IHK-Blitzumfrage bei Unternehmen
Schwere Belastungen durch die Corona-Krise für die Wirtschaft in der MEO-Region

In einer Blitzumfrage hat die IHK zu Essen Unternehmen in Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen befragt. Mit dem Ergebnis, dass es schwere Belastungen für die Wirtschaft in der MEO-Region durch die Corona-Krise gibt.

So rechnen gerade einmal 10 Prozent der Befragten mit stabilen bis steigenden Umsätzen, nahezu jedes dritte Unternehmen befürchtet dagegen für das Gesamtjahr 2020 einen Umsatzrückgang von mindestens 25 Prozent. Bei mehr als jedem fünften Betrieb ist dies bereits jetzt existenzbedrohend.
Besonders betroffen sind der Einzelhandel und das Gastgewerbe. Dazu Dr. Gerald Püchel, Hauptgeschäftsführer der IHK: „Die beschlossenen Lockerungen sind ein gutes Signal für die Wirtschaft. Es fehlen aber noch Lösungen für größere Einzelhandelsbetriebe; dort könnte man mit wirksamen Schutz- und Hygienemaßnahmen einen eingeschränkten Betrieb ermöglichen. Die jetzt vom Land gefundene Abgrenzung nach qm ist nicht nachvollziehbar. Auch im stark betroffenen Tourismus- und Gastgewerbe ließe sich damit ein Wiederanfahren des Geschäftes sicherstellen.“

Ein Hochfahren der Aktivitäten halten rund drei Viertel der geschlossenen Betriebe innerhalb einer Woche für möglich, gut jeder Vierte benötigt dazu länger, einige Unternehmen sogar mehr als einen Monat.

Zur Frage, mit welchen Maßnahmen die Politik kurz- bis mittelfristig noch nachsteuern sollte, wird an erster Stelle die Bereitstellung von Schutz- und Hygieneartikeln genannt (58 Prozent), für die Hälfte der Befragten sind Unternehmenssteuersenkungen wichtig. Vier von zehn Unternehmen sprechen sich für Soforthilfen in Zuschussform aus.

Ebenso viele befassen sich bereits mit der Zeit nach der Corona-Krise und fordern ein generelles Konjunkturprogramm. „Die Soforthilfe des Landes NRW für kleine Unternehmen bis 50 Beschäftigte ist ein voller Erfolg und wird von den Betrieben aufgrund des unbürokratischen Antragsverfahrens gelobt. Dies wurde uns im Rahmen unserer „Corona-Hotline“, die bis heute bereits von gut 4.000 Unternehmen genutzt wurde, vielfach bestätigt. Es werden aber weitere Finanzhilfen erforderlich sein, damit die Wirtschaft zukünftig schnell wieder durchstarten kann“, so Dr. Püchel.

Autor:

Lokalkompass Essen-Süd aus Essen-Süd

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen