Schlägereien an der Disco "Rush Hour": Fünf Randalierer verbrachten Nacht im Gewahrsam

In der Nacht von Samstag auf Sonntag (27.8.) kam es im Umfeld der Diskothek "Rush Hour" im Bereich Im Spähenfelde/Klönnestraße zu mehreren Schlägereien. Die Polizei war mit gleich mehreren Dutzend Beamten vor Ort am Rande der Oststadt.Es wurden mehrere Strafanzeigen gefertigt. Fünf Randalierer verbrachten die Nacht im Gewahrsam. 

Als die Beamten gegen 2.30 Uhr eintrafen, standen rund 150 bis 200 Personen, allesamt augenscheinlich stark alkoholisiert, auf und neben der Fahrbahn vor der Diskothek. Unter den Augen des Polizei-Großaufgebots begann eine mehrköpfige Gruppe eine Schlägerei. Gleichzeitig gab es eine weitere Schlägerei auf dem nahe gelegenen Tankstellengelände. Zudem verhielten sich zig weitere Personengruppen aggressiv untereinander und gegenüber den eingesetzten Beamten.

Mit Hilfe von Unterstützungskräften wurde die Straße Im Spähenfelde komplett gesperrt. Die Schlägereien beendeten die Polizeibeamten schließlich per Pfefferspray-Einsatz.

Während andere bereits abwanderten, verließ eine Familie das "Rush Hour". Einer der Söhne fing draußen an zu randalieren und bedrohte die Beamten. Er konnte nur erheblichem Widerstand in Gewahrsam genommen werden. Zwischenzeitlich versuchte zudem der Bruder des Randalierers, diesen mit Gewalt zu befreien. Auch er konnte nur nach erheblichem Widerstand ins Polizeigewahrsam genommen werden. Drei Polizisten wurden hierbei leicht verletzt.

Kurze Zeit später kam es im Rahmen der Abwanderung zu einer weiteren größeren Schlägerei auf dem Parkplatz des Metro-Geländes zwischen Werkmeister- und Brackeler Straße. Nach konsequentem Einschreiten der Beamten konnten drei weitere Personen in Gewahrsam genommen werden.

Die Polizei beklagte zudem, dass der Einsatz von einer starken Respektlosigkeit gegenüber den Beamten gekennzeichnet gewesen sei. "Sowohl von den Tatbeteiligten als auch von den Unbeteiligten wurden die Beamten ständig provoziert und beleidigt", so Polizeisprecher Gunnar Wortmann: "Immer wieder versuchte man, polizeiliche Absperrungen zu durchbrechen."

Autor:

Ralf K. Braun aus Dortmund-Ost

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

8 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen