Beleidigung

Beiträge zum Thema Beleidigung

Blaulicht

Beleidigt und bedroht
Angeklagter kann sich nicht beherrschen – Geldstrafe reicht nicht mehr

Ein 49-jähriger Hattinger hatte sich zum wiederholten Male vor dem Strafrichter zu verantworten. Wegen Beleidigung und versuchter Nötigung wurde er jetzt zu einer Freiheitsstrafe von vier Monaten verurteilt, die für zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt wurde. Es war eine teilweise sehr emotionale Hauptverhandlung, in der sich die Vertreterin der Staatsanwaltschaft Vorwürfe vom aufgebrachten arbeitssuchenden Angeklagten anhören musste. Dieser wurde beschuldigt, im Oktober 2019 in der Hattinger...

  • Hattingen
  • 11.05.20
Blaulicht

Widerstand gegen Polizeibeamte nicht bestraft – Gericht erkennt Schuldunfähigkeit

Ein 31 Jahre alter Sprockhöveler, der sich wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Polizeibeamte zu verantworten hatte, wurde heute vom Gericht für schuldunfähig erklärt und es wurde ein gerichtliches Betreuungsverfahren für ihn eingeleitet. Die Gesichtsausdrücke der betroffenen und als Zeugen geladenen Polizeibeamten waren eindeutig, nachdem sie von Richter Kimmeskamp über die Schuldunfähigkeit des Angeklagten informiert wurden. Es war eine gemeldete Ruhestörung, zu der Polizeikräfte Anfang...

  • Hattingen
  • 06.05.19
Überregionales
Sitzordnung des Schöffengerichtes

Ausgeuferte Party beschäftigte Schöffengericht

Ein 35jähriger Hattinger hatte sich vor dem Schöffengericht zu verantworten. Nach fast sechs Stunden Verhandlungsdauer wurde er wegen Anfertigung eines Nacktfotos einer widerstandsunfähigen Frau und wegen einer Ohrfeige und Beleidigung dieser Frau zu einer Geldstrafe von insgesamt 4.100 Euro verurteilt. Die Geschädigte erschien nicht vor Gericht, ließ sich aber durch eine Anwältin vertreten. Der geständige Hattinger, der vor Gericht von seinem Rechtsanwalt und einem Dolmetscher unterstützt...

  • Hattingen
  • 12.09.18
Überregionales

Missglückter High Five, Pfefferspray und Polizeigewahrsam – Dreistündige Suche nach der Wahrheit

Ein 24 Jahre alter Angeklagter, der sich wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Polizeibeamte vor der Strafkammer des Amtsgerichtes zu verantworten hatte, wurde nach dreistündiger Hauptverhandlung nur noch wegen Beleidigung zu einer Geldstrafe von 400 Euro verurteilt. Der Vorwurf des strafbaren Widerstandes gegen Polizeibeamte hatte sich nach Auffassung des Gerichtes nicht bestätigt. Es war heute eine lange Gerichtsverhandlung. Richter Johannes Kimmeskamp hatte zur Wahrheitsfindung elf Zeugen...

  • Hattingen
  • 18.07.18
Überregionales

Hattinger wegen Volksverhetzung zu Geldstrafe verurteilt

Ein 24 Jahre alter Hattinger hatte sich wegen Beleidigung und Körperverletzung zu verantworten. Am Ende der Hauptverhandlung kassierte er 100 Tagessätze zu je 8 Euro, also 800 Euro Geldstrafe. Der junge Hattinger ist zu einhundert Prozent schwerbehindert, ständig auf fremde Hilfe angewiesen und kann nach eigenen Angaben kaum lesen und schreiben. Schon als Kind war er nicht beschulbar und wurde mehrere Jahre in einer auswärtigen Familie betreut. Nach einer Betäubungsmittelabhängigkeit ist er auf...

  • Hattingen
  • 07.06.18
Kultur

Du hast zwar Recht, aber meine Meinung gefällt mir besser!

Dieser Spruch auf einer Postkarte ist mir kürzlich gewissermaßen ins Auge gesprungen. Nun fällt er mir manchmal ein, wenn ich Diskussionen hier im LK und auch anderswo verfolge. Nicht selten wird da nämlich mehr darüber diskutiert, wer was und wie äußern darf - oder gerade nicht -, als über den ursprünglichen Beitrag selbst. Erinnert mich irgendwie an die Schlägereien zwischen jungen Männern: Zwei fangen an, ein paar andere mischen tüchtig mit, und am Schluss gibt's lauter Verletzte, aber kaum...

  • Hattingen
  • 02.03.15
  • 48
  • 9
Überregionales

1200 Euro Geldstrafe für den Angeklagten

Der Rechtsstaat hat mit diesem Verfahren viel Mühe und Genauigkeit an den Tag gelegt, um zu einem Urteil vor dem Schöffengericht zu kommen. Letztlich kam es zur Verurteilung mit einer Geldstrafe in einer Gesamthöhe von 1200 Euro. Sehr intensiv hatte man sich mit der Frage beschäftigt, ob der Angeklagte seine Ex-Frau mehrfach misshandelt hatte oder ob die Verletzungen der Frau einen anderen Grund haben könnten. Die Ex-Frau hatte ihren früheren Mann angezeigt, nachdem ihre Affäre mit einem...

  • Hattingen
  • 19.12.14
Überregionales

Schlug er seine Frau oder verletzte sie sich selbst?

Der Angeklagte schwieg auch bei diesem Termin vor dem Hattinger Schöffengericht. Er hatte lediglich durch seinen Anwalt mitteilen lassen, dass er die Beleidigungen gegenüber seiner heutigen Ex-Ehefrau zugibt, ihr aber keine Gewalt angetan haben will. Doch nach der Aussage der Ehefrau sprudelte es aus dem Angeklagten nur so heraus. Er soll seine frühere Frau mehrfach bedrängt haben, ihr Gewalt angetan und sie beleidigt haben. Schließlich ging die Frau zur Polizei und erstattete Anzeige. Die Tat...

  • Hattingen
  • 12.12.14
Überregionales

Sexueller Missbrauch und Beleidigung vor dem Amtsgericht

Vor dem Hattinger Amtsgericht wurden zwei Fälle verhandelt: Zum einen ging es um sexuellen Missbrauch an einem schlafenden Mädchen, zum anderen wurde dem Angeklagten die Beleidigung seiner Ex-Ehefrau vorgeworfen. Thema sexueller Missbrauch: Der 42jährige Angeklagte kam vor fünf Jahren nach Deutschland, braucht allerdings immer noch einen russischen Dolmetscher. Er lebt mit seiner Familie hier, hat sogar seit einem Jahr Arbeit und war bisher ein unbescholtener Bürger. Jetzt sitzt er auf der...

  • Hattingen
  • 02.09.14
Überregionales

"Du Rassist, Du kleines Licht"

Auf der Anklagebank saß diesmal der Falsche! Angeklagt wegen Beleidigung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Doch sehr bald stellte sich heraus: Eigentlich müsste sein Bruder dort sitzen. Das Verfahren gegen den Angeklagten wurde eingestellt. Zwei Beamte der Stadt Hattingen hatten den ruhenden Verkehr in der Stadt kontrolliert und stießen dabei auf zwei Fahrzeuge in „zweiter Reihe“. Sie hielten an und jeweils einer von ihnen nahm sich jeweils eines der Fahrzeuge vor. Bei dem einen...

  • Hattingen
  • 23.04.13
Überregionales

Anruf zu Halloween: Du bist ein Miststück

„Du bist ein richtiges Miststück“. Mit diesem „Kompliment“ verwöhnte der Angeklagte seine Stiefschwester zu Halloween im letzten Jahr. das war nach einer Erbstreitigkeit auch der letzte Kontakt des Angeklagten zu der Familie. Bis zum Termin der Hauptverhandlung. Da blickten sich Angeklagter und die Familie der Stiefschwester kurz in die Augen – aber nur, weil beide Seiten versicherten, berhaupt nichts mehr miteinander zu tun haben zu wollen. Seit fast einem Jahr habe sich der Angeklagte an die...

  • Hattingen
  • 02.10.12
Überregionales

Ein Polizist ist kein "begnadeter Vollpfosten"

Auslöser der ganzen Geschichte war eine Radarfalle. Der Angeklagte wurde „geblitzt“ und war darüber so sauer, dass er den Beamten als „Du Arschloch“ beschimpft haben soll. Das will der Angeklagte aber nie gesagt haben. Die Wahrnehmung dieses Vorfalls ist jedenfalls höchst unterschiedlich. Während der beleidigte Beamte bei seiner Darstellung bleibt, ist auch der Angeklagte von der Richtigkeit seiner Aussage überzeugt. Das Gericht glaubte allerdings dem Beamten und verurteilte den Angeklagten....

  • Hattingen
  • 28.02.12
Überregionales

Schwestern schlagen und beleidigen junge Mädchen

Die beiden Damen, die als Angeklagte vor dem Hattinger Amtsgericht sitzen, werden durch eine polnische Dolmetscherin über ihre Anklage aufgeklärt. Die Schwestern sollen zwei junge Mädchen und eine Mutter beleidigt beziehungsweise angegriffen haben. Die beiden jungen Mädchen waren in der Stadt unterwegs und hatten sich offensichtlich königlich über eine Sache amüsiert und dabei laut gelacht. Das mißfiel der einen Angeklagten, die seit vielen Jahren schwer alkoholkrank ist und auch diesmal wieder...

  • Hattingen
  • 07.06.11
Überregionales

Streit am Bus endet mit Lendenwirbelbruch

Verbaler Streß zwischen dem Angeklagten und dem Opfer ist nicht neu: die beiden Männer haben sich nie gut verstanden, wohnten allerdings zeitweise zusammen in einer Wohngemeinschaft. Irgendwann eskalierte der Streit, nun trafen sie sich vor Gericht wieder. Der Angeklagte gibt an, er seit gerade von der Arbeit gekommen, habe sich zuhause umgezogen und wollte dann mit dem Bus fahren. Er habe an der Haltestelle an der Wittener Straße gestanden und dann sei der frühere Mitbewohner gekommen....

  • Hattingen
  • 24.01.11
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.