Therapiehund zur Unterstützung einer behinderten Achtjährigen

Hundetrainer Ulrich Zander mit Amy und Marie-Theres (8).
3Bilder
  • Hundetrainer Ulrich Zander mit Amy und Marie-Theres (8).
  • Foto: (Quelle: Familie Krause)
  • hochgeladen von Andrea Rupprath

Die Hündin Amy soll das kleine Mädchen Marie-Theres körperlich unterstützen und zu mehr Eigenständigkeit bringen. Die Ausbildung der schokobraunen jungen Hündin kostet allerdings 25.000 Euro. Den Betrag können die Eltern aber nicht alleine aufbringen.
Für ihre Familie ist das seit ihrer Geburt körperlich behinderte und auf einen Rollstuhl angewiesene Mädel ein wahrer Sonnenschein, der auch bei ihren Freunden stets willkommen ist. Die Eltern lieben ihre achtjährige Tochter sehr und tun alles, um ihr für jetzt und ihre Zukunft Gutes zukommen zu lassen. Dafür ist die junge Hündin Amy etwas ganz Besonderes. Sie wird noch rund ein Jahr zur Assistenzhündin ausgebildet. Als sie im Sommer erstmals bei der Familie war, ist Marie-Theres sofort sehr begeistert gewesen, hat sie viel lächelnd gestreichelt und sie als ihren Sonnenschein seitdem sehr gerne. Somit kann die Hündin das Mädchen nicht nur körperlich, sondern auch mental unterstützen, wenn sie sehr unter ihrer Behinderung leidet. Das lässt auf eine sehr umfassende und sinnvolle Hilfe schließen.
Die Assisenzhündin
Amy soll die Achtjährige bei einer Reihe von Dingen unterstützen: heruntergefallene Sachen aufheben, Türen öffnen, Kleidungsstücke wie Socken anziehen, das Licht an- und ausschalten und den Rollstuhl über kleine Hindernisse ziehen. „Für uns ist darüber hinaus auch sehr wichtig, dass unsere Tochter einen treuen Begleiter an ihrer Seite hat, der ihr Ruhe gibt, wenn ihr in lauter Umgebung oder an hektischen Tagen alles um die Ohren fliegt“, betont die Mutter Petra Krause. Eine Begleitung der Drittklass-Schülerin in der Schule ist perspektivisch auch vorgesehen.
Anfang August besuchte der Hundetrainer Ulrich Zander vom „WZ Hundezentrum“ in Mecklenburg-Vorpommern mit Amy die Familie in Oberhausen. Petra Krause, ihr Mann und ihre ältere Tochter waren wie Marie-Theres sofort von dem schokoladenbraunen Labrador angetan. „Seitdem stehen wir in ständigem Kontakt zum Hundeausbilder und werden über die Trainingsfortschritte auf dem Laufenden gehalten“, sagte Petra Krause.
Krankheiten des jungen Mädchens
Der Alltag von Marie-Theres wird schon alleine durch einen offenen Rücken und eine Erkrankung, bei der das Hirnwasser nicht richtig abfließen kann, ziemlich belastet, vor allem wenn es laut ist. Das sorgt für Unruhe bei ihr. Bereits in der Schwangerschaft wurden die Krankheiten bei Marie-Theres. Ein Schwangerschaftsabbruch war für die Eltern kein Thema. In den ersten Lebensjahren gab es viele ärztliche Behandlungen und Operationen.
Familie ist auf Spenden angewiesen
2000 Lernstunden hat die einhalbjährige Hündin Amy schon von Ulrich Zander bekommen. In weiteren 400 Stunden soll Amy noch alles lernen, was sie zur Assistenzhündin macht. In einem Jahr wird sie bei Familie Krause einziehen. Dann muss die Familie einen Preis von 25.000 Euro ans WZ Hundezentrum zahlen. „Leider kommen die Krankenkassen für diese Kosten nicht auf, und auch wir nicht in der Lage sind, den Betrag aufzubringen“, teilte Petra Krause mit. Die Familie ist deshalb auf Spenden angewiesen.
Kontakt zur Familie Krause
Sie hofft nun auf Unterstützung vieler freundlicher Bürger. Petra Krause freut sich aber auch, wenn sich jemand meldet, der eine Idee für eine Spendensammlung hat. Wer die Familie kontaktieren möchte, kann dies über die Mobilfunknummer 0173-7266940 oder per Mail an petrakrause@t-online de.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen