Nationalsozialismus

Beiträge zum Thema Nationalsozialismus

Kultur
Haben gemeinsam ein wichtiges Dokument der Moerser Zeitgeschichte gefunden: Museumsleiterin Diana Finkele, Spender Jochen Schink und Hans-Helmut Eickschen von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Moers (v.l.).
  3 Bilder

Foto dokumentiert Moerser Geschichte
Privates Fotoalbum bringt Aufschluss

Durch ein privat gespendetes Fotoalbum kann das Grafschafter Museum einen bedeutenden Teil der Moerser Geschichte nachvollziehbar machen. Vor 81 Jahren wurden in der sogenannten „Reichskristallnacht“ am 9. und 10. November 1938 in ganz Deutschland jüdische Geschäfte, Wohnungen und Synagogen demoliert, geschändet und teilweise in Brand gesetzt – auch in Moers. „Allerdings gab es bisher keine Bildzeugnisse, die die Ereignisse hier dokumentierten“, erläutert Museumsleiterin Diana Finkele. Bei...

  • Moers
  • 10.12.19
Kultur
Cover Joseph Schmidt „Ein Lied in allen Dingen“
  2 Bilder

Ein Lied in allen Dingen: Joseph Schmidt
Essener Autor schreibt bewegenden Roman

Nein, kein Hollywood-Studio hat diese Biographie erfunden für einen hochdramatischen Kassenschlager. Joseph Schmidts steiler Aufstieg zu einem Superstar Anfang der 30er Jahre und sein tragischer Tod mit gerade 38 Jahren auf der Flucht vor den Nazis sind wahre Geschichte. Mittlerweile ist die Erinnerung an diesen außergewöhnlichen Menschen und großen Künstler aber weitgehend verblasst. Joseph Schmidt – ein Superstar in 30er Jahren Jetzt widmet sich ein großer biographischer Roman dem...

  • Essen
  • 11.04.19
  •  1
  •  1
Politik
Dieser Kartenausschnitt zeigt einige der über 1400 in der Reichskristallnacht zerstörten Synagogen. Wesel ist durch das Foto des Synagogen-Mahnmals hervorgehoben.
  2 Bilder

Wie ein Aderlass aus Menschen
80 Jahre Pogromnacht

In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 wurde die blutigste Zeit der deutschen Geschichte offiziell eingeleitet. Dieser eingeschlagene Weg führte in die Viehwagons, in die Konzentrationslager, in die Vernichtungslager, auf die Todesmärsche oder in Mengeles Experimentierlabor. Der Weg daraus führte überwiegend aus den Schornsteinen der Krematorien. Was bleibt, ist nichts — ein Loch, in dem Menschen und Güte verschwanden. Es kommt einem vor, wie die Anwendung eines Aderlasses: ein...

  • Wesel
  • 09.11.18
  •  10
Politik
Susi Schmerler im Jahr 1938.
Foto: privat

Ein jüdisches Mädchen aus Bochum: Das Tagebuch der Susi Schmerler

Hubert Schneider beleuchtet Lebensweg eines jüdischen Mädchens von Bochum bis nach Israel Sie wollte, dass ihr Tagebuch und ihre Briefe nicht vernichtet werden, dass die Erinnerung an ihre Eltern und ihren kleinen Bruder niemals verloren geht: Susi Schmerler, als 15-Jährige am 28. Oktober 1938 bei der so genannten "Polenaktion" mit ihrer Familie aus Bochum nach Polen abgeschoben, gelang 1939 die Ausreise nach Palästina. Ihre Eltern und ihr siebenjähriger Bruder kamen in Polen um. Der...

  • Bochum
  • 29.10.18
  •  2
Ratgeber
Thomas Tillmann und Beatrix Brägelmann nehmen Sally Perel in ihre Mitte.

Hitlerjunge Salomon zu Gast in Witten

Sally Perel war der „Hitlerjunge Salomon“. Am Freitag, 2. März, um 19.30 Uhr, ist er zu Besuch in Witten – als Ehrengast eines musikalisch-literarischen Abends über sein Leben. Unter dem Titel „Shalom, Shlomo“ reflektieren und kommentieren Thomas Tillmann und Beatrix Brägelmann (Klavier) mit Texten und Liedern von Schriftstellern und Sängern wie Bertolt Brecht und Jacques Brel wichtige Stationen des Lebensweges von Sally Perel. Im Anschluss wird der heute 92-Jährige selbst das Wort...

  • Witten
  • 23.02.18
Kultur
Die Trümmer der in der Reichspogromnacht zerstörten Bochumer Synagoge im Jahre 1938. Nach dem Krieg wurde ein provisorischer Gebetsraum im Alten Amtshaus an der Brückstraße eingerichtet.

Der 78. Jahrestag der Reichspogromnacht am 9. November

Mit einer Gedenkveranstaltung an der Harmoniestraße / Ecke Dr.-Ruer-Platz, nicht weit vom früheren Standort der Synagoge, wird auch in diesem Jahr wieder anlässlich des Jahrestags der so genannten "Reichspogromnacht" am 9. November an die Ermorderung der Bochumer Juden im Nationalsozialismus gedacht. Veranstaltet wird sie vom "Arbeitskreis 9. November" gemeinsam mit dem Kinder- und Jugendring Bochum. Die Reichspogromnacht jährt sich am 9. November zum 78. Mal. Im Jahre 1938 setzten SA- und...

  • Bochum
  • 26.10.16
Überregionales

Stolpersteine: Themenabend im Pfarrsaal

"Die Werkstatt" in Düsseldorf veranstaltet am Donnerstag, 18. August, einen Abend zum Thema "Stolpersteine". Stolpersteine sind in den Bürgersteig eingelassene Gedenksteine vor der letzten Wohnadresse von Opfern des Nationalsozialismus. Zunächst wird ab 19.30 Uhr im Pfarrsaal Sankt Rochus, Prinz-Georg-Straße 100, über das Leben und Schicksal von zwei jüdischen Mitbürgern während der NS-Zeit berichtet. Bei schönem Wetter ist anschließend ein kleiner Spaziergang zu Stolpersteinen in der...

  • Düsseldorf
  • 04.08.16
  •  1
Kultur
Die jüdische Lehrerin Else Hirsch mit ihren Schülern.
  2 Bilder

Else Hirsch rettete in Bochum Kinder vor der nationalsozialistischen Judenverfolgung

Dass sie nach Bochum kam, war eher Zufall. Schließlich wurde sie zu einer der bedeutendsten Kämpferinnen gegen die nationalsozialistische Vernichtungspolitik in dieser Stadt – Else Hirsch. Geboren wurde Else Hirsch am 29. Juli 1889 in Mecklenburg-Schwerin. Sie erwarb das Lehramtsexamen für höhere Schulen, fand aber keine entsprechende Stelle. Die beschäftigungslose Pädagogin wurde durch einen Zuweisungsbescheid verpflichtet, an der Israelitischen Schule in Bochum zu unterrichten. Im Jahre...

  • Bochum
  • 23.03.16
Überregionales
Die vier Gymnasiasten berichteten eindrücklich von den Erlebnissen Gerda Günzburgers und ihrer Familie. Foto: A. Thiele
  2 Bilder

Bewegendes Gedenken an die Shoah-Opfer

Der Zweite Weltkrieg ist seit fast 71 Jahren vorbei. Doch die furchtbaren Ereignisse wirken bis heute nach. In einer Gedenkstunde im Kulturzentrum mit anschließenden Gebeten am Shoa-Denkmal erinnerte die Stadt Herne an die Opfer der nationalsozialistischen Herrschaft. In seiner Rede mahnte Oberbürgermeister Frank Dudda, dass wir alle dafür verantwortlich sind, dass die Zeit des Nationalsozialismus und dieMenschen, die dem Regime zum Opfer fielen, nicht vergessen werden. „Die Zeit der...

  • Herne
  • 29.01.16
  •  1
Kultur
Schülerinnen und Schüler erarbeiteten Aspekte der nationalsozialistischen Judenverfolgung aus einer ungewöhnlichen Perspektive: Den Emotionen.

Emotionen auf die Probe gestellt

Der Nationalsozialismus und die Verfolgung der europäischen Juden ist in der historischen Forschung unter vielfältigen Gesichtspunkten betrachtet worden. Auch für Schüler steht die Thematik wiederholt auf dem Lehrplan. Eine ganz neue Sichtweise mit einer eher ungewöhnlichen Schwerpunktsetzung, dem Bereich der Emotionen, bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Geschichts-Leistungskurs des Otto-Hahn-Gymnasiums am vergangenen Donnerstag im Schülerlabor an der Ruhr-Universität Bochum...

  • Herne
  • 23.08.15
Überregionales
  6 Bilder

8.Mai - 70 Jahre Kriegsende

Ein bedeutender Tag. Wir gedenken der Opfer von Terror und Gewalt. Gestern wie heute. Stolpersteine - Mahnmale im grauen Pflaster vor den Häusern in der Stadt. In Memoriam! Stolpersteine für unsere Kopfe und Herzen. In Erinnerung an einen denkwürdigen Tag, den ich nie mehr vergessen werde. Ich stolperte über einen Stein im grauen Asphalt mitten im pulsierenden Leben. ...

  • Arnsberg
  • 09.05.15
  •  6
Politik

Hitler war kein A-Theist

Zu einem Leserbrief „Kein singulär muslimisches Problem“ in der Frankfurter Rundschau vom 31. 01. 15 Es stimmt, „Menschen zu quälen und zu töten, ist kein singulär muslimisches Problem“. Auch die Fakten stimmen. Nur dies stimmt nicht: „Adolf Hitler war Atheist.“ Dass er einer gewesen sei, wird kirchlicherseits zwar immer wieder behauptet, um den Nationalsozialismus dem A-Theismus zuzuschreiben. Aber Hitler war bis an sein Lebensende Katholik und hat an einen Gott geglaubt. Die Kirche hat...

  • Recklinghausen
  • 01.02.15
  •  2
  •  1
Überregionales
Gunter Demnig bei der Verlegung des Stoplersteins am Standort Hinterm Engel in Goch im Dezember 2014 Foto: Steve

Wurde Stolperstein für NS-Opfer an falscher Stelle verlegt?

Das Gocher Wochenblatt hatte in seiner Ausgabe vom 10. Dezember 2014 über die Verlegung des Stolpersteins am Standort hinterm Engel (vor der Hausnummer 20) für den von den Nazionalsozialisten ermordeten Anton Kleintjes berichtet. Kürzlich meldete sich ein Leser, der in dem Mehrfamilienhaus, das an dortiger Stelle im Jahre 1945 zerstört wurde, im Jahre 1936 geboren worden war und bis 1945 mit seiner Familie gelebt hatte. Werner Terpoorten: „Der Eingang des Hauses, in dem Herr Anton...

  • Goch
  • 29.01.15
  •  3
Kultur
Mit so einer Maschine fuhr auch der erfolgreiche Rennfahrer Leo Steinweg.

"Jüdische Nachbarn" in neuer Ausstellung

Das Jüdische Museum Westfalen zeigt derzeit die Ausstellung „Heimatkunde. Westfälische Juden und ihre Nachbarn“. Dieser etwas sperrige und altmodisch klingende Titel steht über einer ganz und gar nicht trockenen Ausstellung. Ab wann kann von Bürgerrechten gesprochen werden? Welchen Gebrauch machten jüdische Bürger, Kaufleute, Intellektuelle, Handwerkervon ihren Mitgestaltungsrechten in Städten und Regionen Westfalens? Die Rolle von Juden in Nachbarschaften, Sport- und Schützenvereinen,...

  • Recklinghausen
  • 16.12.14
Kultur
Gunter Demnig in Arnsberg
  4 Bilder

Ein Mensch ist erst vergessen, wenn sein Name vergessen ist

Gibt es Zufälle im Leben? Oder war ich nur besonders aufmerksam? Eine Antwort auf diese Frage, habe ich leider nicht. Nur eins ist sicher: vergessen werde ich dieses eindrucksvolle Erlebnis niemals wieder. Was war passiert an diesem Tag, der sich tief in mein Gedächtnis eingebrannt hat? Es ist der 2.1.2012. Ich mache einen Spaziergang durch die Stadt. Es regnet. Ziellos schlendere ich durch die Straßen. Einfach nur mal ein wenig frische Luft schnappen. Mein Blick ist auf das holprige, nasse...

  • Arnsberg
  • 01.11.13
  •  12
  •  8
Überregionales
Schüler der Janusz-Korczak-Gesamtschule riefen dazu auf, nie zu vergessen. Genau wie Schüler des Berufskollegs und der Johannes-Rau-Realschule recherchieren sie das Schicksal jüdischer Familien für die Verlegung zukünftiger Stolpersteine. Foto: Vera Demuth
  2 Bilder

Steine bringen zum Stolpern

Mit einem Festakt des Aktionsbündnis‘ Stolpersteine, bei dem nach den ersten neun Steinen im Jahr 2010 nun 20 weitere Stolpersteine verlegt werden sollten, gedachten Castrop-Rauxeler am Dienstagnachmittag den jüdischen Bürgern, die zu Opfern des Nationalsozialismus wurden. Wegen des Bodenfrosts konnte der Kölner Aktionskünstler Gunter Demnig die Steine allerdings nicht verlegen, sodass dies nachgeholt werden muss. Vor dem Haus Am Markt 5, dem ehemaligen Textilwarenhaus der Familie Weinberg,...

  • Castrop-Rauxel
  • 23.01.13
Politik

Neue Stolpersteine

Der Künstler Gunter Demnig hat im Februar 29 weitere Stolpersteine im Stadtgebiet verlegt. An der Adlerstraße 36 erinnern nun Steine an das Schicksal der Familie Katz, die 1938 nach Polen deportiert wurde. In der Münsterstraße 42 weisen Stolpersteine auf die Familie Wolff hin und gegenüber der Heroldstraße 56 verlegte Demnig Steine mit den Namen von Hermann, Fanny und Isidor Pinkus. Privatpersonen, Schulen und Kirchen sind die Paten der Steine.

  • Dortmund-City
  • 15.02.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.