Das Impfzentrum in Kalkar hat am Montag seinen Betrieb aufgenommen, in dem in dieser Woche 1.224 Menschen geimpft werden
Erster "Impf-Hero" im Kreis Kleve

Auch Reinhold Putzer ist jetzt ein "Impf-Hero". Der 81-jährige Klever hat sich schon lange auf den Tag gefreut.
5Bilder
  • Auch Reinhold Putzer ist jetzt ein "Impf-Hero". Der 81-jährige Klever hat sich schon lange auf den Tag gefreut.
  • hochgeladen von Tim Tripp

Draußen stürmte der Schnee, drinnen herrschte Gelassenheit und Vorfreude. An diesem Montag startete das Impfzentrum in Kalkar mit der Impfung der über 80-Jährigen aus dem Kreis Kleve. Viele trotzen dem Wetter und kamen dennoch zum Impftermine. Die erste Spritze wurde bei Reinhold Putzer aus Kleve gesetzt. Er ist damit der erste "Impf-Hero" im Kreis Kleve.

Schon am Mittag hatte sich Reinhold Putzer, gemeinsam mit seiner Tochter Sabine Frenzel, auf den Weg ins Impfzentrum nach Kalkar gemacht. "Lange habe ich darauf gewartet, dass mein Vater geimpft wird. Jetzt kann ich endlich wieder ruhig schlafen", erklärt Sabine Frenzel. Doch bevor es endlich losgehen konnte, hieß es erst einmal warten. "Die Lieferung des Impfstoffes war uns für heute zehn Uhr angekündigt. Um 13.30 Uhr war es dann endlich so weit", erklärt Jürgen Baetzen, beim Kreis Kleve zuständig für den Bevölkerungsschutz und den Rettungsdienst. Gemeinsam mit seinen Kollegen hat er in den vergangenen Wochen das Impfzentrum geplant, aufgebaut und betriebsbereit gehalten. "Ich freue mich, dass wir endlich mit dem Impfen beginnen können. Das ist für uns hier im Kreis Kleve ein ganz wichtiger Schritt", freut sich Landrätin Silke Gorißen.

Einfache Wege

Doch nun zurück zu Reinhold Putzer. Nach einer kurzen Fieberkontrolle am Eingang und dem Check-In wartet der 81-Jährige auf seine erste Impfung. "Ich freue mich darauf. Angst habe ich keine. Man ist schon gegen so viele Sachen geimpft worden, da wird das hier auch nicht schlimm sein", so Putzer. Und dann geht es auch schon los. Nach einer erneuten Kontrolle der Unterlage führt der Weg in Kabine D2. Dort warten bereits Dr. Larsen Seydel und Farhad Eghtessadi. Nach einem kurzen Gespräch folgte dann auch schon die erste Impfung für Reinhold Putzer. "Es hat weder weh getan, noch kribbelt etwas", erklärt der sichtlich frohe Klever. Danach folgte dann der Gang in den Nachsorgebereich. Nach rund dreißig Minuten Aufenthalt konnte sich Reinhold Putzer dann wieder auf den Heimweg machen. Natürlich ließ er es sich nicht nehmen als erster Geimpfter ein Foto vor der "Impf-Hero"-Wand zu machen. Aus den Händen von Landrätin Silke Gorißen gab es dann noch eine Blume als kleines Geschenk. "Das Land Nordrhein-Westfalen stellt uns für den Monat Februar an den sechs Impf-Tagen in der Woche jeweils 204 Impfdosen zur Verfügung - also 1.224 Impfdosen pro Woche", erklärt Jürgen Baetzen. Ergänzt wird dies kurzfristig durch die Lieferung des Impfstoffes von AstraZeneca. In einer neuen Corona-Schutzverordnung, die noch in dieser Woche veröffentlicht werden soll, wird klar geregelt werden, dass Menschen ab 65 ausschließlich mit dem Impfstoff von Biontech-Pfizer und Menschen unter 65 vorerst mit dem Impfstoff von AstraZeneca geimpft werden. Grund hierfür ist eine nicht ausreichende Lieferung von der Firma Biontech.

Terminvereinbarung für AstraZeneca

Gleichzeitig überträgt das Land Nordrhein-Westfalen, dann auch die Terminvereinbarung für den AstraZeneca-Impfstoff auf die Kreise. "Wir haben am vergangenen Wochenende die ersten Testläufe mit unserem eigenen Terminbuchungssystem durchgeführt. Dieses wird noch in dieser Woche online gehen", erklärt Baetzen. Damit soll die Terminbuchung für den ersten und zweiten Impftermin kinderleicht erfolgen. Bereits ab heute werden erste Lieferungen erwartet. In dieser Woche werden rund 1.300 und in der nächsten Woche 960 Impfdosen erwartet. Hiermit werden zuerst Menschen aus den ambulanten Pflegediensten und ähnlichen Tätigkeitsbereichen geimpft. "Wir haben hierzu schon Kontakt mit den Unternehmen aufgenommen", so Baetzen.

Bis zu 1.000 Personen können täglich geimpft werden

Bei ausreichender Impfstofflieferung können im Impfzentrum des Kreises Kleve täglich rund 1.000 Bürger geimpft werden. "Wir würden es sehr begrüßen, wenn zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger die möglichen Kapazitäten des Impfzentrums bald voll ausgeschöpft werden", erklärt Landrätin Silke Gorißen. Nach wie vor werden die Termine für die Über-80-Jährigen über die Kassenärztliche Vereinigung vereinbart, und zwar online unter www.116117.de oder täglich von 8 bis 22 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800/11611701. Fotos (4): Tim Tripp

Autor:

Tim Tripp aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen