Wiege der Ruhrindustrie

Beiträge zum Thema Wiege der Ruhrindustrie

Kultur
Foto: privat

Führung durch die St. Antony-Hütte

Ein bedeutendes Stück Geschichte des Ruhrgebiets erlebt man in der St. Antony-Hütte. Die St.-Antony-Hütte ist die Keimzelle der Stahlindustrie im Revier. Aus ihr entstand der Weltkonzern Gutehoffnungshütte. Das Museum erinnert mit einer Ausstellung über die „Wiege der Ruhrindustrie“ an die Anfänge und die Entwicklung der ersten Eisenhütte des Ruhrgebiets. Im gegenüberliegenden LVR-Industriearchäologischen Park wird mit den freigelegten Überresten des alten Werks die beeindruckende...

  • Oberhausen
  • 12.07.17
Natur + Garten
Ein Blick auf die Weltkugel während der Fahrt mit dem Aufzug auf das Dach des Gebäudes.
13 Bilder

Die Welt zu Gast in Oberhausen!

Die Oberhausener Bevölkerung ist mit einer starken sozialen Verantwortung ausgestattet. Das beweist sie seit Jahren im Umgang mit den vielen Problemen, die der Wirtschaftswandel in Deutschland und in der Welt ausgelöst hat. Früher wurde in unserer Region ein wesentlicher Teil der Mittel für den Aufbau Deutschland mit sehr viel Fleiß und Verantwortungsbewustsein erarbeitet. So liefert die Vergangenheit einige Gründe die Gegenwart ähnlich zu sehen, positiv und nach vorne gerichtet zu denken....

  • Oberhausen
  • 22.09.16
Kultur
12 Bilder

Die Geburtsstätte der Ruhrindustrie

Nachdem Freiherr Franz Ferdinand von der Wenge zum Dieck vermutlich im Jahre 1741 im heutigen Oberhausen-Klosterhardt in 1m Tiefe Raseneisenerz in 15 bis 30cm dicken Schichten gefunden hat, ließ er am Elpenbach eine Eisenhütte bauen, welche ab 1758 erstmals Roheisen in einem Hochofen produzierte. Heute stehen auf dem Gelände der Industriearchäologische Park und das LVR-Industriemuseum St. Antony-Hütte, welche als die Wiege der Ruhrindustrie gilt. Das kleine Museum zeigt anhand von...

  • Oberhausen
  • 03.02.14
  •  9
  •  10
Politik
Schacht IV der Zeche Osterfeld aus der Luft. In der Bildmitte Förderturm und Kaue. Das Flachdachgebäude unten ist die Fernmeldestation. Das „abknickende“ Haus oben rechts markiert die künftige Sichtachse in Richtung Turm. Foto: Sven Siebenmorgen

Schacht erwacht in Klosterhardt

Von MARC KEITERLING 1993 war Schicht am Schacht IV der Zeche Osterfeld in Klosterhardt. 20 Jahre später wird das Gelände aus dem Dornröschenschlaf erwacht sein. Dessen ist sich nach zahlreichen missglückten Anläufen die Verwaltung der Stadt nun sicher. Ein konkreter Investor ist nun vorhanden, der rund 45 Einheiten im Bereich der fortzuführenden Straße „Zum Dörnbusch“ realisieren will. Über diesen Sachstand informierte jetzt die Stadt im Rahmen einer Bürgerversammlung, sowie in der...

  • Oberhausen
  • 07.11.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.