essay

Beiträge zum Thema essay

LK-Gemeinschaft

„Ein geglückter Tag“
Aileen Pilger gewinnt mit ihrem Essay Literaturseminar in Weimar

Kann man einen Tag ohne "Zwischenfälle" schon als "Glück" bezeichnen? Warum können (gerade) Kleinigkeiten auch großes Glück bedeuten? Das sind nur zwei der Fragen, mit denen sich Aileen Pilger, Schülerin des Jahrgangs Q1 des städischen Gymnasiums Bergkamen, in ihrem Essay „Ein geglückter Tag“ intensiv auseinandersetzte. Mit ihrem Beitrag überzeugte sie nun die Jury beim „Deutsch-Essay Schülerwettbewerb“ der Berkenkamp Stiftung Essen und des Schulministeriums NRW. Der Lohn: Ein Ticket für ein...

  • Stadtspiegel Kamen
  • 28.06.20
Kultur

Pathologisch

Viele gut meinende Psychotherapeuten erklären viele Dinge in unserer Welt für leider pathologisch, aber eigentlich weiß ich nicht, was in unserer Welt NICHT pathologisch ist. Wir leben in einer pathologischen Welt, die durch den Wahnsinn der stetigen Wachstumsgier der Reichen und Einflussreichen, die den Weltmarkt, das Militär mithilfe einer perfiden Manipulationsinformatik die Bevölkerung immer mehr verblödet, unterdrückt und abhängig gemacht hat und durch eine zwangsmäßige Integration in ein...

  • Bochum
  • 30.10.18
Kultur

Mäßigung

Ich bin ein Nihilist geworden, irgendwie unabsichtlich vermögen mir Vergnügen, Unterhaltung und Genuss in der heutigen Welt kein wirkliches Vergnügen mehr zu bereiten. Ich bin im Laufe der Jahre einfach gesättigt von dem allgegenwärtigen Konsum, nach dem die Menschen hier streben und auch wenn sie ein geringes Einkommen haben, nach einem Mehr wie die Besserverdienenden gieren. Nein, es ist sogar so, dass es mich auf gewisse Weise ankotzt. Wieso haben sich die 68er mit Haben oder Sein von...

  • Bochum
  • 26.10.18
Kultur

Selbst denken!

Selbst Denken! Kants Kategorie der Aufklärung erforderte ein Denken, das lediglich auf den Verstand gerichtet zu sein schien, ungeachtet der persönlichen Geschichte eines Menschen, wobei, wie Marx sagte, das Sein das Bewusstsein bestimmte, im Gegensatz zu den Idealisten, die das Bewusstsein das Sein bestimmen lassen wollten. Marx materialistischer Ansatz scheint durchaus realistisch und pragmatisch, doch ihn als alleinige Wahrheit anzusehen, ist ebenso unvollständig wie ein rein sich...

  • Bochum
  • 18.09.18
Überregionales
Michael freut sich gemeinsam mit Schulleiterin Sandra Pohl (r.) und seiner Fachlehrerin Brigitte Schelter über seine Urkunde.

Hohe Auszeichnung für GSG-Schüler Michael Abolnikov

„Wir würden in einer besseren Welt leben, wenn jeder Mensch Entscheidungen stets komplett bewusst treffen könnte.“ Der Satz klingt möglicherweise zunächst banal, aber wer einen Moment länger darüber nachdenkt, ahnt das Ausmaß der sich auftürmenden Denkprobleme, die als Eintrittspreis in eine „bessere Welt“ gelöst werden wollen. Michael Abolnikov, Schüler der Jahrgangsstufe 12 des Geschwister-Scholl-Gymnasiums (GSG), hat einen beachtlichen Teil dieser Probleme auf hohem Niveau untersucht und...

  • Unna
  • 27.01.17
  •  1
Kultur

Brauchen wir eine Religion oder einen Glauben?

Ist das nicht eher ein Placebo Effekt? Religionen und ihre Oberhäupter haben macht-beflissen von jeher die Verzweiflung von Menschen ausgenutzt. Durch einen persönlichen Gott, wenn man sich vermeintlich im Besitz der allein selig machenden Wahrheit trotz unseres kleinen Spektrums des menschlichen Geistes wähnt, wird die Gedankenwelt noch enger und kleiner, beschränkt und eingeschränkt, zumal die Geschichten und Lehrsätze unflexibel und statisch seit Jahrhunderten gleich geblieben...

  • Bochum
  • 29.07.16
  •  1
  •  1
Politik

"Grenzauflösungen" - Wie steht´s mit der Rolle der Frau?

Wahrnehmung ist perspektivistisch. Wir sehen das, was wir zu sehen wünschen. Ich wollte nicht das sein, was der Spiegel der Leute mir zu spiegeln wünschte. Sie bezogen den Spiegel für mein Ich aus ihren eigenen Seelen und die wanderten mit teuflischer Eingebung oder göttlichem Geist oder auch schlechtem Wetter kreuz und quer. Sie reduzierten meinen Blick auf ihre Art zu sehen, sagten mir, wie ich war und ich glaubte ihnen, weil ich nicht wusste, wie ich war. Ich hatte vergessen, mir eine...

  • Bochum
  • 12.03.16
  •  1
  •  1
Politik

Kants Wort und das Wort als solches...

Mit der Bewusstseins Entwicklung des Menschen entwickelte sich auch menschliche Sprache. Sprache ist aber, laut Watzlawick, keine eindeutig festgelegte Angelegenheit und führt häufig zu Missverständnissen, gerade weil Menschen anders als Tiere ihren Verstand benutzen können und somit auch in der Lage sind, sich zu verstellen und zu lügen. Die wiederholenden Wortrituale der Kirchen und Religionen, ähnlich wie im Faschismus oder auch in unserer "neuen Religion" des Profit, Wachstum, Werbung...

  • Bochum
  • 16.02.16
  •  2
Politik

Kant`s Mündigkeit

Wenn Kant von Mündigkeit sprach, die wir erreichen sollten, und die somit auch zur Pflicht der Verantwortung, also dem Kategorischen Imperativ führen könnte, so ist dies weitgehend den damaligen Verhältnissen geschuldet, in denen Industrialisierung und somit der Kapitalismus noch nicht so expansiv fortgeschritten waren wie heutzutage. Mündigkeit ist aber auch überwiegend abhängig von den Verhältnissen, in denen Menschen leben. Jemand, der nicht die Bedingungen zur Befriedigung seiner...

  • Bochum
  • 09.01.16
  •  5
  •  1
Kultur

Bedingungen... ein bisschen Philosophie?

Nun, welches könnte ein bedrohtes Wort der deutschen Sprache sein? Vielleicht das Wort: Bedingungen? Es hört sich sehr banal an: „Es bedingt sich, das Leben bedingt sich eben.“ Aber es scheint ein sehr komplexes und kompliziertes Wort zu sein. Der „Bedingte Reflex“ im Lexikon z.B. lautet: „Zeitweilig auslösbare reflexähnliche Reaktion, die nicht, wie der Reflex angeboren, sondern während des Lebens erworben ist“. Auch der „Bedingungssatz“, eingeleitet durch die Bedingungen „wenn, falls“...

  • Bochum
  • 10.05.15
  •  2
  •  2
Kultur

Narzissmus und Religion

Kommt es Ihnen auch oft vor, dass heutzutage in unserer westlichen Gesellschaft das menschliche Verhalten oftmals auf Nutzen, Vorteil und Optimierung des eigenen Selbst ausgerichtet ist? Wollen Menschen alle möglichen Mittel verwenden, um Anerkennung und Bestätigung, Bedeutung zu erlangen, sich abzusetzen von anderen? Seit Darwin und auch der Psychoanalyse von Freud hat der Glaube an den Individualismus in allen gesellschaftlichen Bereichen zugenommen und spielt negativerweise auch gerade bei...

  • Bochum
  • 01.04.15
  •  1
Politik

Peter Sloterdijk – Die schrecklichen Kinder der Neuzeit

Menschen reden über Menschen NEU: Gespräch über das Buch Menschen reden Menschen schlecht Peter Sloterdijk (leider manchmal etwas kompliziert, wie man es von ihm gewöhnt ist) über bemerkenswerte Dinge der Gegenwart "Da in der Moderne die Traditionsfäden chronisch reißen und immerfort neue Vektoren den Zug ins Kommende bestimmen, wandeln sich die Individuen zu "Kindern ihrer Zeit". Und weil moderne Elterngenerationen selbst schon zivilisatorisch labil antreten, gerät die...

  • Datteln
  • 04.05.14
LK-Gemeinschaft

"Kommste aus Bottrop, kriegst aufn Kopp Dropp"

Namensherkunft Wie der klangvolle Name bereits vermuten lässt, steckt in "Bottrop" das Wörtchen "Trop", was für "Tropen" steht und sich ohne nennenswerte Gründe auch in "Tropia" umwandeln lässt – was dann auch gar nicht mehr so weit von "Utopia" entfernt ist. Den Namen verdankt die Stadt den Göttern der griechischen, antiken Mythologie, welche in diesem Fleck das Paradies auf Erden gesehen haben und beim Erblicken dieses Ortes: »Bor, is datt tropisch und utopisch hia!«, riefen. Mit ganz viel...

  • Bottrop
  • 19.02.14
  •  3
  •  3
Kultur
Das bin ich!

Der Kunstrasen

Ich bin rund 100 Meter lang und etwas über 50 Meter breit. Mein wohltuendes Grün wird nur durch ein paar weiße Linien, Kreise und Punkte unterbrochen. Seit zwei Jahren liege ich jetzt hier auf dem Sportplatz an der Lippstädter Straße. Es hat mehr als ein Jahr gedauert, bis ich in meiner ganzen Schönheit zur Geltung kommen konnte. Ganz am Anfang war ich noch in einzelnen Stücken aufgerollt und in stickige Plastikfolie eingesperrt. Es war eine schier endlos scheinende Reise in einem dunklen und...

  • Dortmund-Ost
  • 01.08.11
  •  1
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.