en-reporter
Respektloser Übergriff auf Busfahrerin bestraft

Übergriffe auf Busfahrerinnen und Busfahrer kommen leider immer wieder vor. Eine 50-jährige Hattingerin hatte wegen Körperverletzung einer Busfahrerin einen Strafbefehl über 500 Euro erhalten und dagegen Einspruch eingelegt. Nach einer langen Hauptverhandlung mit fünf Zeugen zog sie noch während der Hauptverhandlung jetzt ihren Einspruch gegen den Strafbefehl zurück. Dieser ist damit rechtskräftig.

Die Zeugenaussagen waren recht unterschiedlich, entlasteten aber keinesfalls die Angeklagte, obwohl diese von ihrer Unschuld überzeugt war.

Da ihre Tochter Mitte Juni 2018 den Verzehr von Speisen im Bus nicht einstellen wollte, hatte die Busfahrerin diese am Busbahnhof in Hattingen aufgefordert, den Bus zu verlassen. Diese Forderung konnte dann erst durch einen Polizeieinsatz durchgesetzt werden.

Als die Tochter einige Tage später im Beisein ihrer Mutter wieder mit diesem Bus fahren wollte, soll sie die Busfahrerin beleidigt haben. Als die Busfahrerin die Mitnahme der Tochter verweigerte und diese aufforderte, den Bus zu verlassen, kam es nach verbalen Streitigkeiten zwischen Mutter, Tochter und Busfahrerin zu einem körperlichen Übergriff der Mutter auf die Busfahrerin, indem diese auf den Arm der Busfahrerin eingeschlagen und diese verletzt haben soll.

Die Schutzbehauptung der Mutter, die ja angeklagt war, die Busfahrerin habe ihre Tochter angefasst und sie wollte das verhindern, konnte von den Zeugen nicht bestätigt werden. „Ich fasse niemals einen Fahrgast an“, sagte die Busfahrerin und bestätigte, dass sie die Tochter der Angeklagten aufgefordert habe, den Bus zu verlassen.

„Die Angeklagte zeigte mir auch nach den Vorfällen mehrmals noch verdeckt den Mittelfinger, beleidigte mich auf´s Übelste, kann daher nicht gleichzeitig auch erwarten, dass ich sie mit dem Bus mitnehme“, ergänzte die Busfahrerin in ihrer Zeugenaussage.

Kurz vor Ende der Beweisaufnahme zog Rechtsanwalt Salewski dann nach vorheriger Beratung mit seiner Mandantin den Einspruch gegen den Strafbefehl zurück.

500 Euro Geldstrafe muss die 50-jährige Hattingerin jetzt wegen ihres Übergriffes auf die Busfahrerin zahlen. Etwaige Schmerzensgeldansprüche der Busfahrerin gegen die Angeklagte waren nicht Gegenstand dieser Hauptverhandlung.

Autor:

Hans-Georg Höffken aus Sprockhövel

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.