Alternative für Deutschland: Erfolgreicher Wahlkampfauftakt der AfD Duisburg

Im Rahmen seiner 2. offenen Bürgersprechstunde in Walsum startete der Stadtverband der AfD Duisburg am gestrigen Montag erfolgreich in den Wahlkampf zu den Kommunal- und Europawahlen im Mai 2014.

Der Sprecher des Stadtverbands, Holger Lücht (Foto, Copyright: Klaus Rietz) eröffnete den Abend vor einem überraschend großen Publikum aus Mitgliedern, Förderern und interessierten Bürgern im Walsumer Hotel Haus Garden mit Erläuterungen zu den kommunalpolitischen Kernthemen der Duisburger AfD.

"Lassen uns nicht in eine Ecke drängen"

Hier werde man sich vor allem der Themen Sicherheit und Ordnung, Bildung, Wirtschaft, Bürgerbeteiligung und direkte Demokratie, sowie Zuwanderung und Integration annehmen: "Gerade in diesen Bereichen werden wir unbequeme Fragen stellen", so Lücht. "Auch wenn die Partei häufig gegen den Strom schwimme, so lasse man sich nicht in eine Ecke drängen, wo man nicht hingehöre." so der Stadtverbandssprecher weiter.

Das vollständige Kommunalwahlprogramm werde im Zuge des nächsten Stadtverbands-Parteitags der Mitgliederversammlung vorgestellt, mit ihr gemeinsam diskutiert und anschließend in seiner endgültigen Fassung beschlossen. Danach werde es der Öffentlichkeit präsentiert.

Lücht zeigte sich zuversichtlich, in allen 36 Wahlbezirken Duisburgs einen Direktkandidaten stellen zu können: "Derzeit haben wir für den Großteil der Wahlbezirke bereits Bewerber für eine Kandidatur und gehen davon aus, nach der am kommenden Sonntag stattfindenden Wahlversammlung in allen Wahlbezirken in Duisburg mit einem AfD-Kandidaten antreten zu können."

Kandidatur auch für Nichtmitglieder

Die noch nicht besetzten Wahlbezirke stehen auch Nicht-Mitgliedern der Alternative für Deutschland für eine Kandidatur offen. Lücht: "Auch Bürger, die sich mit den Thesen der Alternative für Deutschland im Allgemeinen und denen der AfD Duisburg im Besonderen identifizieren können, haben die Möglichkeit, für einen der Wahlbezirke als Direktkandidat anzutreten. Sie müssen nicht zwangsläufig der Partei angehören“.

Interessierten Bürgerinnen und Bürger habe die AfD Duisburg auf der Blogseite des Stadtverbands weitergehende Informationen dazu bereit gestellt.

Europawahl-Spitzenkandidat Marcus Pretzell vorgestellt

Im Anschluss an die Erläuterungen der Stadtverbands-Sprechers stellte sich der aus Bielefeld stammende Rechtsanwalt Marcus Pretzell als Nordrhein-Westfalens Spitzenkandidat der Bundesliste der Alternative für Deutschland zur Europawahl den Gästen und den anwesenden Pressevertretern vor.

Einleitend schilderte Pretzell, dass man ganz bewusst den Wahlkampf in Duisburg gestartet habe. Der Stadtverband habe schließlich bei der vergangenen Bundestagswahl mit kumuliert 5,2% das beste Ergebnis des Landes Nordrhein-Westfalens eingefahren,

In seiner folgenden, über einstündigen Rede ging Pretzell gezielt auf die Europapolitik der AfD ein. Diese wolle eine Europäische Union aus souveränen Staaten mit einem leistungsstarken Binnenmarkt.

Unkontrollierte Zuwanderung schadet beiden Seiten

Auch das Thema Zuwanderung und Integration stand auf Pretzells Redeliste: Zuwanderung müsse sich nach Qualifikation und Integrationswille richten, eine unkontrollierte Zuwanderung schade nicht nur dem Zuwanderungsland: Am Beispiel Südosteuropas zeigte er auf, dass auch dem Ursprungsland hierdurch bedeutende Nachteile entstünden. So seien in der Tat gut 27% der Migranten Akademiker, eben diese fehlten nun aber in den Herkunftsländern, was sich beispielweise in einem eklatanten Fachärtzemangel ausdrücke.

Pretzell wies aber auch darauf hin, dass auf der anderen Seite 70% der Einwandernden aus Südosteuropa nicht oder nur unzureichend ausgebildet wären. Hier gebe es keine Mittelschicht, viel mehr sei es die soziale Unterschicht, die aus Rumänien oder Bulgarien auswandere. Gerade in Städten wie Duisburg wäre dies deutlich spürbar. Pretzell stellte auch klar, dass Sinti und Roma in ihren Herkunftsländern selbst, politisch und gesellschaftlich gewollt, so gut wie keine Chance gegeben werde, sich dort zu integrieren.

EU-Hilfen in Herkunftsländern zielführender

Hierbei kritisierte er auch die EU scharf, die gegen diesen Umstand in keiner Weise vorgehe. Hier anzusetzen wäre für ihn die deutlich bessere Lösung, ebenso, wie der Ansatz, diesbezügliche Probleme mit EU-Hilfen direkt in den Herkunftsländern anzugehen, statt dies über Hartz4-Zahlungen in Deutschland zu versuchen. Und: "Deutschland verlangt ja geradezu danach, ausgenutzt zu werden", so Pretzell.

Auch über die Hintergründe zum Transatlantischen Freihandelsabkommen fand Marcus Pretzell deutliche Worte. Dieses Abkommen schaffe Freiheit nur und ausschließlich für Unternehmen, auf Kosten der Freiheit jedes Einzelnen. Es wäre zum Beispiel nicht mehr möglich, in Deutschland amerikanische Autos, z.B. PickUps, die als Spritfresser zu gelten haben, von deutschen Straßen zu verbannen.

Freiheit nicht verhandelbar

Würde man dies versuchen, weil man zum Beispiel Fahrzeuge mit einem Verbrauch von 30 Litern pro 100 Kilometern mitsamt der dadurch anfallenden Schadstoff-Emissionen verhindern wolle, wären unmittelbar Milliarden an Strafzahlungen an die Herstellerfirmen die Folge. "Unsere Freiheit ist nicht verhandelbar", machte Pretzell unmissverständlich klar. Und ergänzte: "Und sie ist nicht käuflich!"

Nach weiteren Redethemen stellte sich der Europakandidat den Fragen der Anwesenden. Offensichtlich zum Erstaunen einiger Gäste: "Für viele Interessierte überraschend und neu: Man hörte zu und man wurde ernst genommen, keine gestellte Frage blieb unbeantwortet.
Leider heute nicht mehr bei allen politischen Institutionen und Parteien praktizierter Umgang mit uns Bürgern." meinte anschließend Klaus Rietz, der Pretzells Ausführungen während der gesamten Zeit aufmerksam gefolgt war.

Im Anschluss wurde im Kreise aller Anwesenden noch bis in den späten Abend hinein über verschiedene Themen rund um Duisburg und Duisburger Stadtpolitik diskutiert. Hier wurde unter anderem von einem interessierten Bürger aus der Nachbarstadt Dinslaken die mangelnde Präsenz der Duisburger AfD in den Lokalmedien moniert. Eine Beobachtung, die auch der stellvertretende Sprecher des Bezirksvorstands Düsseldorf, Marco Trauten bestätigen konnte. "Damit haben viele Stadt- oder Kreisverbände zu kämpfen, es scheint, als werde die Alternative für Deutschland gerade in Lokalmedien häufig bewusst ignoriert", so Trauten.

"Ein Umstand, den wir zumindest in Duisburg in absehbarer Zeit ändern wollen", ergänzte Michael Truebert, Pressesprecher der Duisburger AfD.

Um kurz vor Mitternacht endete dann ein rund um gelungener und harmonischer Abend.

Nächste offene Bürgersprechstunde wegen Karneval verlegt

Die nächste offene Bürgersprechstunde der AfD Duisburg findet wegen der Karnevalszeit erst wieder am Montag, dem 10. März statt, diesmal in Duisburg Neudorf in der Gaststätte MaJuMa auf der Kammerstrasse. Termindetails gibt der Stadtverband in Kürze bekannt.

Autor:

Michael Truebert aus Duisburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen