Kanal-Unfall: Schwimmer stirbt in Klinik

Boote der Feuerwehr patroullierten auf dem für die Schiffahrt gesperrten Kanal, auch sie suchte nach dem Vermissten.
11Bilder
  • Boote der Feuerwehr patroullierten auf dem für die Schiffahrt gesperrten Kanal, auch sie suchte nach dem Vermissten.
  • Foto: Magalski
  • hochgeladen von Daniel Magalski

Lünen schwitzt und so wollen sich am frühen Abend vier Freunde erfrischen - doch das Bad im Datteln-Hamm-Kanal endet schlimm: Das Ufer erreichen nur noch drei der vier Freunde. Taucher finden den leblosen Vermissten nach über zwei Stunden am Grund des Gewässer, er stirbt im Krankenhaus.

Anwohner hören zuerst Schreie, treffen dann auf drei junge Männer, die von einem Unfall berichten: Ein Freund sei beim Schwimmen im Kanal versunken, erzählen sie und so wählen die Kanalsiedler den Notruf. Feuerwehrkräfte aus Lünen mit Booten, die Taucher der Feuerwehr Dortmund, die Feuerwehr Werne und die Feuerwehr Dortmund mit Drohnen, Mitarbeiter des Rettungsdienstes und die Polizei, alle eilen kurze Zeit später nach Lünen-Süd. Die Einsatzkräfte beziehen an den Ufern neben der Brücke an der Bebelstraße Position, suchen von hier, auf dem Kanal und unter Wasser nach dem vermissten Schwimmer. Die Suche zieht sich, dauert erst eine, dann über zwei Stunden.

Ärzte kämpfen um sein Leben

Ein Taucher entdeckt dann kurz nach 21 Uhr den leblosen Körper des Vermissten Schwimmers etwa in der Mitte des Kanals unter Wasser. Einsatzkräfte sind zur Stelle, ziehen das Opfer in ein Boot und fahren ihn ans Ufer, dort übernehmen ihn die Retter. Der Notarzt entscheidet sich für den Versuch einer Reanimation und so kommt der Mann unter laufender Wiederbelebung in eine Klinik. Die Ärzte kämpfen, verlieren aber den Kampf: Die Polizei Dortmund bestätigt nach Mitternacht den Tod des Verunfallten.

Polizei warnt vor Bad im Kanal

Notfallseelsorger kümmerten sich um die Freunde. Im Kanal kommt es immer wieder in den warmen Monaten zu Bade-Unfällen, oft mit tödlichem Ende. "Der Schiffsverkehr ist dabei eine besondere Gefahr", warnt die Wasserschutzpolizei. "Schubverbände haben zum Teil eine Länge von bis zu 186 Metern und verursachen einen enormen Sog, dieser zieht Personen im Kanal einfach unter die Wasseroberfläche." Das Wasser sei zudem noch recht kalt und das belaste den von der Sonne erhitzten Körper und verursache oft Kreislaufprobleme.

Thema "Badeunfall" im Lokalkompass:

> Badeunfälle fordern zwei Tote im Kreis Unna

Autor:

Daniel Magalski aus Lünen

Daniel Magalski auf Facebook
Daniel Magalski auf Instagram
Daniel Magalski auf Twitter
following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

35 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen