Puzzleteil im Gesamtgefüge - FreiRaum in Altendorf - Mithelfer gesucht

Die Kirche St. Mariä Himmelfahrt.Fotos: privat
2Bilder
  • Die Kirche St. Mariä Himmelfahrt.Fotos: privat
  • hochgeladen von Harald Landgraf

Dass Kirche mehr ist als eine Institution, zeigt einmal mehr ein neues Projekt, das in Altendorf auf den Weg gebracht werden soll. Die katholische Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt möchte sich vermehrt um Randgruppen kümmern und einen Treffpunkt aufbauen.

Für den Aufbau dieser Randgruppenarbeit in Altendorf werden noch ehrenamtliche Mithelfer gesucht. "Es geht darum, dass wir im Gemeindezentrum Marienheim, Schmitzstraße, einen Begegnungsort schaffen wollen, der wahrscheinlich FreiRaum heißen soll", erklärt Pastoralreferent Markus Tiefensee. Das bedeute nichts anderes als Offene Tür und offene Ohren. Jenseits vom Schubladendenken soll hier ein Treffpunkt entstehen, an dem man sich bei Kaffee und Gebäck respektvoll und vorurteilsfrei begegnen man.

"Es handelt sich um ein unverbindliches seelsorgliches Angebot", bringt es Tiefensee auf den Punkt. Man wolle mit einem Termin pro Woche starten, Flugblätter sollen darauf hinweisen. Bei den Treffen sollen Gespräche geführt werden. Bei Bedarf wird auf professionelle Beratungsangebote hingewiesen. Zunächst gehe es darum, dass die Arbeit auf möglichst viele Schultern verteilt werde. "Damit nicht immer die gleichen Leute die Arbeit machen müssen", so der Kirchenvertreter. Die Ehrenamtlichen werden begleitet und besonders geschult in den Bereichen Erste Hilfe und Deeskalation. Natürlich kostenfrei.
Das Neue des Angebots bestehe darin, dass Tiefensee seine Vernetzung in den Stadtteilgremien dafür nutzen möchte, um positive Veränderungen zu bewirken. Das gelte auch beispielsweise für den Ehrenzeller Platz.

"Es handelt sich um ein unverbindliches seelsorgliches Angebot"

Noch mehr in die Stadtteile hineingehen, caritativ arbeiten an der Basis: Tiefensee meint: "Kirche sollte ein Puzzleteilchen im Gesamtgefüge sein, ich finde das ist auch Aufgabe von Kirche. In der Kooperation mit den anderen Partnern im Stadtteil hat Kirche eine wichtige Funktion.“

Wer ihn unterstützen möchte, bekommt Infos bei Markus Tiefensee unter 01520/ 8632765, oder per Mail an markus.tiefensee@bistum-essen.de. HL Engagiert: Pastoralreferent Markus Tiefensee

Die Kirche St. Mariä Himmelfahrt.Fotos: privat
Markus Tiefensee vor dem Marienheim.
Autor:

Harald Landgraf aus Dinslaken

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen