Posse um Jesus-Graffito in Gladbeck: Der Künstler sprüht zurück

Der Künstler "Beni" füllte die überpinselte Sprechblase mit deutlicher Kritik. (Quelle: Facebook)
2Bilder
  • Der Künstler "Beni" füllte die überpinselte Sprechblase mit deutlicher Kritik. (Quelle: Facebook)
  • hochgeladen von Oliver Borgwardt

Die Posse um ein Graffito im Schürenkamptunnel geht in eine neue Runde: Nach der Entfernung eines arabischen Spruches findet sich dort nun eine Protestnote zur Kunstfreiheit.

Ein ziemlich entspannt wirkender Jesus mit Joint und Bierflasche ziert seit einigen Tagen die zuvor triste Betonwand im Schürenkamptunnel (wir berichteten). Das Motiv sorgte für einige wütende Anrufe bei der Stadt Gladbeck, die die Fläche zuvor ausdrücklich für Sprayer freigegeben hatte.

Stein des Anstoßes war dabei weniger der freundliche Heiland, der neben einer schweren Kreuzeskette auch noch einen tätowierten Davidsstern auf eine Hand, sowie ein Herzchen auf die Schulter gemalt bekommen hatte. Vielmehr erregte eine Sprechblase die Gemüter, in der das islamische Takbīr (der Spruch "allāhu akbar" - Gott ist am größten) prangte.

Die Kritiker sahen in den arabischen Schriftzeichen wohl keine gelungene Verbindung der drei abrahamitischen Religionen in einem Bild, sondern eine bedrohliche Aussage. Deshalb habe die Stadt die Sprechblase am vergangenen Freitag weiß übermalen lassen, erklärte Stadtsprecher Peter Breßer-Barnebeck . Das Takbīr sei nämlich ein "Satz, der von islamistischen Attentätern missbraucht wird. Ein Satz daher auch, der bei Passanten für Verunsicherung gesorgt hat."

"Ruhe in Frieden, Kunstfreiheit!"

Ganz und gar nicht damit einverstanden zeigte sich der Gladbecker Künstler "Beni" mit der Veränderung seines Werkes. Wütend griff er zur Spraydose. "An dieser Stelle hat die Stadt Gladbeck einen arabischen Schriftzug entfernen lassen. Ruhe in Frieden, Kunstfreiheit!" steht nun in der Sprechblase. Zudem klebte "Beni" zwei Ausdrucke eines Artikels über Kunstfreiheit neben sein Werk. Er sehe das Grundgesetz und die Kunstfreiheit verletzt, schrieb der Sprayer auf Facebook.

Vielleicht hätten die kritischen Betrachter das interreligiöse Christusbild übrigens gar nicht als so bedrohlich empfunden, hätten sie die Überschrift über dem Motiv gelesen. Dort stand der gute alte Hippie-Spruch "Make Love".

________________________________

Lesen Sie auch:

"Schürenkamptunnel" in Gladbeck: Über "Kunst" lässt sich streiten

Posse um Jesus-Graffito: Das sagt der Künstler *EXKLUSIV*

Der Künstler "Beni" füllte die überpinselte Sprechblase mit deutlicher Kritik. (Quelle: Facebook)
So sah das Werk "Make Love " noch vor dem vergangenen Freitag aus.
Autor:

Oliver Borgwardt aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

14 folgen diesem Profil

5 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen