Sonderausstellung "Das weiße Gold der Kelten präsentiert Funde aus dem Salz"

Am 23. August beginnt im LWL-Museum für Archäologie in Herne die Sonderausstellung "Das weiße Gold der Kelten" und entführt die Besucher mitten im Ruhrgebiet in eine der ersten Bergbaukulturen.
7Bilder
  • Am 23. August beginnt im LWL-Museum für Archäologie in Herne die Sonderausstellung "Das weiße Gold der Kelten" und entführt die Besucher mitten im Ruhrgebiet in eine der ersten Bergbaukulturen.
  • Foto: LWL
  • hochgeladen von Siegfried Schönfeld

Die Kelten präsentieren sich im LWL-Museum für Archäologie in Herne als älteste Bergarbeiter des Kontinents: Die Ausstellung "Das weiße Gold der Kelten - Schätze aus dem Salz" zeigt ab dem 23. August ( bis 25.1.2015), dass schon vor 7.000 Jahren Bodenschätze eigene Kulturen prägten und Traditionen formten.

Das Archäologiemuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) ist für diese Begegnung wie geschaffen. "Unter der Erde sind zum Teil erstmals in Deutschland Funde zu sehen, die wiederum unter der Erde den Beginn des europäischen Salz-Bergbaus mitgestalteten - und die auch unter der Erde gefunden wurden", schildert Museumsleiter Dr. Josef Mühlenbrock. Denn in Hallstatt in einem Tal hoch über dem Hallstätter See im heutigen Österreich holten die Menschen schon in der Jungsteinzeit das Salz ans Tageslicht.

Die Kelten entwickelten mit Förderhallen, die über 300 Meter tief den Salzadern folgten, den ersten industriellen Salz-Bergbau. Salz war über viele Jahrtausende der wichtigste Rohstoff, um Nahrungsmittel zu konservieren. So wie die Kohle im Ruhrgebiet das Industriezeitalter prägte, war das Salz mit diesem besonderen Fundort in den österreichischen Alpen schon vor tausenden von Jahren Namensgeber für eine eigene Epoche der Menschheit.

Älteste Holztreppe der Welt

"Mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen vermittelt diese neu konzipierte Ausstellung, die bislang nur in Spanien zu sehen war, eine der berühmtesten Kulturen der Eisenzeit", so Mühlenbrock. Die Kelten, die kaum schriftliche Zeugnisse hinterlassen haben, präsentieren sich in einem anderen Licht: Ausgeklügelte Werkzeuge - von der ältesten hölzernen Treppe der Welt mit verstellbaren Stufen über Leuchtspäne und lederne Tragesäcke bis zur Schaufel - ebneten diesem Volk den Weg zum "Weißen Gold".

Herzen aus Salz als Markenzeichen

Für den Verkauf erfanden die Kelten wohl eine der ältesten Vermarktungsstrategien: Herzen aus Salz gaben dem Rohstoff aus Hallstatt ein individuelles Markenzeichen. Bunte Textilien leben mit neuen Analysen wieder auf, Arbeitsabläufe stellt die Ausstellung detailliert dar, und selbst der höchstpersönliche Alltag unter Tage findet mit dem Toilettenpapier der Bergleute als Originalfund hinter den Vitrinen seinen Ort.

Sechs Themenblöcke veranschaulichen, wie sehr sich die älteste Bergbauindustrie und ihre modernen Nachfolger ähneln - und wie sehr früher wie heute Bergbau und Rohstoffe die Kulturen prägten und prägen. Als Salzblöcke gestaltete Ausstellungseinheiten werden im LWL-Museum für Archäologie in Herne aufgebaut. Sie beleuchten Hallstatt als einzigartigen Ort, den Salzabbau in der Bronzezeit, die Salzförderung im Hallstattzeitalter, das globale Dorf Hallstatt, Krisen und Katastrophen sowie das Salz damals und heute.

Die Fundstücke erzählen von neu gewonnenem Reichtum, von prachtvollen Bestattungen, von keltischen Kulten, aber auch von Kinderarbeit in dunkelster Tiefe, von Krankheiten und schwerer Arbeit. Die Ausstellung wird außerdem Funde aus Westfalen zeigen, die zusätzlich den Bogen aus dem Weltkulturerbe Hallstatt in die Vergangenheit der Region - und zur hiesigen Bergbaukultur schlagen.

Die Ausstellung wurde erstellt vom Naturhistorischen Museum Wien in Zusammenarbeit mit MuseumsPartner. Eröffnet wird die Ausstellung "Das weiße Gold der Kelten - Schätze aus dem Salz" mit einer Podiumsdiskussion und geladenen Gästen am Freitag, 22. August, um 17 Uhr. Bis zum 25. Januar 2015 können Besucher im LWL-Museum für Archäologie in die Welt der Kelten und des Salzes abtauchen. Ein vielseitiges museumspädagogisches Programm begleitet die Besucher bei ihrer Zeitreise.

Termin:

Sonderausstellung "Das weiße Gold der Kelten - Schätze aus dem Salz" vom 23. August bis 25. Januar 2015 im LWL-Museum für Archäologie in Herne
Eintrittspreise: Erwachsene 6 Euro, ermäßigt 4 Euro, Kinder und Jugendliche 3 Euro.

Autor:

Siegfried Schönfeld aus Marl

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.