(EZB)

Beiträge zum Thema (EZB)

Politik
Mein Lieblingsschein! Leider hatte man den nicht so oft in Händen! Mein Vater nannte ihn immer den "Neandertaler"... Erst seit einem Jahr im Rahmen der Luther-Feiern erfuhr ich dass das wohl der Hofzeichner von Martin Luther , der Cranach ist? Dank an die "Deutsche Bundesbank, Numismatische Sammlung" der Bundesbank und die Pressestelle der Bundesbank für die Hilfe bei der Bildbeschaffung

20.Juni 2018, 70 Jahre Deutsche Mark -- In Gedenken an die geliebte D-Mark!

Am  morgigen Mittwoch (dem 20.06.2018) würde die D-Mark 70 Jahre alt – wäre sie nicht im Jahr 2002 von uns gegangen und vom ungeliebten €uro verdrängt worden. Die DM , wurde geliebt in West - und Ost-Deutschland! Denn auch viele Bürger  Mitteldeutschlands versuchten  durch Tausch an diese Währung zu kommen die sie zB. beim Urlaub in Ungarn für eine kurze Zeit nicht als Urlauber zweiter Klasse aussehen liessen! Die Kunstwährung 'Euro' hat den Menschen in Deutschland und Europa nichts...

  • Bochum
  • 19.06.18
  •  1
  •  6
Politik

Mein politisches Halleluja

Weihnachten 2017 Das Jahr 2017 geht zu Ende mit einem vorweihnachtlichen Wintereinbruch in Deutschland. Flugzeuge starten nicht, Züge fallen aus und Autos versagen ihren Dienst und stellen sich quer. Hunderte von Unfällen sorgten in ganz Deutschland für einen recht chaotischen Winterbeginn. Ein Zustand, der auch die politische, gesellschaftliche und sonstige Lage Deutschlands widerspiegelt. Regierungslos wabern Parteien, Politiker und Kanzlerin in den Tümpeln der Macht in alle Richtungen,...

  • Gladbeck
  • 19.12.17
  •  13
  •  7
Politik
3 Bilder

Die Leute wollen echtes Geld

Nur wenige Leute wissen, dass das meiste Geld auf dieser Welt von den Banken selber (im Computer) ohne echten Gegenwert geschaffen worden ist und weiter wird. Wenn nur 5 von 10 ihr Geld vom  Konto abheben, steht die Bank vor dem Ruin. Die Banken kehren das Risiko unter den Teppich. 90% des Geldvolumens schaffen die Banken selbst. Von den Zinsen leben sie. In der Schweiz ist eine Initiative zum „Vollgeld“ am 1. Dezember 2015, mit über 110'000 gültigen Unterschriften in Bern übergeben...

  • Düsseldorf
  • 14.08.17
  •  1
Politik
Bekowerdo meint: "Man kann die Nullzinspolitik nicht einfach wegzaubern."

"Schäuble erneuert Kritik am billigen Geld"

So lautete der Titel eines Berichts im Handelsblatt vom 12.07.17. Wolfgang Schäuble fordert einen Ausstieg aus der Nullzinspolitik der EZB. Die größte Gefahr für Volkswirtschaften sei Selbstzufriedenheit. „Wenn du denkst, es geht gut, lässt du in den Anstrengungen notwendigerweise nach“, so Schäuble. Das Problem ist jedoch, dass Deutschland für diese Nullzinspolitik verantwortlich ist. Was war denn die Ursache für die Politik des billigen Geldes? Die Ursache war das Lohndumping, das...

  • Dortmund-City
  • 20.07.17
Politik

Bargeldabschaffung

Weiterschlafen kostet unser aller Geld. Noch vor einem Jahr war aus Schäubles Mund zu hören: "In Kontinentaleuropa kenne ich niemanden, der die Absicht hat, Bargeld abzuschaffen." Hört, hört! Es hatte auch mal niemand die Absicht, eine Mauer zu bauen ... oder wie war das? Inzwischen wird die Einschränkung des Bargeld-Verkehrs von Frankreich und Deutschland mit Hochdruck vorangetrieben. Offiziell geht es um den Kampf gegen den Terror und die Geldwäsche. Tatsächlich geht es natürlich nicht...

  • Gladbeck
  • 02.03.17
  •  11
  •  4
Politik
Gerechter Lohn, gerechtes Gehalt – gibt es das überhaupt?

Frage der Woche: Was ist ein gerechtes Gehalt?

In Deutschland verdient man gut – gemessen am Bruttoinlandsprodukt anderer Länder kann sich die arbeitende Bevölkerung in Deutschland glücklich schätzen. Und trotzdem: Arbeitnehmer und Arbeitgeber streiten sich auch im Jahr 2017 darum, welches Gehalt angemessen ist. Im Jahr 2015 betrug das Durchschnittsgehalt für Vollzeitbeschäftigte rund 43.300 Euro brutto im Jahr bei 3.612 Euro pro Monat, wie das Karriereportal absolventa.de schreibt. Das liest sich gut, 3.600 Eurp sind kein Pappenstiel....

  • 26.01.17
  •  73
  •  5
Ratgeber

Sparer sind ohne Chance!

Auch in diesem Jahr haben die Gladbecker Geldinstitute zur "Weltsparwoche" eingeladen. Doch mit dem guten-alten "Weltspartag" hat die "Weltsparwoche" nicht mehr viel gemein. Nein, es ist nicht die Schuld der ortsansässigen Geldinstitute, dass die "Europäische Zentralbank" beharrlich an ihrer "Null Zins"-Geldpolitik festhält. Die Folgen aber spüren auch die Gladbecker, die ein paar Euro angespart haben. Zinsen für das Ersparte gibt es faktisch nicht mehr und nun denken die ersten Banken und...

  • Gladbeck
  • 28.10.16
Politik
Bekowerdo empfiehlt: "Ein Blick über die Mauer auf die Realität lohnt sich".

Ist die Kritik an der Geldpolitik der EZB gerechtfertigt?

Die Westfälische Rundschau schreibt zu diesem Thema: "Die kritischen Stimmen aus Deutschland zur ultralockeren Geldpolitik werden lauter. Die Bundesbank warnte am Freitag vor gefährlichen Nebenwirkungen einer zu lang anhaltenden Phase niedriger Zinsen." Die Reaktionen der neoliberalen Mainstream-Ökonomen sind ein klarer Beweis dafür, dass der Euro mit Deutschland als Stammland der "schwäbischen Hausfrau" nicht zu retten ist. Eigentlich sollte die deutsche Wirtschaftspolitik kritisiert...

  • Dortmund-City
  • 11.06.16
  •  3
Politik
Bekowerdo hat erkannt: Die Rettung aus dem Haifischbecken der Niedrigzinsen kann nur durch eine Änderung der deutschen Wirtschaftspolitik gelingen.

Demographie und Rentendiskussion

Zur Untersuchung demographischer Prozesse wird neben verschiedenen statistischen Kennziffern auch die Darstellung der sogenannten Alterspyramide verwendet. Die heutige Diskussion über Demographie konzentriert sich dabei hauptsächlich auf die Themen Wirtschaft und Sozialsysteme. So spricht man im Hinblick auf die Altersversorgung vom Problem der Überalterung, wobei objektiv nicht die Existenz älterer Menschen, sondern das Fehlen jüngerer Menschen den meisten Ökonomen und Politikern Sorgen...

  • Dortmund-City
  • 21.05.16
Politik
Guy-Fawkes-Masken auf einer Demonstration gegen das Anti-Counterfeiting Trade Agreement (ACTA) im Februar 2012.

"Remember, remember the Fifth of November"

Die sicherlich nicht ganz unumstrittene historische Persönlichkeit Guy Fawkes ist heute Vorbild für Protestierende und Widerständige auf der ganzen Welt. Die Fawkes-Maske ist heute das Symbol für eine recht kompromisslose Auflehnung gegen undemokratische Herrschende. Die Maske wird von Portugal und Spanien über Italien bis nach Griechenland von den von Massenarbeitslosigkeit betroffenen Jugendlichen Südeuropas getragen, beim Sammeln von Unterschriften für die von der EU-Kommission...

  • Dortmund-Ost
  • 05.11.15
  •  1
Politik
4 Bilder

Bargeldverbot wann

Ein Bargeldverbot wäre fatal. Die Entwicklung der globalen Überschuldung zeigt, es droht eine neue Finanzkrise. Schon heute sind die weltweiten Schulden um 40 % höher als zur Finanzkrise 2008. Dieses Problem wird nicht mehr lange durch die Notenbanken kaschiert werden können. Seit Anfang März hat die EZB mit dem Kauf von Wertpapieren wie Staatsanleihen begonnen. Pro Monat nimmt sie Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro vom Markt. Die Käufe sollen bis mindestens September 2016 durchgeführt...

  • Oberhausen
  • 29.09.15
  •  5
  •  2
Politik
Herbert Süß bei seinen Eräuterungen
2 Bilder

KKV: „Supermacht EZB – Der Kampf um den Euro“

Herbert Süß, Bankprokurist im Ruhestand und Vorsitzender des KKV, stellte den vierzig hoch interessierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern den beeindruckenden Dokumentarfilm „Supermacht EZB – Der Kampf um den Euro“ vor, nachdem er die Geschichte der Europäischen Zentralbank und ihre Verantwortung für die gesamte Finanzpolitik der Eurostaaten erläutert hatte. Unter den Überschriften „Bankenretter?“, „Staatenretter?“, „Wirtschaftsretter?“, kamen die Aussagen der Präsidenten und Direktoren...

  • Monheim am Rhein
  • 20.08.15
Politik
Bild: SAgenda2011-2012

Dieter Neumann: Europäische Politik-Hysterie

Hagen, 09.07.2015 Bei den ersten Anzeichen der Ukraine-Krise herrschte Panik, große politische Aufregung und Unvermögen die Krise abzuwenden. Die Welt reagierte hysterisch wie bei der Atomkatastrophe in Tschernobyl, zu Beginn des Irankrieges, bei den Tsunamis 2004 und 2011, bei Aids und Ebola und den Mega- Konflikten und kriegerischen Auseinandersetzungen der letzten Zeit. Es liegt daran, dass man auf solche Szenarien nicht eingestellt war. Anders war es beim Immobiliencrash 2008 in den USA...

  • Hagen
  • 09.07.15
  •  2
  •  1
Politik
"Gewisse Kreise beharren darauf, das Ergebnis der Volksabstimmung mit dem Verbleib des Landes im Euro zu verknüpfen. Sie sagen sogar, ich habe einen geheimen Plan, das Land aus der EU hinauszubringen, wenn für das NEIN gestimmt werden wird. Sie sagen wissentlich die Unwahrheit.", so der Ministerpräsident Alexis Tsipras in seiner Rede an das griechische Volk am 1. Juli 2015.

Yanis Varoufakis: Unser Nein in 6 Stichpunkten - Wahr oder falsch? Faktencheck zu den Verhandlungen mit Griechenland

Warum wir für das Referendum ein NEIN empfehlen - in sechs kurzen Stichpunkten: 1. Die Verhandlungen sind festgefahren, weil Griechenlands Gläubiger (a) sich weigerten unsere unbezahlbaren Staatsschulden zu reduzieren und (b) darauf bestanden, dass sie "parametrisch" von den schwächsten Mitgliedern unserer Gesellschaft, ihren Kindern und Enkeln zurückgezahlt werden sollen. 2. Der IWF, die US-amerikanische Regierung, viele andere Regierungen weltweit und viele unabhängige Ökonomen...

  • Dortmund-Ost
  • 02.07.15
  •  1
  •  1
Politik
Gewerkschaftssekretär Björn Wißuwa kritisierte die Sparkasse wegen des geplanten Personalabbaus.

Ver.di kritisiert geplanten Personalabbau der Sparkasse Gladbeck

Nachdem die Sparkasse Gladbeck ankündigte, aufgrund der Niedrigzinspolitik der EZB altersbedingt frei werdende Stellen nicht in jedem Fall neu besetzen zu wollen, tritt nun die ver.di auf den Plan. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft kritisiert in einer Mitteilung den geplanten Personalabbau. „Als öffentlich-rechtliche Sparkasse darf man sich nicht so verhalten, als stünde nur die optimale Gewinnerzielung im Mittelpunkt“, so Gewerkschaftssekretär Björn Wißuwa. In Anbetracht eines...

  • Gladbeck
  • 05.06.15
Überregionales
Die Hauptgeschäftsstelle der Sparkasse Gladbeck an der Friedrich-Ebert-Straße.
3 Bilder

Bilanzbericht 2014: Sparkasse Gladbeck kündigt Personalabbau an

Insgesamt zufriedenstellend. So bezeichnete der Vorstand der Sparkasse Gladbeck rückblickend das Geschäftsjahr 2014. Kritik übten Vorstandsvorsitzender Ludger Kreyerhoff und Vorstandsmitglied Walter Piétzka an der Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), aus der sich auch für das Gladbecker Finanzwesen erhebliche Konsequenzen ergeben. „Die Politik der EZB ist ein falsches und gefährliches Signal“, so der Vorstandsvorsitzende Ludger Kreyerhoff. „Sie erwecke den Eindruck, dass...

  • Gladbeck
  • 27.05.15
Politik

Am 1. Mai Solidarität mit der griechischen Bevölkerung

In dieser Woche stehen entscheidende Weichenstellungen an: Die Neuverhandlung des griechischen Schuldenprogramms hat gerade erst begonnen und ihr weiterer Verlauf wird Signalwirkung für ganz Europa haben. Zum Irrsinn der europäischen Krisenpolitik und zur Erklärung ein kleines Video Die Einschläge kommen näher. Am 24. Mai wird in Spanien gewählt. Deshalb drängen beide Seiten zu einem Ergebnis.

  • Oberhausen
  • 30.04.15
  •  1
Politik

Bus zur Blockupy-Demo am 18. März

Die Linkspartei ruft zur Teilnahme an der Blockupy-Demonstration in Frankfurt auf, hat einen Bus organisiert und schreibt: »Am 18. März will die Europäische Zentralbank ihr neues Hauptquartier feierlich eröffnen. Aus diesem Anlass ruft das Blockupy Bündnis dazu auf, die Straßen rund um den Eurotower zu blockieren, um diese symbolische Feier des europäischen Finanzkapitals zu unterbrechen. Die Bochumer Linke unterstützt diesen Aufruf und mobilisiert mit einem eigenen Bus zu den Protesten in...

  • Bochum
  • 06.03.15
  •  1
  •  1
Politik
In aktuellen Umfragen konnte die neue linke griechische Regierungspartei Syriza ihren Vorsprung von 38 auf rund 45 Prozent ausbauen.Die Konservativen der Nea Dimokratia stürzt von rund 28 Prozent bei den Wahlen vor drei Wochen auf 18 ab. Im ganzen Land gibt es Solidaritätsdemonstrationen mit der neuen Regierung. In Umfragen stehen zweidrittel der Bevölkerung hinter der Politik des neuen Regierungschefs Alexis Tsipras.
3 Bilder

Griechenland: "Belagert aber frei" - Varoufakis muss den Stall ausmisten können

Eine der zwölf Aufgaben des griechischen Halbgotts Herakles war das Ausmisten des Rinderstalls von König Augias. In diesem wurde die "stattliche Zahl von 3000 Rindern gehalten" und die Ställe waren "schon seit mehr als 30 Jahren nicht mehr gereinigt worden". Herakles blieb dafür nur ein Tag Zeit. In ähnlicher Lage stecken derzeit Alexis Tsipras und sein Finanzminister Varoufakis. Die neue Regierung hat das Land mit allen hausgemachten Problemen von ihrer Vorgängerregierung übernommen und...

  • Dortmund-Ost
  • 14.02.15
Politik
Bild; Agenda 2011-2012

Merkel und Hollande – mehr Investitionen durch Reduzierung der Mehrwertsteuer

Hagen, 12.9.2014. Viele werden fragen wie das machbar ist. Nachdem die Weltbank und die Europäische Zentralbank (EZB) - in Verbindung mit Wirtschaftsexperten - seit Monaten mehr Investitionen fordern, darf man gespannt sein, welches Bündel Merkel und Hollande aufschnüren und was dabei zum Vorschein kommt. Ziel der Bemühungen ist die Binnennachfrage nachhaltig zu beleben und Wirtschaftswachstum zu steigern. Wie soll das geschehen, die Antwort ist ganz einfach. Es ist dringend erforderlich...

  • Hagen
  • 12.09.14
Politik

Zinsverlust der Sparer, für viele Altersversorgungen eine Katastrophe! -- Enteignung der Sparer durch die EZB-Leitzins-Senkung!

Freitagsgedanken, 5. September 2014 von der "Liberale Vereinigung" Von Dagmar Metzger, Christian Bayer und Steffen Schäfer; Liberale Vereinigung Zum "Zinsverlust" Dank Mario Draghi : Der bequeme Weg ist nicht der richtige! Mario Draghi hat also Wort gehalten. Leider. Wieder einmal. Er hatte auf der Tagung der Zentralbankchefs in Jackson Hole verkündet, er werde alles tun, um die Inflation in der Eurozone anzuheizen. Gestern nun senkte er den Leitzins auf quasi Null – kaum mehr...

  • Bochum
  • 05.09.14
  •  2
  •  2
Politik
Prof. Dr. Alexander Dilger

Das Bundesverfassungsgericht zeigt der EZB Grenzen auf - Professor Dilger begrüßt diese Entscheidung

Das Bundesverfassungsgericht hat ernsthafte Zweifel, dass das sogenannte OMT-Programm, das es der Europäischen Zentralbank erlauben soll, unbegrenzt Staatsanleihen einzelner Mitgliedsländer aufzukaufen, dem europäischen Recht entspricht. Vielmehr sieht das Gericht darin eine Überschreitung der Kompetenzen der EZB. Deswegen hat es am vergangenen Freitag dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) die Frage nach der Rechtmäßigkeit des Programms zur Entscheidung vorgelegt. Viele Kommentare in den...

  • Dortmund-City
  • 10.02.14
Politik
AfD - Sprecher Prof. Bernd Lucke äußert sich zum Niedrigzins zum Schaden der Sparer.

Niedrigzins frisst deutsche Sparvermögen

Niedrigzins frisst deutsche Sparvermögen Berlin 5. August 2013 – aus einer AfD-Pressemeldung... Wie eine von der Postbank veröffentliche Studie zeigt, vernichtet der für Deutschland deutlich zu niedrige Zinssatz der EZB die Rücklagen der Sparer. Allein im Jahr 2013 wird den Anlegern so ein Verlust von rund 14 Mrd. Euro entstehen. Für das kommende Jahr rechnet die Bank sogar mit einem Verlust von 21 Mrd. Euro. Für AfD-Sprecher Bernd Lucke ist dies eine direkte Folge des Eurosystems:...

  • Bochum
  • 05.08.13
  •  34
Politik

Kommt längerfristige Zinssenkung der EZB einer Sparer-Enteignung gleich?

Wie der Nachrichtenlage zu entnehmen ist,setzt die EZB weiterhin auf niedrige Zinssätze! "EZB-Chef Draghi„Die Zinsen bleiben lange Zeit niedrig“ Die EZB geht hier neue Wege. Nie hat sie die EZB in ihrer 15-jährigen Geschichte so klar festgelegt: Die Zinsen im Euroraum sollen für "längere Zeit" auf dem aktuellen oder einem noch niedrigeren Niveau bleiben verlautet aus der EZB. Die Europäische Zentralbank (EZB) bereitet die Finanzmärkte auf anhaltend niedrige Zinsen vor. "Der EZB-Rat...

  • Bochum
  • 05.07.13
  •  6
  • 1
  • 2
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.