches. Eine witterungsangepasste Bereifung ist vorgeschrieben. Gerade durch das heruntergefallene Laub auf der Fahrbahn sind die Straßen teilweise rutschig oder spiegelglatt. Beachten Sie das unbedingt bei einem Bremsvorgang. Passen Sie die Geschwindigkeit der Witterung an - auch wenn Tempo 50 erlaubt ist. Eine nicht richtig freigemachte oder nicht gesäuberte Windschutzscheibe kann die Sicht auf die Straße deutlich beeinträchtigen. Reduzieren Sie die Geschwindigkeit und vergessen Sie niemals den Schulterblick, wenn Sie abbiegen. Beim Abbiegevorgang kommt es besonders häufig zu Zusammenstößen mit Fußgängern.
-Generell gilt für alle Verkehrsteilnehmer: Gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr. Wer sich aufregt, pöbelt, provoziert oder rast, kommt weder schneller an sein Ziel und noch sicherer. Und in einer Konfliktsituation gilt immer noch der Satz: Der Klügere gibt nach!

Autor:

Lokalkompass Essen-Süd aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.