Trauer um LSV-Jugendleiter Kleinecke

Hans-Georg Kleinecke (r.) nach den Wahlen beim Jugendtag des Lüner SV 1997. Zu seinem Team gehörten damals  als 1., 2. und 3. Geschäftsführer Ingo Rautert, Reinhold Hülk, Werner Pinschowius, als  Sportlicher Leiter Klaus Deeke, 1. Kassiererin seine Frau Elke Kleinecke, als zweite Elisabeth Baumgart und Gundula Rautert, als 1. und 2. Börsenvertreter Klaus Schwark und Walter Schmidt sowie als Pressesprecherin und Zeugwartin Hildegard Schwark. Repro Janning
  • Hans-Georg Kleinecke (r.) nach den Wahlen beim Jugendtag des Lüner SV 1997. Zu seinem Team gehörten damals als 1., 2. und 3. Geschäftsführer Ingo Rautert, Reinhold Hülk, Werner Pinschowius, als Sportlicher Leiter Klaus Deeke, 1. Kassiererin seine Frau Elke Kleinecke, als zweite Elisabeth Baumgart und Gundula Rautert, als 1. und 2. Börsenvertreter Klaus Schwark und Walter Schmidt sowie als Pressesprecherin und Zeugwartin Hildegard Schwark. Repro Janning
  • hochgeladen von Lüner SV Fußball e.V.

LÜNEN. Die Fußballer des Westfalenligisten Lüner SV trauern um Hans-Georg Kleinecke (*6. 6. 1945). Der langjährige Jugendleiter der Löwen-Kicker starb jetzt am 17. November 2017 im Alter von 72 Jahren.
Als die Rot-Weißen schon darüber diskutierten, ihre Jugendabteilung abzumelden, übernahm Kleinecke Ende der 80er Jahre die Führung des Nachwuchses des Lüner Traditionsvereins. In den folgenden 14 Jahren holte er, begleitet von seiner Frau Elke als Kassiererin und auch vom früheren Stürmer der LSV-Ersten, Thorsten Streppel, den Erfolg zurück. Mit Günter Högerl als Trainer stieg die A-Jugend in die Bezirksliga auf, sicherte sich bei den Lüner Stadtmeisterschaften den Sieg. Kleinecke holte damals auch erstmals Spiele zur gestern wie heute beliebten Dortmunder Hallen-Kreis-Meisterschaft der Jugend in die Rundsporthalle.
Aus gesundheitlichen Gründen trat er in der Saison 1996/97 zurück. Nachfolger wurde Ingo Rautert. Innerhalb der Amtszeit von Kleinecke wurde begannen die Überlegungen zur Schließung des Sportplatzes Schützenhof an der Cappenberger Straße. Erst übernahm Türkspor Lünen die Anlage, dann wurde diese für die Wohnbebauung freigegeben. Damals verlor der LSV auch seinen Trainingsplatz Wüstenknapp, damit endgültig seine Heimat in der Innenstadt. Geblieben ist das attraktive und modernisierte Stadion Kampfbahn Schwansbell. Doch das Stadion hat einen Nachteil. Es liegt, gerade für die Jugendarbeit im Winter, etwas zu weit von der Stadtmitte entfernt.
Hans-Georg Kleinecke fand am Freitag (24. 11.) auf dem Kommunalfriedhof Altlünen, Cappenberger Str., seine letzte Ruhestätte. Bernd Janning

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen