Alles zum Thema widerstand gegen die staatsgewalt

Beiträge zum Thema widerstand gegen die staatsgewalt

Politik

Eskalation beim Jobcenter Mannheim
AG Mannheim. Anklage: Passiver Widerstand eines Hilfe Suchenden?

Die Einstellung von Existenzsichernden Leistungen unter fadenscheinigen Gründen scheinen sich in einigen Jobcentern zu häufen.  Die meisten Opfer solcher Verfolgungsbetreuung leiden schweigend. Ärzte und Psychologen stehen unter Schweigepflicht. Jetzt wurde ein Vorfall aus dem Jobcenter Mannheim bekanntgegeben, der eine Menge Fragen aufwirft. "Am 25. Juni fand von 10.00 bis 16.30 Uhr mit einer 1,5 stündigen Mittagspause der Prozess gegen Ufuk T. vor dem Amtsgericht statt. Angeklagt war...

  • Iserlohn
  • 20.07.19
Politik

Abweisung von Hilfebedürftigen
“Das Jobcenter steht hier nicht vor Gericht”

Es ist schon eine erschreckende Entwicklung in Deutschland. Regelmäßig berichten Medien über Sozialleistungsmissbrauch durch Erwerbslose, der massive Sozialleistungsbetrug durch Jobcenter an Leistungsberechtigten wird verschwiegen. Übergriffe auf Jobcentermitarbeiter werden zeitnah medial ausgeschlachtet, aber der regelmäßige, tausendfache Psychoterror in Jobcentern in Form von Existenzbedrohung durch Leistungsverweigerung und rechtswidrige Sanktionen findet in den Medien kaum...

  • Essen-Süd
  • 14.07.19
  •  1
  •  1
Überregionales

Polizisten wurden Opfer von Gewalt

Am Wochenende wurden im Kreis Recklinghausen mehrere Polizeibeamte Opfer von Gewalt. Unter anderem auch in Dorf-Hervest. Nach Abschluss des Hervester Schützenfestes beleidigte eine Gruppe von Anfang 20-Jährigen Dorstenern mehrfach die dort eingesetzten Polizeibeamten. Sie versuchten,die Beamten zu provozieren und zerschlugen Getränkeflaschen vor deren Augen. Auf Platzverweise reagierte die Gruppe nicht. Nur mit mehreren Streifenwagen konnte die Gruppe gebändigt werden. Vier junge Männer...

  • Dorsten
  • 03.06.13
  •  3
Überregionales

Randale am Spielplatz Altes Zollhaus

Dieser Tage meldeten Anwohner der Martin-Luther-Straße der Polizeiwache, dass etwa zehn junge Leute auf einem Spielplatz herumschreien und Feuerwerkkörper zünden würden. Die Personengruppe konnte letztlich von den Beamten auf der Goethestraße angetroffen und kontrolliert werden, nachdem von dort ebenfalls Detonationen zu hören gewesen waren. Zwei 19 und 20 Jahre junge Hattinger verweigerten die Angabe ihrer Personalien. Daher sollten die beiden der Wache zugeführt werden. Der Jüngere...

  • Hattingen
  • 12.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.