Schrottsiedlung "Schlägel & Eisen" macht Platz für Neues
Der Abriss der Ruinen im Gladbecker Norden läuft auf Hochtouren

Gute Laune beim offiziellen Abrissstart der Zweckeler Siedlung "Schlägel & Eisen". Obiges Foto zeigt von links nach rechts Jörg Hetkamp (Architekt) und die drei Investoren Clemens Klöpper, Sebastian Zielinski sowie Rolf Klinkhammer gemeinsam mit Bürgermeister Ulrich Roland, Stadtbaurat Dr. Volker Kreutzer und den städtischen Wirtschaftsförderer Peter Breßer-Barnebeck.
  • Gute Laune beim offiziellen Abrissstart der Zweckeler Siedlung "Schlägel & Eisen". Obiges Foto zeigt von links nach rechts Jörg Hetkamp (Architekt) und die drei Investoren Clemens Klöpper, Sebastian Zielinski sowie Rolf Klinkhammer gemeinsam mit Bürgermeister Ulrich Roland, Stadtbaurat Dr. Volker Kreutzer und den städtischen Wirtschaftsförderer Peter Breßer-Barnebeck.
  • Foto: Kariger/STADTSPIEGEL Gladbeck
  • hochgeladen von Uwe Rath

Zweckel. Schon seit Wochen sind die Abrissbagger im Einsatz, doch erst seit wenigen Tagen laufen die Arbeit so richtig auf Hochtouren: Die Ruinen der ehemaligen Siedlung "Schlägel & Eisen" am Nordrand von Zweckel müssen weichen, machen Platz für neuen Wohnraum und ein Seniorenzentrum.

Die Pläne der Investorengemeinschaft, die "Schlägel & Eisen Projekt GmbH, Borken", klingen ehrgeizig, doch Rolf Klinkhammer, Sebastian Zielinski und Clemens Köpper zeigen sich äußerst zuversichtlich. Das wurde auch bei dem offiziellen Termin an der Bohnekampstraße deutlich. Vor Ort waren auch Bürgermeister Ulrich Roland, Stadtbaurat Dr. Volker Kreuzer sowie Peter Breßer-Barnebeck, Leiter der Wirtschaftsförderungs-Abteilung der Stadt Gladbeck.

Die Investitionskosten werden auf stolze 30 Millionen Euro geschätzt, wobei zunächst das Seniorenzentrum mit 80 Wohneinheiten gebaut und schon im Frühjahr 2021 fertiggestellt sein soll. Auch ein Cafe soll Bestandteil des Seniorenzentrums sein.

Anschließend geht es mit dem Neubau der insgesamt 120 Miet- und Eigentumswohnungen weiter. Ein Teil der Mietwohnungen wird übrigens mit öffentlicher Förderung errichtet. In maximal fünf Jahren sollen die Bauarbeiten endgültig abgeschlossen sein.

Die Kritik von Ur-Zweckelern, die lieber einen Erhalt der alten Siedlung gesehen hätten, kann Bürgermeister Roland durchaus nachvollziehen. Doch Gladbecks Stadtoberhaupt möchte den Blick lieber auf das Positive richten, spricht von einer zukunftsträchtigen Entwicklung, die gut sei für Zweckel.

Und so ganz von ihre Siedlung müssen sich die Zweckeler auch nicht verabschieden. Denn die Neubauten werden sich allesamt um ein begrüntes Innenareal gruppieren, womit der Siedlungscharakter gewahrt bleiben wird.

Autor:

Uwe Rath aus Gladbeck

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.