Bauordnung

Beiträge zum Thema Bauordnung

Politik
Wohnhäuser an der Dortmunder Straße, Am Bennertor und am Schophof, die der Deutschen Grundbesitz AG (DEGAG) gehören, kontrollierten das NRW-Bauministerium und die Stadt Castrop-Rauxel am Dienstag (17. September).

Land und Stadt listen viele Mängel auf
Kontrolle in den Häusern von Altro Mondo

Wohnhäuser an der Dortmunder Straße, Am Bennertor und am Schophof, die der Deutschen Grundbesitz AG (DEGAG) gehören, kontrollierten das NRW-Bauministerium und die Stadt Castrop-Rauxel am Dienstag (17. September). Ziel der Aktion, die landesweit in zehn Kommunen stattfand, war es, wohnungswirtschaftliche Missstände in den Gebäuden aufzudecken. Schon oft standen NRW-weit die Häuser der DEGAG, die Altro Mondo verwaltet, wegen zahlreicher Mängel in der Kritik. Auch der Stadtanzeiger berichtete...

  • Castrop-Rauxel
  • 21.09.19
Ratgeber

Neue Regeln für Häuslebauer
Landesbauordnung sorgt nicht nur für Vereinfachungen

Mehr Wohnungsbau und weniger Bürokratie lauten zwei der Ziele der neuen Landesbauordnung, die zum 1. Januar in Kraft trat. Zwangsläufig einfacher wird es aber nicht, ein Haus zu bauen, zeigt das Stadtanzeiger-Gespräch mit Philipp Röhnert, Leiter des Bereichs Stadtplanung und Bauordnung. „Die Liste der genehmigungsfreien Vorhaben hat sich erweitert“, so Röhnert. Darunter fallen etwa Garagen mit einer Wandhöhe bis zu drei Metern und einer Fläche von höchstens 30 Quadratmetern. Doch hier lauern...

  • Castrop-Rauxel
  • 20.02.19
Überregionales
Durch benachbarte Bauarbeiten ist der Garten weggebrochen.

Gebührenzahlung für zerstörten Garten / Hausbesitzer wartet auf Hilfe von Stadt

„Es tut sich nichts“, ist Marc Wnendt von der Stadt enttäuscht. Wie berichtet, war ein Teil seines Gartens am Hellweg weggebrochen und in eine benachbarte Baugrube gestürzt. Das Presseamt hatte daraufhin auf Stadtanzeiger-Anfrage erklärt, dass „die Beseitigung des eingetretenen Zustands im Vordergrund“ stehe. „Die Sicherung ist durch eine Abzäunung hergestellt worden, so dass die Beseitigung einer akuten Gefahr erfolgt ist“, erklärt Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi nun auf erneute Anfrage....

  • Castrop-Rauxel
  • 11.10.17
Überregionales
Rasen, Gartenzaun und die L-Steine, die das Grundstück von Marc Wnendt begrenzten, sind in die benachbarte Baugrube gestürzt. Auch die Grundstücke seiner beiden Nachbarn sind betroffen.
2 Bilder

Garten stürzt in Baugrube: Hausbesitzer beklagt mangelnde Unterstützung durch Baufirma und Stadt

Gehofft hat Marc Wnendt es nicht, aber erwartet schon: Ein rund eineinhalb Meter tiefer Teil seines Gartens ist weggebrochen und in die Baugrube auf dem Nachbargrundstück gestürzt, wo ein Neubau entstehen soll. „Wir hatten die Baufirma aufgefordert, sie soll die Grundstücksgrenze sichern und abstützen, aber wir wurden nur belächelt“, berichtet der Hausbesitzer. Seit gut zwei Jahren wohnt Wnendt mit seiner Lebensgefährtin am Hellweg in Merklinde. Angrenzend an den Garten seines Grundstücks...

  • Castrop-Rauxel
  • 27.09.17
  •  2
Politik
Thomas Spilker - baupolitischer Sprecher der FDP Essen

FDP-Fraktion: Anreize statt Zwang bei Dachbegrünung

Die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Essen sieht Förderanreize anstatt behördlicher Verpflichtungen als geeigneter an, um Dachbegrünung bei zukünftigen Bauvorhaben zu realisieren. „Die noch von Rot/Grün beschlossene neue Landesbauordnung hat bereits eine Vielzahl von Verordnungen und Verpflichtungen bei Bauvorhaben verschärft, eine neuerliche Zwangsauflage zur Dachbegrünung auf kommunaler Ebene darf es nicht geben“, sagt Thomas Spilker baupolitischer Sprecher der FDP-Fraktion. „In Planung,...

  • Essen-West
  • 24.05.17
Politik

Neuer Wohnraum: Was Hausbesitzer beim Aufstocken beachten sollten

Mehr Wohnraum soll in Castrop-Rauxel geschaffen werden. Wie berichtet, regte die Koalition aus SPD, Grünen und FDP an, auch zu prüfen, inwieweit dazu private Wohngebäude – wie etwa die Flachdachsiedlung in Deininghausen und die Häuser an der Kuopio- und Vincennesstraße – aufgestockt werden können. „Hier gibt es ganze Straßen mit flächenfressenden Flachdachbauten“, kritisierte Dr. Bert Wagener (Grüne) kürzlich. Deswegen zielt der Antrag der Ampelkoalition auch darauf ab, Bebauungspläne so zu...

  • Castrop-Rauxel
  • 09.04.16
Ratgeber

Bauordnung der Stadt Recklinghausen neu aufgestellt

Lange Bearbeitungszeiten und schlechter Service waren die Hauptkritikpunkte einiger Architekten an der Bauordnung der Stadt Recklinghausen. Bereits seit längerem hatte Bürgermeister Christoph Tesche dort Handlungsbedarf erkannt und gemeinsam mit den zuständigen Mitarbeitern an personellen und organisatorischen Verbesserungen gearbeitet. Nun wurde ein Maßnahmenpaket vorgestellt, um künftig noch bürger- und serviceorientierter arbeiten zu können. Eingehende Bauanträge werden qualifiziert...

  • Recklinghausen
  • 15.12.15
Politik
Horst Schiereck (li.) wünst Frank Burbulla viel Glück bei seiner neuen Tätigkeit.

Frank Burbulla nimmt die Arbeit auf

Die Arbeit kann beginnen. Denn Oberbürgermeister Horst Schiereck hat Donnerstag Dr. Frank Burbulla die Ernennungsurkunde zum Beigeordneten der Stadt Herne überreicht. Der bisherige Erste Beigeordnete Hattingens steht damit ab dem 1. August in Diensten der Stadt Herne und nimmt am kommenden Montag seine Tätigkeit auf. In den Zuständigkeitsbereich des Juristen fallen die Fachbereiche Recht und Bauordnung, Bürgerdienste und Feuerwehr. OB Horst Schiereck wünschte dem neuen Mitglied des...

  • Herne
  • 31.07.15
  •  1
Überregionales

Stadt Menden nimmt Stellung: "Verhalten der Bauordnung war völlig korrekt - Vorwürfe von Bettermann unbegründet"

In Teilen der Mendener Presse wurde heute über neue Entwicklungen in Sachen OBO Bettermann/Bürgermeister Fleige berichtet. Dabei wurde u.a. OBO bzw. Ulrich Bettermann mit der Aussage zitiert, dass sich das Unternehmen bei einem laufenden Bauprojekt von der Stadtverwaltung schikaniert fühle. Darauf hat die Stadt soeben mit folgender Stellungnahme reagiert: "Die Stadtverwaltung möchte den Vorgang für die interessierte Bürgerschaft wie folgt abstrakt erklären: Die Baugenehmigung für die neue...

  • Menden (Sauerland)
  • 09.01.13
  •  5
Politik
Das ehemalige Drollgelände wurde in den vergangenen Monaten vom Eigentümer für eine Nutzung hergerichtet. Archivfoto: Gohl

Autopark in Karnap kann kommen

Lange Zeit als Containerparkplatz berüchtigt, soll das ehemalige Droll-Gelände an der Karnaper Straße einer neuen Nutzung zugeführt werden. Dem Amt für Baurodnung liegt ein Bauvoranfrage für einen Autopark vor. In den Plänen enthalten sind: eine Tankstelle, eine Waschstation, Räumlichkeiten für einen Autoreparatur- und Autoglas­service, ein Reifenhandel sowie ein Lackierbetrieb. Das Angebot rund um den Pkw wird ergänzt um einen Hotel- und Gastronomiebetrieb. Im Herbst vergangenen Jahres...

  • Essen-Nord
  • 07.03.12
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.