Frisch aufgeschlagen!
Lotte Minck liest aus neuem Krimi in der Buchhandlung am Löhberg

Die Astrologin Stella Albrecht stolpert in ihren zweiten Kriminalfall. Unbedingt lesenswert!
2Bilder
  • Die Astrologin Stella Albrecht stolpert in ihren zweiten Kriminalfall. Unbedingt lesenswert!
  • Foto: Droste Verlag
  • hochgeladen von Andrea Rosenthal

Im Frühling, wenn an den Bäumen die Blätter langsam zu sprießen beginnen, gibt es auch viel Neues zum Blättern und Entdecken im Buchhandel. Besonders lohnenswerte Neuerscheinungen werde ich hier unter dem Motto „Frisch aufgeschlagen!“ in den nächsten Wochen vorstellen.

Von Andrea Rosenthal

Im Januar erschien im Droste Verlag ein neuer Krimi von Lotte Minck. Die Autorin ist, auch wenn sie mittlerweile an der Nordsee lebt, ein echtes Ruhrpott-Original. 50 Jahre hat sie im Ruhrgebiet gelebt und bei etlichen Jobs in der Veranstaltungs- und Medienbranche, den hiesigen Menschenschlag genauestens studiert. Das schlägt sich in ihren Ruhrpott-Krimikomödien nieder.

„Venuswalzer“ heißt die Neuerscheinung von Lotte Minck. Bereits zum zweiten Mal stolpert darin die Astrologin Stella Albrecht in kriminalpolizeiliche Ermittlungen, statt ihren Kundinnen gestützt von den Sternen praktische Lebenshilfe angedeihen zu lassen.

Stellas Journalistenfreund Ben stellt ihr seine Hacker-Fee Ruby vor, die sich beinahe täglich den sexuellen Übergriffen eines Malers ausgesetzt sieht, der die Fassade ihres Hauses streicht. Als dieser eines Tages unter tatkräftiger Hilfe eines Unbekannten vom Gerüst stürzt, gerät Ruby schnell unter Verdacht. Doch Stella glaubt fest an Rubys Unschuld und setzt alles daran, diese auch zu beweisen.

Krimi mit Schmunzelgarantie

Lotte Minck gelingt es ausgezeichnet, ihr Krimipersonal Intrigen spinnen zu lassen. Jeder hat da und dort Dreck am Stecken. Heimlichkeiten, Neid und enttäuschte Liebe allerorten, so dass der Leser bis zum Schluss nicht sagen kann, wer der Täter ist.

Herrlich erfrischend ist der Ruhrpott-Slang, aufreizend komisch die Beziehungen zwischen Stella und ihrer Oma, die als Astrologin und Wahrsagerin eher an das Schicksal glauben, und Stellas Mutter Felicitas, der pragmatischen Lehrerin, oder Kommissar Tillikowski, der die junge Astrologin zwar extrem anziehend findet, aber mit der Macht der Sterne so gar nichts anfangen kann. Viel Stoff zum Schmunzeln und Mitfiebern.

Man muss den Vorgängerband „Planetenpolka“ nicht kennen, um „Venuswalzer“ zu mögen. Allerdings gibt er einen noch besseren Einblick in Handlungspersonal. Eine Krimikomödie, die Lust auf mehr macht, ist Lotte Minck da einmal mehr gelungen.

Lesung am Löhberg

Die Mülheimer haben am Dienstag, 19. März, die Gelegenheit, die Autorin bei einer Lesung aus „Venuswalzer“ in der Buchhandlung am Löhberg 4 zu hören. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr. Karten für 8 Euro pro Person sind in der Buchhandlung bereits jetzt zu erwerben.

Bibliografische Daten:
Lotte Minck: Venuswalzer
Droste, Januar 2019
ISBN: 978 - 3 - 7700 - 2018 - 8
Paperback: 11,- Euro, auch als eBook erhältlich

Die Astrologin Stella Albrecht stolpert in ihren zweiten Kriminalfall. Unbedingt lesenswert!
Lotte Minck, Jahrgang 1960, ist halb Ruhrgebietsgöre, halb Nordseekrabbe.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen