Vortrag und Workshop zum Thema „Achtsamkeit“

v.l.n.r.: Die Caritas-Mitarbeiter Edelgard Löchel, Friedhelm Körner und Fachbereichsleiter Helmut van Kempen setzen sich dafür ein, dass das Achtsamkeitsprogramm von Vera Kaltwasser in den Schulen des Kreises Kleve umgesetzt wird.
  • v.l.n.r.: Die Caritas-Mitarbeiter Edelgard Löchel, Friedhelm Körner und Fachbereichsleiter Helmut van Kempen setzen sich dafür ein, dass das Achtsamkeitsprogramm von Vera Kaltwasser in den Schulen des Kreises Kleve umgesetzt wird.
  • hochgeladen von Verena Rohde

Im Rahmen des 50-jährigen Jubiläums des Caritasverbandes Kleve findet am 20.09.2017 ein Vortrag mit anschließendem Workshop im Kolpinghaus in Kleve statt.
Vera Kaltwasser, Oberstudienrätin, Theaterpädagogin und Autorin wird über das Thema Achtsamkeit referieren. Sie stellt wissen-schaftliche Studien sowie das Programm AISCHU (Achtsamkeit in der Schule) vor. Vera Kaltwasser hat wissenschaftliche Studien zu diesem Thema durchgeführt und verfügt über Erfahrungen in der praktischen Umsetzung im schulischen Alltag.

„Die Achtsamkeit wahrnehmen und darauf reagieren, darum geht es im Vortrag und anschließendem Workshop“, weiß Friedhelm Körner von der Fachstelle für Suchtvorbeugung. „Wir reagieren oft automatisch. Man muss seinen Autopiloten bemerken und kann ihn durch das Erlernen gezielter Übungen ausschalten“, sagt Körner weiter. „Die Studie von Vera Kaltwasser hat gezeigt, dass das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein bei Schülern, die Achtsamkeitsübungen durchführen, weitaus intensiver ist, als bei denen, die keine gemacht haben“, erklärt Edelgard Löchel, die sich als Leiterin in der Erziehungsberatungsstelle ebenfalls mit dem Thema befasst.
Die Veränderung der eigenen Haltung und des Verhaltens führen dazu, dass man gelassener mit Dingen umgeht. Stress entsteht nicht nur, indem Dinge geschehen, sondern wie wir diese bewerten.
„Daher ist es wichtig, aufmerksamer zu sein, sich besser wahrzunehmen und sich in die beobachtende Perspektive zu begeben“, erklärt Helmut van Kempen, Fachbereichsleiter Jugend und Familie.
Im schulischen Alltag können Kinder und Jugendliche diese Fähigkeiten durch angeleitete Übungen entwickeln. Mit dem Programm AISCHU wird eine Möglichkeit vorgestellt, wie Lehrer diese Praxis in der Schule etablieren können.

Interessierte haben die Möglichkeit, sich zum kostenlosen Vortrag am 20.09., 9 - 10.30 Uhr, anzumelden. Die Teilnehmerzahl für den Workshop, 11 - 16.30 Uhr, Kostenbeitrag: 30 €, ist begrenzt, daher ist eine kurzfristige Anmeldung erforderlich. Kontakt: Friedhelm Körner, Tel.: 02821 7209-300, E-Mail: f.koerner@caritas-kleve.de

Autor:

Verena Rohde aus Kleve

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen