SC Werden-Heidhausen zum Gespräch bei OB Thomas Kufen
Mehr Geld fürs Löwental?

SC-Chef Hans-Jürgen Koch und Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk auf der Anlage im Löwental. 
Foto: Henschke
2Bilder
  • SC-Chef Hans-Jürgen Koch und Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk auf der Anlage im Löwental.
    Foto: Henschke
  • hochgeladen von Daniel Henschke

Nach einem Hilferuf des Vereins SC Werden-Heidhausen gibt es erste Lösungsansätze für den Sportplatz im Werdener Löwental. Der Vorsitzende Hans-Jürgen Koch hatte in einem Brandbrief SOS gefunkt.

Der Verein pflegt seit zehn Jahren die stark frequentierte Sportstätte mit ihren zwei Kunstrasenfeldern und umfangreichen leichtathletischen Anlagen, ist damit aber überfordert. Der ehrenamtliche Einsatz der Vereinsmitglieder geht zurück und die städtischen Zuschüsse reichen hinten und vorne nicht.

Abgeblitzt bei BV und Stadt

Der Club hatte sich die dauerhafte Lösung eines Problems mit dem Brombeerbewuchs an der Kurve zum Hochsprungsektor gewünscht und dafür einen Zuschuss von 8.000 Euro zur Beauftragung einer Fachfirma erhofft. Doch erst blitzte er bei der Bezirksvertretung ab, die auf die Zuständigkeit der Stadt verwies. Dort wiederum hieß es, der Verein bekomme doch genau für solche Zwecke Zuschüsse aus dem Stadtsäckel. Wie man von insgesamt 9.000 Euro diese Summe aus dem Ärmel schütteln solle, wollte SC-Chef Koch nun wissen. Er schrieb an den Oberbürgermeister und forderte eine signifikante Erhöhung der Zuwendungen. Dieser Brief sei aber nie dort angekommen, hieß es aus dem Rathaus. Der Verein wandte sich an die Öffentlichkeit und Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk. Dadurch kam die Sache ins Rollen und OB Thomas Kufen bat zu einem Gespräch. In großer Runde wurde diskutiert. Der Verein hatte Hans-Jürgen Koch und Christoph Steinmetz entsandt, Brenk kam zur Unterstützung mit. Neben dem Oberbürgermeister saßen noch Dezernentin Simone Raskob und Vertreter der Sport- und Bäderbetriebe am Tisch. Intensiv wurde verhandelt und ein erster Schritt vereinbart: Die wuchernden Brombeerpflanzen sollen jetzt dauerhaft entfernt werden. Nach Möglichkeit sollen die Kosten von rund 8.000 Euro für Ausschachtung und Entfernung der Sträucher zu gleichen Teilen durch Stadt und Bezirksvertretung getragen werden. Zudem bot OB Kufen dem Verein an, die Anlage wieder an die Stadt zurück zu geben. Da werde man auch nicht auf Kündigungsfristen bestehen. Allerdings würden dann die Nutzung des Gastraumes und der Verkauf durch den Verein entfallen.

Die Mitglieder befragen

Hans-Jürgen Koch will nun überdenken, ob sich die Situation für den Verein dauerhaft verbessern lässt, personell als auch finanziell. Mit seinem Vorstand wird er über die Vor- und Nachteile einer weiteren Eigenverantwortlichen Nutzung des Löwentals diskutieren. Im Zweifel würde Koch aber einen Schritt weiter gehen: „Bei so einem grundlegenden Problem werden wir die Mitglieder befragen bei unserer für den Herbst vorgesehenen Mitgliederversammlung.“ Sollte der Verein wirklich die Schlüssel zurückgeben, müsste die Stadt sich um die Anlage kümmern und entsprechendes Personal stellen für den ganztägigen Sportbetrieb von Schulen und Vereinen sowie die Wettkämpfe am Wochenende. Der Bezirksbürgermeister zieht zufrieden Fazit: „Die Verwaltung hat zugesagt, eine Erhöhung der jährlichen Zuschüsse für besonders stark frequentierte Anlagen wie diese zum Thema einer der nächsten Ratssitzungen zu machen.“ Eine Rückgabe der EVN verbunden mit dem Verlust des Vereinsheims sähe Benjamin Brenk aber gar nicht gerne: „Dadurch würden noch mehr soziale Kontakte gekappt und der Jugend im Bezirk ginge eine weitere Anlaufstelle verloren.“

SC-Chef Hans-Jürgen Koch und Bezirksbürgermeister Benjamin Brenk auf der Anlage im Löwental. 
Foto: Henschke
Die Werdener Delegation mit Benjamin Brenk, Hans-Jürgen Koch und Christoph Steinmetz im Essener Rathaus.
Foto: privat
Autor:

Daniel Henschke aus Essen-Werden

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen