CDU sagt "Ja"

Wolfgang Gebing (li) und Udo Janssen bekräftigten am Freitag das „Ja“ der CDU-Fraktion zur Bebauung des Minoritenplatzes.
3Bilder
  • Wolfgang Gebing (li) und Udo Janssen bekräftigten am Freitag das „Ja“ der CDU-Fraktion zur Bebauung des Minoritenplatzes.
  • hochgeladen von Annette Henseler

Für die Klever CDU scheint klar zu sein, was für andere diskussionswürdig ist: Die Firma Sontowski um Projektentwickler Thomas Riek wird in der nächsten Ratssitzung mit 22. Mai von den Mitgliedern der CDU Ratsfraktion mit einem „Ja“ aus den Reihen der CDU-Fraktion rechnen dürfen.

Ein Ja, das es der Projektentwicklungsfirma ermöglichen wird, die Planungen für die Bebauung des Minoritenplatzes mit einem Geschäftskomplex weiterzuentwickeln. Davon ging am Freitag CDU-Fraktionschef Udo Janssen aus. Er beschreibt das für die CDU-Fraktion maßgebliche Zwei-Säulen-Modell: „Architektur und Gestaltung müssen sich in die gewachsenen Strukturen der Innenstadt einfügen.“ Wichtiger Faktor sei außerdem der Besatz der geplanten Geschäftsflächen. Stichworte: Hochwertige Angebote, Angebote, die in Kleve nicht oder nicht ausreichend vorhanden seien. Hierunter falle beispielsweise junge Mode für Menschen zwischen 25 und 40 Jahren. Feinkost sei denkbar. „Es darf keinen Kannibalismus geben - wichtig ist, dass alle davon profitieren.“

Udo Janssen: „Am 22. Mai wird es weder zu einem Verkauf noch zu einer Vergabe an Sontowski kommen. Aber der Beschluss ermöglicht die weitere Planung.“
Einem weiteren Gutachten, wie es unter anderem Jörg Hopmans, Vorsitzender des Klever-City-Netzwerkes, gefordert hatte, erteilte CDU-Sprecher Wolfgang Gebing eine Absage.

Bis zum 30. Juni bleibt dem Team um Projektentwickler Thomas Riek dann Zeit, ins Detail zu gehen: Eine Detailplanung im Maßstab 1:100 muss vorgelegt werden, auch eine Besatz-Auswahl und eine Kaufpreis-Angebot für das Grundstück. Erst danach erfolgt eine endgültige Ratsentscheidung. Die Stadt sichere sich ein vertragliches Rücktrittsrecht, wenn der Besatz nicht den Vorgaben entspreche. Schadensersatzansprüche für den Fall einer Nicht-Vergabe seien ausgeschlossen. Eine abschließende Entscheidung könne im Juli oder September erfolgen.

Autor:

Annette Henseler aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen