Erinnern für die Zukunft

Beiträge zum Thema Erinnern für die Zukunft

Politik
Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums Adolfinum hängten zwei ihrer Plakate gleich gegenüber der Schule an der Wilhelm-Schroeder-Strasse auf, mit dabei: Giovanni Malaponti von der Sparkasse (ganz links) und Vereinsvorsitzender Ulrich Hecker (rechts daneben). Das dritte Plakat der Schule ist an der Ecke Krefelder Straße und Venloer Straße zu sehen.
4 Bilder

Ukraine
Friedensbanner von Schüler* innen: Stoppt den Krieg!

Über 13 Schulen aus Moers und Neukirchen Vluyn sind dem Aufruf des Vereins ERINNERN FÜR DIE ZUKUNFT spontan gefolgt und haben sich gemeldet. Die Sparkasse am Niederrhein hatte die Herstellungskosten für die Banner, umrandet von den Nationalfarben der Ukraine übernommen, die der Verein den Schulen für diese Initiative bereit stellte. „Wir haben die Kinder und Jugendlichen dazu eingeladen, ihre Gedanken und Forderungen künstlerisch zu gestalten und öffentlich zu machen“, sagt der...

  • Moers
  • 29.03.22
LK-Gemeinschaft
Die Schülerinnen und Schüler konnten auf den Bannern ihre Sorgen und Ängste zum Ausdruck bringen.
2 Bilder

Jugendliche zeigen Friedensbotschaften auf Bannern
Hoffnung für die Ukraine

„Wir haben Angst um alle Menschen in der Ukraine. Das ist so schlimm, dass wegen des Krieges Familien auseinander gerissen werden. Ich weiß selber, wie wichtig mir meine Familie ist. Das ist alles unbeschreiblich“, sagt Anne Fischer traurig. Ihre Schulkollegin Elisa Tas fügt hinzu: „ Es ist schrecklich, wenn man sich mal in die Lage der Ukrainer versetzt. Nicht zu wissen, wann oder ob man seine lieben Menschen überhaupt wiedersieht, ist unvorstellbar. Wir sollten uns alle die beiden Weltkriege...

  • Moers
  • 29.03.22
  • 1
LK-Gemeinschaft
Haben ein Herz für die Ukraine, vl. Kulturmanager Konrad Göke, Ibrahim Yetim, Präsident des AWO-Kreisverbandes Wesel, Ulrich Hecker, Vorsitzender des Vereins "Erinnern für die Zukunft", Dr. Bernd Riekemann vom Vorstand Fachpolitik bei der AWO mit Hund Archy und Anne Bell, Referentin für Unternehmenskommunikation bei der AWO.
3 Bilder

Sichtbares Zeichen ziert Fassade des AWO-Gebäudes
Ein Herz für die Ukraine

Ein deutlich sichtbares Zeichen gegen den Krieg und für Frieden in der Ukraine hängt nun an der Fassade des neuen AWO-Verwaltungsgebäudes an der Uerdinger Straße (ehemals ENNI). In der Größe von 3 mal 5 Metern ist der blau-gelbe Banner nicht zu übersehen. Die dort stehenden Zitate der jungen Mitglieder des Jugendsinfonieorchesters der Ukraine gehen unter die Haut. Der AWO-Kreisverband Wesel setzt dieses Signal zusammen mit dem Verein „Erinnern für die Zukunft“, der Veranstalter von „Moers...

  • Moers
  • 21.03.22
  • 1
Kultur
v.l.n.r.: Ulrich Hecker, Vorsitzender des Vereins ERINNERN FÜR DIE ZUKUNFT e.V., Konrad Göke, Bürgermeister Christoph Fleischhauer Foto: Klaus Dieker

MOERS KLINGT ...und der Niederrhein stimmt ein
Gastfamilien für junge Musiker:innen des Jugendsinfonieorchesters der Ukraine gesucht!

„Moers klingt – und der Niederrhein stimmt ein“ Nach wie vor plant der Verein eine Festwoche der Musik vom 24. bis zum 31. August, Motto: „Moers klingt – und der Niederrhein stimmt ein“. Das lassen wir uns nicht nehmen Nach wie vor auch soll das Jugendsinfonieorchester der Ukraine in dieser Woche der Kultur und Begegnung eine tragende Rolle spielen. In der Ukraine herrscht zwar derzeit Krieg und hier geht es „nur“ um Musik und Konzerte. Aber wir wollen am Ball bleiben und zeigen: Das lassen wir...

  • Moers
  • 12.03.22
  • 1
Politik
v.l.n.r. Ibrahim Yetim, MdL, Giovanni Malaponti, Vorstandsvorsitzender Sparkasse am Niederrhein, Ulrich Hecker, Vorsitzender "Erinnern für dei Zukunft" e.V. Foto: Klaus Dieker

Ukraine
Banneraktion setzt Zeichen gegen den Krieg in der Ukraine

Der Landtagsabgeordnete für Moers und Neukirchen-Vluyn, Ibrahim Yetim, stellt dem Verein ERINNERN FÜR DIE ZUKUNFT eine Reihe von Bannerflächen in Moers und Neukirchen-Vluyn für eine Protestaktion gegen den Krieg in der Ukraine zur Verfügung. Ursprünglich sollten die Flächen für den Wahlkampf des Abgeordneten genutzt werden, der bei der diesjährigen Landtagswahl erneut für die SPD antritt. Ibrahim Yetim stellt nun aber die Hälfte der 40 Bannerflächen für die Aktion zur Verfügung: „In dieser...

  • Moers
  • 09.03.22
  • 1
Politik
Das Bild zeigt den Titel des Films.

Im Video
Zeitzeugen berichten von der Bombardierung Dorstens und Wulfens

Am Montag, 22. März, jährt sich zum 76. Mal der Tag, an dem die Dorstener Altstadt und das Dorf Wulfen bombardiert wurden. In Ergänzung der bereits angekündigten Gedenkmomente veröffentlicht die Stadt Dorsten ein Film-Dokument, das eigentlich bereits zum 75. Jahrestag gezeigt werden sollte. Die Veranstaltung musste damals allerdings mit der beginnenden Corona-Pandemie ausfallen. Vier Schülerinnen und Schüler des Geschichtsleistungskurses von Lehrer Dr. Benjamin Städter hatten unter Anleitung...

  • Dorsten
  • 19.03.21
  • 1
Kultur
Lutz Hartmann, Bildhauer Hans-Jürgen Vorsatz, Maren und Bernhard Schmidt  sowie Thomas Ohl (von links) bei der Niederlegung des Blumengestecks.
2 Bilder

Einweihung vor 20 Jahren
Blumengesteck am Widerstandsmahnmal in Moers niedergelegt

Vor 20 Jahren, am 21. Oktober, wurde das Moerser Widerstandsmahnmals vor dem Alten Landratsamteingeweiht. Mit der Niederlegung eines Blumengestecks erinnerten Vorstand und Aktive des Vereins „Erinnern für die Zukunft“ an die Einweihung. Spontan aus Duisburg dazugekommen war auch der Schöpfer des Mahnmals, der Bildhauer Hans-Jürgen Vorsatz. Dr. Bernhard Schmidt, Vorsitzender von „Erinnern für die Zukunft“, blickte auf das breite bürgerschaftliche Engagement zurück, das zur Errichtung des...

  • Moers
  • 26.10.20
Überregionales

Stolperstein für Euthanasie-Opfer Karin Alt gelegt

In Moers wurde der erster Stolperstein für ein Euthanasie-Opfer gelegt. Mit Rahmenprogramm wurde so Karin Alt gedacht. Ein Wiegenlied, komponiert von einer in Auschwitz ermordeten Mutter, „umrahmte“ die Verlegung des ersten Stolpersteins für ein Euthanasie-Opfer in Moers. Karin Alt wurde am 25. August 1944 in der sogenannten „Kinderfachabteilung“ im Alter von zwei Jahren in der Heilanstalt Kalmenhof (Idstein) ermordet. Aufgrund einer „Hirnschrumpfung“ – so der NS-Fachjargon - wurde sie von den...

  • Moers
  • 20.11.16
  • 1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.