Bereicherung

Beiträge zum Thema Bereicherung

Politik
Aus "Bauen mach Freude", Heitkamp 1979, Repro:Volker Dau

Ist es "amtlich", dass das BVZ nach weniger als 40 Jahren Nutzung zerstört werden soll?

Ist es "amtlich", dass das BVZ nach weniger als 40 Jahren Nutzung zerstört werden soll? Hier einmal im Repro der Text mit den Bau-Daten und ein Foto aus "Bauen macht Freude" , Heitkamp 1979 Ich frage mich wer will das warum zerstören? Wer sind die Profiteure? Wer bekommt das Grundstück zu welchem Preis? Was sagen die im Rat vertretenen Parteien sdazu? Wie finden die Leser das? Millionenvernichtung warum?

  • Bochum
  • 07.09.18
  •  5
  •  2
Politik
Bild: Agenda 2011-2012

Flüchtlinge – Chancen, Risiken und kulturelle Vielfalt

(UfSS,de) Hagen. Noch ist das Ausmaß der Flüchtlingswelle, die Vor-und Nachteile nur schemenhaft zu erkennen. Es gibt Zeitgenossen die meinen, dass Flüchtlinge unsere Chance sind. Im Arbeitsmarkt besteht folgendes Problem: Wenn ein Unternehmer einen Arbeitslosen oder einen Facharbeiter sucht, ob über eine Annonce oder Jobcenter, scheitert das in der Regel daran, dass beide Bewerber nicht dem Anforderungsprofil des Arbeitgebers entsprechen. Abitur, gute Sprachkenntnisse, Bildung und...

  • Hagen
  • 10.09.15
Überregionales

Diese sechs Bürger-Reporter bereichern das Portal

Zeit für eine weitere Begrüßung von mutigen Bürger-Reportern, die den Lokalkompass mit ihren Beiträgen bereichern. Christiane Diehl kündigt Auftritte und Proben ihres Chors (Gospel People Antonius Obrighoven) an. Christoph Gockeln tut kund, was die Weseler JuSos veranstalten. Michael van de Locht hat ein Auge auf Vorgänge in seiner Nachbarschaft und auf die Musikszene seiner Heimat. Andre Nitsche schreibt über die Veranstaltungen seines Vereins (Schützen Fusternberg). Michaela...

  • Wesel
  • 14.11.12
  •  3
Überregionales
Karoline Schütz hilft der Mitarbeiterin Svenja Wunderlich (20) beim Montieren von Badewannengestellen.

Das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) – eine sinnvolle und erfüllende Aufgabe.

Karoline Schütz blickt auf ein gutes Jahr in der WFB Lise-Meitner-Straße zurück. Langenfeld. Als persönliche Bereicherung haben viele junge Menschen das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ) in den WFB Werkstätten des Kreises Mettmann GmbH erlebt. Als Beispiel schildert dies die Langenfelderin Karoline Schütz, die inzwischen ihr Studium aufgenommen hat. „Mein FSJ ist nun beendet und ich blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf diese Zeit zurück. Ich habe tolle Menschen...

  • Langenfeld (Rheinland)
  • 30.10.12
  •  3
Kultur
1) Turm auf Gothas "Freundwarte"
3 Bilder

„Tag des offenen Denkmals“ in Gotha an drei Stellen hautnah erlebt

Wir nutzten heute diesen besonderen Tag, um an drei Stellen zu schauen, was es da alles zu sehen gab: 1) „Freundwarte“ Gothas am „Tag des offenen Denkmals“ (09.09.2012) Mit Hubschrauber-„Zwischenspiel“ und Polizeihunde-Übungen! (mit Videos) 2) Gothas „Bauschule“ zum „Tag des offenen Denkmals“ (09.09.2012) Mit einem wunderbaren Treppenhaus! 3) Richtfest des Gothaer „Winterpalais“ am „Tag des offenen Denkmals“ (09.09.2012) Richtfest – doch das Dach ist bereits komplett...

  • Alpen
  • 09.09.12
  •  1
Kultur
goldenes Winterlicht

Tröstliche Bilder

Golden erscheint die Sonne ganz ungewöhnlich für die Jahreszeit, lächelnde Gesichter wenden sich ihr zu, können nicht genug davon auftanken. Durch die vereinzelten Blätter blinzelt die Sonne wie zum Schabernack aufgelegt. darüber spannt sich blauer Himmel Gedanken steigen hinauf zu den Wolken. Fast wie Büschel aus Zuckerwatte jagen einzelne Wolkenfelder dahin so schnell, dass die Augen kaum folgen können als sei am Himmel eine kuschelige, weiche Decke eingezogen worden um...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 05.01.12
  •  1
Kultur
Fruchtbarkeit

Es braucht wenig...

Nur wenige Momente Augenblicke ein Wimpernschlag ein Zwinkern ein freundlicher Blick ein kleines Lächeln eine nette Geste zustimmende Bewegung aufmunterndes Nicken wohltuender Klang einer Stimme ein Wort reichen oft sich zu begegnen zu verstehen sich näher zu kommen kennen zu lernen zu akzeptieren Türen zu öffnen neue Wege zu beschreiten Richtungen zu ändern Neues zu entdecken für nicht möglich Gehaltenes zu beginnen Glück zu empfinden. Gemeinsam gehen für eine...

  • Mülheim an der Ruhr
  • 06.08.11
  •  4
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.