Lüner SV qualifiziert sich trotz Niederlage im Kreis-Finale für den Westfalen-Pokal

Vor dem Anpfiff hatte der Vorstand des Lüner SV mit (v. l.) 2. Vorsitzendem Peter Marx, Altherren-Chef Tafil Kralani, Geschäftsführer Cemil Arpaci, Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine Frauns als Gast, Vorsitzendem Imdat Acar und Milan Mikuljanac noch beste Laune
7Bilder
  • Vor dem Anpfiff hatte der Vorstand des Lüner SV mit (v. l.) 2. Vorsitzendem Peter Marx, Altherren-Chef Tafil Kralani, Geschäftsführer Cemil Arpaci, Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine Frauns als Gast, Vorsitzendem Imdat Acar und Milan Mikuljanac noch beste Laune
  • hochgeladen von Lüner SV Fußball e.V.

Von Bernd Janning

Lünen. Sensationell bezwang Bezirksligist TuS Eichlinghofen den Favoriten und Westfalenligisten Lüner SV im Finale des 16. kik-Fußball-Kreispokals Dortmund mit 7:5 (2:0/3:3) nach Elfmeterschießen. Beide Finalisten, der Oberliga-Dritte ASC Dortmund und Landesliga-Aufsteiger TuS Bövinghausen vertreten den Kreis Dormund damit im Westfalen-Pokal.
Im Finale versagten die Lüner auf fast der gesamten Linie. Hatten sie einmal eine Chance, scheiterten sie an Alexander Gehle, der eigentlich in der TuS-Reserve spielt, dort auch Trainer ist. Er vertrat bestens die beiden Keeper der Ersten, die urlaubten.
Die Lüner spielten insbesondere in der ersten Halbzeit ohne Konzept, luden den Gastgeber am Tag der Pokal-Finales geradezu zu Kontern ein. 2:0 zur Pause und hoffnungsvolles Lächeln beim TuS, sehr lange Gesichter bei der LSVern um Vorsitzenden Imdat Acar und Lünens Bürgermeister Jürgen Kleine Frauns, der wie alle Lüner, eigentlich nur auf Sieg eingestellt war.
Offensichtlich wach gerüttelt, spielten die Lüner Löwen nach der Pause besser, erarbeiteten sich Chancen. Mirza Basic und Gianluca Reis mit einem Kopfball sorgten für das 1:2 und 2:2. Jetzt schien alles nach Plan zu laufen.
Doch, statt endlich selbst in Führung zu gehen, foulte Jeffrey Malcherek im Strafraum den schnellen Kagan Atalay. Den Elfer verwandelte Mohamed Chattibi. Lünen war jedoch noch nicht geschlagen. Ömer Karsli köpfte die Rot-Weißen zum 3:3 und ins sofortige Elfmeterschießen.
Malcherek schoss seinen Elfer in den Himmel, Gehle wehrte den Schuss von Daniel Mikuljanac an der Latte ab. Eichlinghofen stand erstmals als Kreis-Pokalsieger fest.
Während sich Eichlinghofens Coach Marc Risse über eine Entschädigung für die letzten schwachen Wochen freute, war Coach Mario Plechaty nach seinem letzten Spiel nach über sechs Jahren beim LSV nur noch enttäuscht. Er hatte sich seinen Abschied anderes vorgestellt. „Elfmeter sind Glückssache, aber in der ersten Halbzeit haben wir nichts von dem umgesetzt, was geplant war!“

Kreis-Pokal Dortmund, Spiel um Platz 1
TuS Eichlinghofen: Alexander Gehle - Anik Dapi, Philipp Steinke (78. Mohamed Chattibi), Mimas Husic (83. Dustin Marnca), Marcel Dickehut, Jan Verhoeven, Kagan Atalay, Bazak Cetinkaya, Thomas Hillebrand (73. Andreas Uphues), Alexander Disideno, Nikolas Rose - Trainer: Marc Risse
Lüner SV: Marvin Raab - Gianluca Reis, Jeffrey Malcherek, Yasin Acar, Marcel Ramsey, Talha Temur, Daniel Mikuljanac, Nico Plechaty, Mirza Basic (71. Davut Denizci), Ali Bozlar (Hikmet Konar), Noel Lahr (62. Ömer Karsli) - Trainer: Mario Plechaty
Tore: 1:0 ((33.) Rose, 2:0 (42.) Atalay, 2:1 (71.) Basic, 2:2 (80.) Reis, 3:1 (88.) Atalay, Elfmeter nach Foul von Malcherek, 3:3 (90. + 1) Karsli - Elfmeter-Schießen: 1:0 Rose, 1:1 Ramsey, 2:1 Chattibi, 2:2 Karsli, 3:2 Atakay, Malcherek schießt über das Tor, 4:2 Cetinkaya, Gehle wehrt Schuss von Mikuljanac ab - Schiedsrichter: Yannik Rupert mit Christian Naskrent und Sebastian Strube - Gelb-Rot: Zweittorwart Dogus Can Acar nach Disput mit dem Schiri - Verweis von der Trainerbank: Co Sandro Plechaty nach Disput mit dem Schiri (88.) - Zuschauer: 663 zahlende
Kreis-Pokal Dortmund, Spiel um Platz 3
FC Brünninghausen - SF Ay Yildiz Derne 6:0 (4:0) - Tore: 1:0 (25.) Robin Gallus, 2:0 (29.) Lukas Newman, 3:0 (33.) Sebastian Schröder, 4:0 36.) Nino Saka, 5:0 (56.) El Gattass, 6:9 (82.) Hendrik Brauer - Der Absteiger aus der Oberliga verschafft sich mit dem sieg über den A-Ligisten noch einmal ein Erfolgserlebnis
Kreis-Pokal-Frauen, Finale
DJK Eintracht Dorstfeld - Wambeler SV 1:0 (1:0) - Der Landesligist qualifizierte sich mit einem 1:0 durch Torjägerin Sandra Klemke gegen den Bezirksliga-Absteiger für den Westfalenlpokal.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen