Erster Corona-Verdachtsfall im EN-Kreis
Corona-Testergebnis für Frau aus Herdecke steht noch aus

Am Dienstag, 4. März, wurde der erste begründete Verdachtsfall einer möglichen Coronainfektion im EN-Kreis gemeldet. Eine Frau aus Herdecke hatte Kontakt zu einer Infizierten Person und zeigte Symptome auf. Das Ergebnis des Tests war für den heutigen Mittwoch, 4. März angekündigt. Doch heute wird es kein Ergebnis mehr geben.

Wie der Pressesprecher des Ennepe-Ruhr-Kreis mitteilte, kann Entgegen der Erwartungen der Ennepe-Ruhr-Kreis heute noch nicht sagen, ob sich ein begründeter Verdachtsfall auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestätigt oder nicht. Die hohe Arbeitsbelastung hat es dem beauftragten Labor bisher nicht möglich gemacht, den Abstrich auszuwerten. "Das ist bedauerlich, mit Blick auf die Vielzahl an Untersuchungsaufträgen aber auch nachvollziehbar", bewertet Pressesprecher Ingo Niemann die Situation.

Häusliche Quarantäne

Seit Montag leide die Frau unter Husten, Schnupfen und Halsschmerzen, zuvor hatte sie außerhalb des Ennepe-Ruhr-Kreises Kontakt mit einer Person, deren Test auf Corona positiv ausgefallen war. Da die Betroffene dies wusste, hatte sie sich bereits am vergangenen Freitag freiwillig in häusliche Quarantäne begeben.

Krisenstab tagt

Aktuell tagt der Krisenstab der Kreisverwaltung täglich. Jeden Morgen besprechen und bewerten Vertreter der Verwaltung, von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei die aktuelle Lage. "Themen sind dann beispielsweise Fragen und Anliegen von Bürgern, Ärzten oder Verwaltungen, das Abstimmen von Kommunikationswegen sowie der Ablauf und das Organisieren von Untersuchungen", berichtet Astrid Hinterthür. Fachbereichsleiterin Soziales und Gesundheit. Ebenfalls ausgetauscht werden Informationen über vorliegende Rückmeldungen des Rettungsdienstes und die Krankenhäuser.

Keine Schließung von öffentlichen Gebäuden

Stand heute sind Schließungen öffentlicher Gebäude wie Schulen, Verwaltungen oder Kindergärten nicht erforderlich. "Ob Veranstaltungen stattfinden sollen oder nicht, darüber entscheiden die jeweiligen Ausrichter", stellt Hinterthür klar. Allerdings gelte angesichts der Dynamik der Lage eben auch: Viele Einschätzungen sind Momentaufnahmen und können sich jederzeit verändern. Auch deshalb mache es Sinn, die Situation täglich neu zu bewerten.

Gute Handhygiene

Die Kreisverwaltung orientiert sich bei ihren Aktivitäten an den Empfehlungen des Robert-Koch Institutes. Dazu zählt auch der Hinweis darauf, dass eine gute Handhygiene der wirksamste Schutz vor einer Ansteckung ist. "Die Hände sollten also häufig und länger gewaschen werden, beim Husten sind Einmal-Taschentücher zu nutzen und wer niest macht dies in die Armbeuge und nicht in die Hand", erläutert Hinterthür.

Autor:

Nina Sikora aus wap

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

19 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen